ANZEIGE

Eine Frage der Haltung....

  • Hallo erstmal,


    ich bin neu hier und muss sagen, dass ich dieses Forum schon auf den ersten Blick für sehr hilfreich und nützlich einschätzen würde.


    Nun zu meiner Frage:


    Ich überlege mir schon lange einen Hund anzuschaffen. Meine Erfahrungen mit Hunden sind nicht all zu groß. Es fing alles damit an, dass ich für die kranke Mutter eines Bekannten mit deren Hund rausgegangen bin. Das hat mir sehr viel Spass gemacht mit dem Hund durch Felder, Wälder und Wiesen zu laufen. Auch das schlechte Wetter hat mich nicht gestört.Esgibt halt nur die falschen Klamotten, nich das falsche Wetter :supercool:


    Ich war auch schon bei einigen Agilitytrainings und Veranstaltungen. Ich finde Agility ist eine wenn nicht die perfekteste Möglichkeit Zeit mit dem Hund zu verbringen.


    Ich war im Tierheim und da hab ich diesen noch jungen (ca.1,5Jahre) Bodercollie-Münsterländer-Mischling gesehen. Ich bin bisher für ca. 2Stunden mit dem Hund spazieren gewesen. Sie (Sandy) macht einen aufgeweckten und interessierten Eindruck. Morgen bin ich sofort wieder da und gehe mit einer Freundin und deren Hund spazieren um die Rudeltauglichkeit zu prüfen.


    Ich wohne im ländlichen Ostwestfalen und habe eigentlich genug Auslaufmöglichkeiten für den Hund. Nachmittags würde ich dann zumAgility gehen.
    Mein einziges wirkliches Problem ist, dass der Hund in der zeit in der Ich arbeiten bin alleine ist.
    Ich denke dieses Problem habe nicht nur ich! Es wären ca. 8 1/2 stunden.
    was sagt ihr dazu? :help:
    Ihr würdet mir sehr weiterhelfen!!!
    ICh will mir auch nur einen Hund holen wenns ihm gut geht, aber ich denke das ist selbstverständlich.
    Danke im vorraus!!!!!!


    Gruss Jan

  • hallo Jan,



    deine Überlegungen klingen soweit ganz vernünftig und man merkt, dass Du Dich mit dem Thema gut aus einander setzt.


    Nur noch mal kurz was zum Drüber Nachdenken:
    Hast Du auch schon mal an die Ferien-/Urlaubszeit gedacht? Willst Du im Sommer in Urlaub fliegen - wohin dann mit dem Hund? Solltest Du beruflich mal wegmüssen (Seminar/Lehrgang..) wohin geht der Hund in der Zeit? Was ist, wenn du mal richtig krank bist und im Bett bleiben musst - ist dann jemand greifbar für den Hund?
    Du wirst die nächsten 10-?? Jahre Tag und Nacht mit Deinem Hund verbringen müssen!!


    Ich finde die Idee einen Hund aus dem Tierheim zu holen super! Diese armen Tiere haben es am meisten verdient, ein schönes Zuhause zu finden :respekt: . Wir hatten uns das damals auch überlegt, hat aber leider nicht funktioniert, da alle Hunde, die für uns in Frage gekommen wären, nicht alleine bleiben konnten und wir waren damals auch beide berufstätig. Letzendlich kam Maya zu uns, ein Wurfüberbleibsel vom Bauern. Sie war von Anfang an den Vormittag (ca. 5 Stunden) alleine.


    Wenn du einen Hund länger als 4-5 Stunden alleine lassen willst, so solltest Du in der Mittagspause die Möglichkeit haben gassi gehen zu können. >8 Stunden am Stück, 5x die Woche, halte ich für zuviel! Das hält kein Hund m.E. aus. Auch wäre es sinnvoll, wenn Du Dir vorab ein wenig Input über die Rasse des Borders holen würdest, denn diese Rasse (auch Mixe daraus) ist nicht ganz problemlos und für so lange Alleinbleibzeiten sicherlich ungeeignet.


    Ich würde auch im Tierheim einmal nachfragen, wenn Dein Interesse an dem Hund ernsthaft ist, ob Du den Hund einmal mit nach Hause nehmen darfst (vielleicht sogar fürs Wochenende?), mit ihm Autofahren, Freunden vorstellen... damit Du siehst, wie er sich in allen Situationen Deines Alltages zurechtfinden kann.
    :top: :top:


    Ich drücke Dir die Daumen, dass es mit Deinem Wunschhund klappt und ihr viel Spaß in Eurem gemeinsamen Leben haben werdet und Du Deine Lebensumstände Deinem neuen "Lebenspartner" artgerecht anpassen kannst!! :flower:

  • Hallo Tine,


    Erstmal vielen Dank für deine Antwort!


    Mein Urlaube sind nicht diese typischen Reisebürourlaube. Einen Urlaub an irgendeinem Strand vor irgendeinem Hotel sind nicht mein Ding.
    Meine Urlaube sehen anders aus:
    Ich habe einen Ford Transit der zum Wohnmobil umgebaut ist. Ich schlafe dann auch ausschliesslich im Auto. Eventuell lasse ich den Wagen irgendwo stehen und gehe mal für 3 Tage wandern. Bei solchen Urlauben waren schon Freunde mit Hunden dabei und sowas klappt in der Regel wunderbar. Mir ist auch bewusst, dass das Einführen von Hunden in manche Länder einen größeren Aufwand mit sich zieht aber was tut man nicht alles für einen guten Freund ;)
    Für den Fall, dass ich schwer erkranken würde und folglich mich nicht um den Hund kümmern könnte wäre da immernoch meine Familie (wohnt im gleichen Haus) die auch nichts gegen einen Hund hätte. Sie haben auch 2Pferde die schon genug Zeit in Anspruch nehmen, aber in für den Fall, dass ich krank werden würde würde sich jemand um den Hund kümmern. Meine Familie fände einen Hund im Haus auch gut. Sie haben auch gesagt sie würden sich auch um den Hund kümmern, die meisteArbeit würde nur halt an mir hängen bleiben. Aber das will ich ja auch :gut:
    Die "Wartezeit" für den Hund hat sich auch schon verkürzt weil jemand jetzt auch schon bereit erklärt hat um 9 mit dem Hund rauszugehen. Um 14uhr bin auch wieder da. Das ist zwar nicht perfekt aber schon wesentlich besser als die anfanglichen 8 1/2 Stunden.
    ich arbeite weiter an dem Zeitplan.
    Ich freue mich schon auf heute Nachmittag wenn ich wieder mit Sandy rausgehen kann!


    Gruss Jan

  • Hallo Jan,


    na das klingt doch schon alles ganz toll. Wenn da fleissige Gesellschafter zur Verfügung stehen, dann steht Deinem Hundeglück sicher nichts im Wege. Da drücke ich der Sandy schon mal ganz fest die Pfoten!!


    Übrigens: ein Camping/Wanderurlaub ist super mit Hund. Meine Familie und ich campen auch und unsere Maya findet das genial. Auch das Schlafen im Wohnwagen - da ist es so schön eng und kuschelig und alle sind auf kleinstem Raum zusammen und sie hat alles im Blick!


    Viel Spaß beim Gassigehen heute !!

  • Ich denke auch das ist eine ausbaufähige Basis.
    Was macht deine Maya im Haus wenn du nicht da bist? Gibst du ihr eine Beschäftigung (wenn das geht)? Gibt es Räume in die der Hund nicht darf?


    Gruss Jan und auch nen Gruss an Maya :hallo:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo !


    Erstmal, super das Du Dir so viele Gedanken machst.
    Ganz oberflächlich gesehen, paat in Dein Leben ja ganz gut ein Hund rein.
    Weisst Du denn schon von dieser Hündin ob sie alleine bleiben kann ? Nicht jeder Hund kann gleich gut, gleich lang alleine bleiben. Auch wenn sie sich daran gewöhnen kann und sicherlich auch wird, wäre sie doch vermutlich am Anfang sofort alleine, oder ?
    Oder hast Du die Möglichkeit gleich zu Anfang Urlaub zu nehmen ? Ich finde das immer sehr wichtig, das man die erste Zeit sich sehr intensiv mit dem Hund beschäftigt und dann schrittchenweise immer länger alleine lässt.


    Derjenige der sich jetzt bereit erklärt hat mit ihr rauszugehen, ist das jemand der das auch noch in einem Jahr oder zwei oder drei Jahren macht ? Manchmal haben Freunde eine "grosse Klappe"und wenn es dann hart auf hart kommt, sind sie weg. Ich rate Dir auch dafür Alternativen zu finden oder zu wissen.


    Ich wünsche Dir aber dennoch alle Liebe und bin mir recht sicher das Du die richtige Entscheidung finden wirst. Viel Spass mit Deiner Sandy. (Gibt es denn auf irgendeiner TH-Seite ein Foto von ihr ? Bin doch neugierig...)


    LG, Caro und die Mäuse

    Be all you can be

  • Von den Mitarbeitern im Tierheim weis ich, dass sie 3Stunden ohne Probleme alleine bleiben kann.
    Ich sehe das auch so wie du, dass ich mich am Anfang speziell mehr um das Tier kümmern muss.
    So wie es momentan aussieht müsste sie sich mit ca. 5 Stunden alleine abfinden. Es könnte auch weniger sein aber ich rechne mal mit 5 Stunden, da bin ich auf der sicheren Seite.
    Die Leute die sich um Sandy kümmern würden wären mein Vater und/oder seine Freundin. Auf die kann ich mich auf jeden Fall verlassen.
    Ich würde ein Angebot von (vorallem hundeunerfahrenen) Freunden auch nicht annehmen. Eventuell mal für einen Tag wenn es nicht anders geht. Aber ich denke das kann ich auch anders regeln.
    ein Bild von Sandy hab ich in meinem Avatar. Ich versuche jetzt aber auch noch mal ein großes einzufügen... :lupe:
    ..hoffentlich kriege ich das hin ;)


    Gruss Jan

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE