ANZEIGE

Unser Welpe springt uns an und beißt

  • Hallo,


    unser 12wöchiger Aussie-Welpe hat seit einigen Tagen ein- bis zweimal täglich seine "10 Minuten". Am Ende eines Spazierganges oder eines Spiels flippt er dann völlig aus und gerät außer Kontrolle.


    Ansonsten kommen wir sehr gut mit ihm klar, aber mit Ignorieren komme ich irgendwie nicht weiter. Zumal er auch unsere Kinder anspringt, die es langsam mit der Angst bekommen.


    Also, was soll ich tun, wenn er - er will dann offensichtlich zum Spiel auffordern - wie ein Verrückt an uns hoch springt (was er sonst nur noch sehr selten macht) und beißt? Hin und wieder wird er auch so sauer auf seine Leine, knurrt mich an und kämpft mit der Leine.


    Hilfe!


    Viele Grüsse von Chelsea.

  • Hallo,


    es handelt sich hier ganz offensichtlich um die wilden 10 Minuten :flower:


    Zitat

    Also, was soll ich tun, wenn er - er will dann offensichtlich zum Spiel auffordern - wie ein Verrückt an uns hoch springt (was er sonst nur noch sehr selten macht) und beißt?


    Da Du dieses "lustige" Spiel bestimmt nicht mitmachen willst, verbiete es ihm einfach! Dein Welpe testet wie weit er gehen kann. Ein erwachsender Hund würde da nicht lange fackeln, wenn er keine Lust hat mitzuspielen - einmal kurz und heftig Strafen! Bist Du in einer Welpengruppe? Übt ihr da wie man dem Hund richtig etwas verbietet?


    Zitat

    Hin und wieder wird er auch so sauer auf seine Leine, knurrt mich an und kämpft mit der Leine.


    Noch ein lustiges und immer wieder bei Welpen beliebtes Spiel! Auch hier gilt: Verbieten!


    Dein Welpe benimmt sich übrigens ganz welpentypisch und möchte jetzt mal seine Grenzen sehen!


    Gruß Corinna

  • Danke!


    Wir sind erst ab kommenden Samstag in einer Welpenschule. Wie ich ihn bestrafe, weiß ich in der Theorie schon... Ich nehme an, Du meinst ihn auf den Rücken zu werfen, oder? Wenn nicht, dann bitte die andere Bestrafung nennen - danke!


    Ehrlich gesagt traue ich mich überhaupt nicht ihn so hinzuschmeissen. Nicht aus Mitleid sondern aus Angst um meine Hand. Ich fürchte, ich wäre ein wenig zu langsam für ihn. Aber wenn's sein muss, dann muss ich da wohl durch.


    :blume:

  • Hey,
    Ich würde den kleinen nicht gleich auf den Rücken drehen, ein deutliches "Nein" oder wenn er das "Nein" ignoriert eventuell den Schnauzgriff würde ich sagen reicht vollkommen aus!

  • Zitat von "chelsea"

    Wie ich ihn bestrafe, weiß ich in der Theorie schon... Ich nehme an, Du meinst ihn auf den Rücken zu werfen, oder?


    Das wäre mit Kanonen auf Spatzen schiessen! Auf den Rücken werfen oder Schnauzengriff sind wirklich nur bei schwerwiegenden Sachen angesagt.


    Ich hatte Bestrafung schoneinmal hier im Forum beschrieben... Da ich das jetzt nicht mehr finde, hier ein Auszug aus unserer Mappe für unsere Hundeschule zum Thema


    Strafen


    Unter Strafe versteht man alles, was dem Hund unangenehm ist. Dies kann vom Leinenruck über die Bedrohung ohne Körperkontakt bis hin zum Zufügen von Schmerzen vieles sein. Abhängig ist dies natürlich auch von dem zu strafenden Hund – der eine Vierbeiner ist sensibler als der andere.
    Man nennt Strafe auch aversive Reize.


    :arrow: negative Verstärkung
    Etwas Unangenehmes wird aus der Situation entfernt.
    Beispiel: Man drückt solange auf das Hinterteil des Hundes bis sich dieser Hinsetzt, weil er dem Druck ausweichen will. (Dies ist gleichzeitig die positive Bestrafung für das Verhalten Stehen!)
    :arrow: positive Bestrafung
    Etwas Unangenehmes wird der Situation hinzugefügt.
    Beispiel: Jedes Mal, wenn der Hund den Ansatz macht aus dem Liegen aufzustehen, bekommt er einen scharfen Leinenruck. Um den Schmerzen zu entgehen bleibt der Hund schließlich liegen.


    Das Problem beim Trainieren mittels Strafe ist, dass der Hund kein Verhalten lernt, sonder lediglich eines zu unterdrücken – ein unerwünschtes Verhalten wird also gehemmt und tritt somit zukünftig seltener auf. Bleibt die Strafe aber aus, kehrt das Verhalten wieder. Da dem Hund immer etwas Unangenehmes droht, ist dies unweigerlich mit Stress verbunden. Unter Stress ist es jedem Lebewesen nur erschwert oder gar nicht möglich zu lernen. Daraus folgt unmittelbar, dass Strafe beim Üben von erwünschten Verhaltensweisen wie das Hinsetzen, bei Fuß gehen und so weiter nicht sinnvoll ist, sondern zu einem langsameren Lernen beiträgt.
    Der Hund hat beim Lernen mittels Strafe keine Chance ein neues Verhalten zu lernen, sondern lediglich ein bereits vorhandenes nicht mehr auszuüben. Da wundert es nicht, dass Hunde, die mittels Strafe ausgebildet werden, weniger aktiv sind und schon gar nichts ausprobieren. Das Risiko einer Bestrafung wird von keinem Lebewesen in Kauf genommen – da wird es lieber untätig.
    Versucht der Hund sich der Strafe zu entziehen (durch Flucht, Unterwerfung oder Gegenaggression), heißt das nicht, dass er „seinen Fehler“ bereits erkannt hat, sondern er möchte lediglich der unangenehmen, wenn nicht sogar schmerzhaften Situation ausweichen.
    Die Folgen von Bestrafung sind zusätzlich noch eine Reaktion auf die Anzeichen die der Strafe vorausgehen, wie beispielsweise Arm heben, halten von länglichen Gegenständen, bestimmte Körperhaltung usw..


