ANZEIGE

Gruslige Begegnungen mit Hund?

  • Hattet ihr auch schon mal eine gruslige Begegnung mit eurem Hund?
    ich hatte gestern Abend eine:
    Amy war gestern am Abend beim Spaziergang komisch..
    als erstes hat ein Hund gebellt, gaaannzz böse :ugly: , und Amy hat sich nicht getraut sich zu bewegen.. ich war grad in der Hocke, weil ich ihr Frisbee werfen wollte, plötzlich springt die ganz panisch auf mich drauf, als wollte sie sagen beschütz mich bitte!!!
    dann saß da plötzlich ein Mann auf der Bank der vorher noch nicht da saß, und dann hat mein Hund, der jeden immer freundlich begrüßt angefangen diesen Mann auszubellen und anzuknurren, das hat sie davor erst einmal gemacht, bei unserer Nachbarin, die sie böse angeschaut hat :kopfhau:
    naja mir war das dann auch etwas zu unheimlich, weil auch noch so ein komisches Wetter war, so richtig windig und dunkel..
    dann sind wir heimgegangen und Amy hat die ganze Zeit die Ohren angelegt und den Schwanz eingezogen und sich immer wieder knurrend umgedreht :mute:


    Nun will ich wissen, hat euer Hund auch schon mal so komisch reagiert, oder die Luft angebellt?
    hat amy nämlich auch schon mal, also her mit euren gruselgeschichten :evilwitch: :halloween: :candle:

  • Ich hatte das letztens auch, da grollte Drako iiiirgendwas in einem garten an, ich sah nix, es war dunkel...gruselig...am nächsten tag sah ich, dass eine kleine Hundestatue unter einer bank saß :headbash: Die hatte er angegrollt :lachtot: Er wurde auch schonmal steif bei so einem kleinen kackenden Hundeschild wo "No" draufsteht, was in einem Garten steckte :lol:

  • Wir hatten so etwas letztes Jahr kurz nach Weihnachten einmal. Leni, meine Mutter und ich sind durch den verschneiten Wald gestapft, es war diesig, ziemlich dunkel-dämmrig und außer uns war offensichtlich niemand dort unterwegs (den Fußspuren nach zu urteilen). Plötzlich blieb Leni stehen und wollte nicht weiterlaufen. Wir sind dann einfach weitergegangen und sie fing an zu knurren, zu janken und lief aufgeregt von einer Wegseite zur anderen. Irgendwann begann sie dann laut zu bellen und meine Mutter und ich hatten beide das Gefühl, dass sie uns sagen will "Stop, geht auf keinen Fall weiter, gefährlich!"
    Wir sind dann auch tatsächlich umgedreht, nachdem wir an Wildschweine gedacht haben (da an dieser Stelle Futterstellen für Wildtiere eingerichtet sind) :D

    Nach 200-300m war wieder alles gut und sie hat sich wieder entspannt :???:

    ...mit Leni, Pointer-Münsterländer *12/2009
    ... und Trudi, Pointer *5/2015

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wir sind mal bei uns im Wald 2 Typen begegnet, die ziemlich verbraucht aussahen und eine ranzige Plastiktüte dabeihatten.
    Mina stellte, als die uns entgegenkamen, sofort alle Nackenhaare auf und knurrte und bellte die zwei an. Das macht sie nie bei fremden Menschen, normalerweise freut sie sich über jeden den wir treffen, ob bekannt oder fremd.


    Ich denke ja, Hunde merken das wenn jemand ein böser Bube ist ...

    Lara mit Niva (*24.08.2011)


    - Heart needs a home, it's a dark and empty road when you are alone - (Blackfield, "Summer")

  • Also wir hatten schon mehrere eigenartige Begegnungen.


    Einmal, es war Abends nach der Spätschicht und es war schon dunkel und wir sind noch eine Runde um den See, da dreht sich mein freilaufender Rüde plötzlich um und bellt ein Gebüsch an. Und da es dunkel war habe ich einen Augenblick gebraucht um zu sehen, dass dort ein Mann drin stand, der sich gerade die Kapuze über den Kopf gezogen hat und wohl versteinert ist, als mein Hund ihn angebellt hat.


    Und ein anderes Mal war es auch sehr unheimlich. Ich hatte den Tag über Migräne und meistens habe ich Abends dann, wenn es dunkel wird, sogenannte Auren die ich sehe. In meinem Fall manngroße, schwarze Schatten, die von rechts in mein Blickfeld "treten". Manchmal so extrem, dass ich denke ich renne in jemanden hinein. An diesem Abend war es so extrem. Ich gehe mit dem Hund eine große Runde um den Block, da denke ich, dass mir jemand hinter eine Mülltonne in den Weg tritt und ich versuche dieser Person auszuweichen und knicke um, mache eine eigenartige Bewegung und merke erst da, dass da keiner ist. Aber es hat gereicht, dass mein Hund auf dem gesamten Spaziergang sehr aufmerksam war. Er hat in alle Wege reingeschaut, einmal sogar für mich grundlos geknurrt. Ich war froh, als ich zu Hause war.


    Und einmal bei mir zu Hause. Es war spät Abends und ich saß noch am PC, als plötzlich alle meine Tiere (zu dem Zeitpunkt 4 Kater, 1 Hund) verharrten und in eine bestimmte Zimmerecke starrten. Ich habe nachgesehen und fand überhaupt nichts, was ein Grund dafür hätte sein können. War eine Aussenmauerecke. Höchstens wenn von Aussen ein Tier hoch gekrabbelt ist. Wohne allerdings im zweiten Stock. Jedenfalls habe ich mich in diese Ecke gestellt und den Hund gerufen und er wollte absolut zu mir, hat sich aber nicht getraut. Hüpfte und tanzte in 2 Meter Entfernung hin und her und fing schlußendlich auch an zu bellen. Und ich meinte dann "Ach, Oma Luzie ist mal wieder zu Besuch!" (meine seit Jahren verstorbene Ur-Oma) und kaum hatte ich das gesagt, kam Poco sofort zu mir. Das war damals auch eigenartig.

  • Erst neulich. Meine Freundin und ich waren zusammen mit zwei Tierheimhunden unterwegs, als uns von weitem ein etwas verratzt aussehender Mann entgegenkam. Mein Instinkt schlug Alarm, und ein Blick auf meine Freundin sagte, dass es ihr genau so ging. Als der Typ näher kam, begann ihre Gassihündin plötzlich ganz böse zu bellen und zu knurren und stellte sich zwischen Freundin und Mann. Ab gruseligsten war jedoch meine Gassinase, eine rumänische Angsthündin, die normalerweise eher hinter mir steht, wenn ihr etwas unheimlich vorkommt (was ich auch fördere, weil es einfach besser ist, als einen nach vorn gehenden Angsthund zu haben). Als der Typ sich mir näherte, stand sie plötzlich mit gesträubtem Fell vor mir und knurrte und bellte ihn ganz böse an - so habe ich die süße Angstnase noch nie erlebt. Dem Typen war das ganze dann wohl zu gefährlich, denn er suchte fix das Weite.


    Edit: In diesem Moment haben wir die Damen machen lassen. Sie sind beide keine Kläffer, und wenn sie einmal eine Situation als bedrohlich einschätzen und das kund tun, finde ich das durchaus in Ordnung.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

  • Ich war mal am Mittag mit Hund im Wald, weit und breit kein Mensch. Plötzlich stellte Hund die Haare, fing an zu knurren, zog die Rute ein und machten einen Bogen nach rechts. Sie hatte Angst. Ich hörte dass jemand einen Nagel einschlägt. Ganz typisches Geräusch, ein paar mal hämmern, oh es wird krumm, mit der flachen Seite des Hammers von unten den Nagel wieder gerade schlagen, weiter hämmern. So weit so gut. Ich wunderte mich aber, wieso Hund Angst hat, da sie sonst völlig furchtlos ist! Ich schaute in der Gegend rum. Es war weit und breit kein Mensch zu sehen. Ca. 5 Meter nebem dem Weg ein Hochsitz aus Bretterverschlag, von wo das Geräusch kam. Es war mitten im Wald, kein Auto oder sonstiges Fahrzeug zu sehen, geschweige denn ein Mensch, nichts. Der Wald ist an dieser Stelle nicht sehr dicht, kein Gestrüp oder so, man sieht sehr weit. Und es war dieses Hämmern, das vom Hochsitz kam. Ich rief dann mal 'hallo'. Niemand antwortete, wie denn auch, es war ja niemand da; aber es hämmerte weiter. Ich ging dann etwas näher Richtung hämmern, mein Herz pochte immer mehr, da wirklich niemand da war.... Es wurde mir nun auch unheimlich und Hund (wartete etwas weiter vorne mit eingeklemmter Rute) und ich machten uns ziemlich schnell auf den Weg nach Hause.
    Ich bin dann ca. 3 Monte nicht mehr diesen Weg gegangen. Als ich das nächte mal wieder da durch ging, war Hund völlig unbelastet, Vorfall vergessen. Ich schaute dann Richtung Hochsitzbretterverschlag. Bei einem Sturm ist ein Baum umgefallen, genau auf den Hochsitz, Hochsitz kaputt, Baum lag noch so schräg darauf....

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE