ANZEIGE
Avatar

Hund und Zwergkaninchen

  • ANZEIGE

    Hallo Leute
    Ich würde gern wissen ob ihr Tipps uns Ratschläge habt wie man Hund und Zwergkaninchen aneinander gewöhnen kann.
    Habe ein Zwergkaninchen und eine sechs Monate junge Hündin. Dem Zwergkaninchen ( Maja) ist nala relativ egal und hoppelt einfach freudig an ihr vorbei. Muss aber wenn Maja draußen ist nala immer festhalten oder in ihren Welpenauslauf tun. Nala würde denke ich ihr auch nix tun aber sie will halt mit ihr spielen und wenn nala hektisch auf Maja zu rennt rennt sie ja weg ist ja Flucht verhalten und da kommt dann bei nala der jagdtrieb durch. Meine Frage ist halt wie ich sie so aneinander gewöhnen kann das beide im Wohnzimmer zur gleichen Zeit frei laufen können, natürlich immer unter Aufsicht.


    Liebe grüße janine :)

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich stell mir das schwierig vor mit einem 6-Monate alten Hund, also einen richtig guten Ratschlag hab ich nicht. :smile:


    Ich würde aber deine Hündin langsam an Maja schnuppern lassen, damit sie sie eventuell "kennen lernen" kann und weiß, dass sie dazu gehört, und dass es normal ist, dass Maja hier herum läuft.


    Bei Amber hat es letztendlich auch funktioniert, jetzt weiß sie, dass sie bei meinen beiden Kaninchen langsam und ruhig sein muss. Mittlerweile schaut sie nur noch was die Beiden machen, aber spielen möchte sie nicht mehr.
    Kommt bei uns aber auch nur sehr selten vor, da die Beiden ja in Außenhaltung am Balkon leben (da darf Amber nicht raus).

  • Also ich habe zwei, damals noch 3 Kaninchen.
    Unser großer, inzwischen 9, hatte nie ein Problem damit. Der spielt aber auch nicht, mit nichts und niemandem.
    Der kommt mit ins Gehege, legt sich zwischen die Kaninchen oder frisst die Köttel weg :hust:
    Den Kaninchen macht das auch nichts aus, die kennen ihn.
    Als Lissy dazu kam, eine damals knapp 12 Wochen alte Welpin, die wirklich mit allem spielen wollte,
    mussten wir auch sehen wie wir sie aneinander gewöhnen.
    Anfangs durfte sie die Kaninchen von außen beobachten, am Gitter. Wenn sie zu aufgedreht herum
    gerannt ist, habe ich sie mit Worten versucht ein wenig zu bremsen bis sie wieder ruhig war.
    In dem Moment als die Kaninchen kein Grund mehr waren total durchzudrehen (also sie sich einfach davor gestellt und ruhig beobachtet hat) habe ich dann das Risiko gewagt und sie an der Leine mit in den Auslauf genommen.
    Nach ein paar Minuten abgeleint.
    Ist aber eben auch so das die Kaninchen zur Not flüchten können.
    Sonst hab ich auch einzeln mal eines der Häschen auf den Arm genommen und sie konnte gucken und schnuppern kommen.


    Mein Tipp: Nala erst mal an der Leine lassen wenn Maja herum hoppelt, zur Not ablenken wenn sie zu wild ist. Wenn sie ruhig ist und das Kaninchen nicht beachtet loben.
    Und ansonsten halt auch Maja mal auf den Arm nehmen und Nala zeigen, schnuppern lassen. Dann kann Maja nicht weg hoppeln und den Jagdtrieb auslösen und du kannst auch zur Not weg gehen und aufpassen das Nala nicht irgendwie auf Maja springt oder Ähnliches um zu spielen.
    Mit der Zeit lernt sie dann, das Maja uninteressant und nicht zum spielen "geeignet ist". Das dauert aber , je nach Hund, seine Zeit.
    Lissy ist jetzt auch 6 Monate alt, aber so ganz traue ich der Dame noch nicht. Sie kommt zwar mit in den Auslauf, aber einzelne Spielversuche haben wir noch, die ich dann aber unterbinde.
    Kaninchen sind tabu.

  • ANZEIGE
  • Hatte Maja schon oft auf den Arm genommen und nala dann schnuppern lassen und sie hat se auch bisschen abgeschlappert :D und auch schon nala an die Leine und vorsichtig ran aber sie ist dann extrem aufgedreht, fiept wild los und will unbedingt hin...

  • Ich glaub das wird nicht von heute auf morgen gehen, einfach öfter "kennenlernen" lassen und immer wieder versuchen.


    War bei uns auch so, das Ninchen ist ja noch so spannend :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Silbernine90"

    Hallo Leute
    Ich würde gern wissen ob ihr Tipps uns Ratschläge habt wie man Hund und Zwergkaninchen aneinander gewöhnen kann.
    Habe ein Zwergkaninchen und eine sechs Monate junge Hündin. Dem Zwergkaninchen ( Maja) ist nala relativ egal und hoppelt einfach freudig an ihr vorbei. Muss aber wenn Maja draußen ist nala immer festhalten oder in ihren Welpenauslauf tun. Nala würde denke ich ihr auch nix tun aber sie will halt mit ihr spielen und wenn nala hektisch auf Maja zu rennt rennt sie ja weg ist ja Flucht verhalten und da kommt dann bei nala der jagdtrieb durch. Meine Frage ist halt wie ich sie so aneinander gewöhnen kann das beide im Wohnzimmer zur gleichen Zeit frei laufen können, natürlich immer unter Aufsicht.


    Liebe grüße janine :)


    Ich würd mir überlegen, wie ich mir das langfristig vorstelle.
    Euer Hund ist jung und benötigt Struktur von aussen, die ihm durch die Situation hilft.
    Wie oft ist das Kaninchen frei? Längere Zeiten pro Tag oder punktuell?
    Je nachdem würd ich ihr beibringen, z.b. auf ihren Platz zu gehen, wenn das Tierchen frei läuft. Vorsichtiges Schnuppern wäre für mich okay ( für euch auch? ) , alles darüber hinaus ( Spielaufforderung, Hinterherlaufen) wäre für mich Tabu.
    Also geht es darum, das gewünschte Verhalten zu belohnen und es im besten Fall nicht zum Fehlverhalten kommen zu lassen, was durch vernünftiges Management sicher möglich ist.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Hallo,


    ich habe auch Kaninchen und die Regelung ist hier ganz klar: der Hund darf nicht alleine in das Kaninchengehege gehen bzw. bekommt er wenn ich nicht da bin o.ä. auch gar nicht die Möglichkeit dazu.


    Aus Gründen einer artgerechten Tierhaltung und auch aus Sicherheitsgründen würde ich dir empfehlen ein richtiges Kaninchengehege anzulegen (für zwei Tiere sollte dieses mindestens 4 qm groß sein), wo der Hund alleine auch gar nicht rein kann.
    (Wenn du Fragen zu artgerechter Kaninchenhaltung hast oder an Foren verweisen werden magst kannst du mich gerne anschreiben ;) ).


    Man kann den Hund mittels des Geheges auch gut an die Kaninchen gewöhnen, während diese sich wiederum zurückziehen können wenn ihnen der Hund zu gruselig erscheint. Auch das ist nämlich ganz wichtig: wenn die Kaninchen sich wohl und sicher fühlen verhalten sie sich auch ganz anders, vor allem wenn sie - wie es ihre Natur verlangt - in Gruppen leben.


    Erst wenn diese grundsätzlichen Punkte gegeben sind und der Hund sich in der Nähe des Geheges gelernt hat ruhig zu verhalten oder sich abzulegen o.ä. würde ich den nächsten Schritt mit direktem Kontakt gehen.
    Es ist wichtig, dass der Hund Umgangsregeln lernt und diese Stück für Stück in den jeweiligen Situationen ausgebaut werden. Deswegen würde ich gar nicht mit direktem Kontakt anfangen, weil ich denke dass das für den Anfang viel zu verlockend für den Hund ist.


    Fragen würde ich mich an deiner Stelle auch vorher: was darf der Hund ganz genau und was nicht. Und danach muss dann auch konsequent gehandelt werden.
    Wenn mein Hund im direkten Kontakt zu aufdringlich war musste sie sofort auf ihren Platz gehen und durfte für den Moment nicht mehr zu den Kaninchen, ist sie ruhig und entspannt geblieben wurde sie belohnt und die interessanten Kaninchen haben ihrerseits auch noch zur Belohnung beigetragen. ;)


    Aber man muss auch sagen: auch Kaninchen haben sehr unterschiedliche Charaktere und ihre Bedürfnisse.
    Wenn sie entspannt sind und ihnen der Hund nichts ausmacht ist es okay, wenn sie wegrennen, klopfen etc. brauchen auch sie mehr Zeit und Sicherheit.


    Liebe Grüße
    Nina

  • Das das nicht von heute auf morgen geht ist mir klar, lasse sie jeden Tag aneinander schnuppern und wie gesagt mein Zwergkaninchen ist recht neugierig und rennt gerne zu nala hin um zu schnuppern, muss da halt nala festhalten.
    Ja wollen eh ein großes freigehege anlegen da wir im Erdgeschoss wohnen mit Balkon und an dem Balkon ein kleiner "Garten" bzw Stück Wiese dran ist was uns gehört. Ist auch schon Hasen sicher eingezäunt muss nur noch ein schönes großes Haus für Maja hin. Und ein großes Netz muss drüber gespannt werden zum Schutz. :)

  • Ganz einfach:
    Ausbruchssicheres Gehege bauen und was mir viel mehr Sorgen macht ist das der arme Zwerg allein sitzt!
    Kaninchen NIE allein halten....das ist absolut nicht artgerecht...:(



    Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

    Theo | Pudelterriermix |*03/18

    Arya | Malinois | *20.03. 18


    Emmy, unvergessen und für immer im Herzen


    ~Die Liebe ist viel mächtiger als die Vernunft~

    Tyrion Lannister



    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE