ANZEIGE

Frisby Scheibe..mmm lecker

  • Hallo
    Ich habe mal eine Frage. Meine Hündin frisst alle Frisbyscheiben an. Wie kann ich sie dazu bringen ,es nicht zu tun?
    Gruß
    BC Mausi

  • Hallo !


    Bei uns ist das genauso.
    Ich schmeiss eine Frisbee und Fliege fängt sie sogar meist. Tja, aber dann nimmt sie sie, rennt weg und knabbert an. Keine Ahnung wieviele sie schon zerlegt hat... :gruebel:
    Gute Frage.
    Aber ehrlich gesagt habe ich nun aufgehört ernsthaft was damit anzufangen. Meine Eltern haben immer welche rumfliegen und spielen damit mit ihr, ich nicht mehr.



    Corinna, ganz eindeutig Dein Einsatz ! :gut:

    Be all you can be

  • Hallo...


    so ganz hab ich es noch nicht verstanden, ich geh mal davon aus das es so gemeint ist: Du wirfst die Scheibe, Hund fängt und verkrümelt sich dann damit und lässt sich die Scheibe nimmer abnehmen?


    Also, auf jeden Fall mit zwei Scheiben spielen. Die erste wirfst Du für den Hund. Wenn der sich damit verzieht, spielst Du allein mit der die Du noch hast: Du wirfst sie hoch, ziehst sie schnell über den Boden und machst toll spannende Geräusche dabei (ohne den Hund groß zu beachten, denn DU hast ja ein tolles Spielzeug). Übrigens macht man es genau richtig spannend wenn man das Gefühl hat man macht sich gerade total zum Affen. Ziemlich schnell merken dann die meisten Hunde, dass die Scheibe bei Herrchen oder Frauchen mächtig viel spannender ist.... Zur Unterstützung kann man auch eine Schleppleine nehmen, so daß der Hund erst gar keine große Möglichkeit hat mit der Scheibe abzudampfen. Das Kauen auf den Scheiben sollte man unbedingt unterbinden, es beschädigt die Scheiben stark, teilweise bis zur Unbrauchbarkeit und selbst die bissfestesten Scheiben sind halt kein Kauspielzeug...


    Funktioniert übrigens meist auch wenn mal wieder fremde Hunde im Park die eigenen Scheiben geklaut haben...l

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Huhu,


    ja - ein altbekanntes Problem - der Frisbeekiller :flower: Die Tipps von Ella sind ja schon ganz hilfreich. Ich kenne das Problem selbst zu gut und kann Euch nur empfehlen eine Heavy Crusher zu kaufen! Diese Dinger sind wirklich superhaltbar! Dadurch ist zwar noch nicht das Knautsch- und Wegrennproblem gelöst, aber ihr habt schonmal den Vorteil, dass ihr total entspannt an weiteren Schritten arbeiten könnt, ohne den "Oh-Gott-Schon-Wieder-Eine-Draufgegangen"-Schweiß auf der Stirn!


    Bei vielen Hunden funktioniert das Spiel mit zwei Scheiben tatsächlich sehr gut, solange man soviel Action macht, dass der Hund sich dauernd neu auf die nächste Scheibe konzentrieren muss. Bei sehr flippigen Hunden funktioniert das aber auch nicht langfristig, weil sie dann noch aufgedrehter werden und unkonzentriert herumrasen. Kommt dann mal eine "freie" Sekunde, ist wieder eine Scheibe hin. Muss man einfach schauen, wie der eigene Hund ist.


    Bei "Stresskauern" würde ich eher zu mehr Ruhe im Spiel raten, bzw. ganz seperat erstmal das knautschfreie Tragen üben. Es ist für einen Hund nicht selbstverständlich mit seiner Beute zurück zum Mensch zu rennen und diese einfach wieder abzugeben. Da entstehen schnell maln (innere) Konflikte, die durch Kauen und Zerrupfen erkennbar sind. Gut kann man das Apportieren (dann ohne vorher zu werfen - nur aufheben und ruhig zurückbringen) auch mit dem Clicker üben. Erst, wenn der Hund es schafft die Scheibe in dieser ruhigen Übungssituation gut zu bringen, kann man beginnen sie über den Boden zu kullern, kurz zu werfen usw... Das ist eine langwierige Sache und man muss echt geduldig sein!


    Viele Grüße
    Corinna

ANZEIGE