    Was ist beim Strafen zu beachten?
    Wie bei der positiven Bestärkung ist das unmittelbare folgen der Bestrafung auf das Verhalten unumgänglich (1-2 Sekunden). Sie sollte das zu strafende Verhalten bestenfalls abbrechen, noch besser, im Ansatz unterbinden!
    Der Hund bezieht die Strafe auf genau die Situation, in der die Strafe erfolgt!
    Die Stärke der Strafe sollte dem zu strafenden Verhalten entsprechen. Es gilt: Nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Andererseits muss die Strafe so „hart“ sein, dass sie bleibenden Eindruck beim Hund hinterlässt – er also das Verhalten sofort abbricht. Beginnt man mit einer eher harmlosen Strafe und steigert sie mit zunehmender Zeit, erreicht man nichts anderes als eine Gewöhnung des Hundes an diesen Reiz. Am Ende reagiert der Hund sogar auf einen erheblichen Strafreiz nicht mehr. Strafen sollte möglichst selten erfolgen!
    Weiterhin muss das unerwünschte Verhalten jedesmal bestraft werden! Es gibt in diesem Fall keine Ausnahmen, die Situation muss also immer kontrolliert werden, ansonsten führt es nicht zum Erfolg und das Verhalten wird beim Hund weiterhin auftreten.
    Um dem Hund die Möglichkeit der Verhaltensänderung zu geben, sollte man ein Warnsignal einführen, dass immer vor der Strafe erfolgt und dem Hund noch die Chance auf Änderung seines Tuns gibt.


    Selbst, wenn man lerntheoretisch alles richtig macht, kann es beim Strafen schnell zu Fehlverknüpfungen kommen. Der Hund könnte die Strafe beispielsweise nicht unmittelbar auf sein Verhalten beziehen – wie es der strafende Mensch eigentlich möchte – sondern auf den Ort, die anwesenden Personen oder den Strafenden selbst. Ein Beispiel: Der Hund wird für das Hochspringen an fremden Personen bestraft. Der Hund bezieht die Strafe auf die Anwesenheit fremder Personen und möchte zukünftig beispielsweise Abstand zu diesen, da sie ja Strafe bedeuten. Um den Abstand so groß wie möglich zu halten, beginnt er schon frühzeitig bei Erblicken der Menschen zu Bellen und „Theater“ zu machen um diese zu vertreiben.
    Ein zweites Beispiel: Der Hund wird auf einem Hundeplatz mittels Strafe erzogen. Beim Anblick dieses Platzes zeigt er Beschwichtigungssignale und möchte den Platz gar nicht betreten. Manche Hunde beziehen das sogar auf die anwesenden Trainer und zeigen das Verhalten auch außerhalb des Platzes, wenn diese anwesend sind.
    Sinnvoller ist es bei Situationen, die nur mittels Strafe abgebrochen werden können auf „anonyme“ Strafe zurückzugreifen. Mit dieser Technik bezieht der Hund den Strafreiz nicht auf den Mensch, bzw. auf die Anwesenheit des Menschen. Als Beispiele wären hier das Bestreichen von Gegenständen mit widerlichen Mitteln, damit der Hund nicht daran knabbert, das Werfen von Klapperdosen (wenn der Hund nicht zum Mensch schaut!), Spritzpistolen und die Verwendung von Elektroimpulsen (Achtung: Halsbänder dieser Art sind verboten!).


    Nach einer Strafe sollte niemals direkt eine Belohnung (positive Bestärkung) erfolgen, da die Gefahr besteht, dass man so die Strafe zur Vorankündigung für ein Futterstück macht. Dies geschieht schnell, wenn der Strafreiz vom Hund als wenig schlimm empfunden wird.


    Der Körpernahkampf...
    Es gibt grob unterteilt drei Möglichkeiten zu strafen – je nach Hund gibt es unendlich viele Möglichkeiten dazwischen:
    Wie wird es gemacht?
    Wann wendet man das an?


    Man beugt sich drohend über den Hund, starrt ihn dabei an und brummelt mit knurriger Stimme drohende Worte.


    Diese Strafe, die ja ohne körperliche Berührung einhergeht und somit die Individualdistanz noch ein Stück weit wahrt, sollte bei kleineren Regelübertritten angewendet werden. Ein Beispiel: Der Hund soll beim Spazierengehen hinter dem Mensch bleiben, möchte aber gern nach vorn, weil da etwas Interessantes passiert.


    Man beugt sich über den Hund und drückt ihn mit der Hand im Nacken nach unten (Nicht schütteln!). Auch hier droht man zusätzlich mit tiefer Stimme.


    Der Hund reagiert auf das Strafen ohne Anfassen nicht.
    Der Schnauzengriff! Er geht mit dem unter der ersten Möglichkeit genannten Signalen durch den Menschen einher, beinhaltet aber zusätzlich einen Griff über die Schnauze des Hundes. Es wird dabei nicht fest zugedrückt, aber man kann den Hund ruhig leicht Richtung Boden drücken. Hält er still, beendet man die Einwirkung.
    Der Schnauzengriff ist sozusagen die „schlimmste“ Strafe, die der Hund von einem Rudelchef bekommen kann. Deshalb wendet man ihn auch äußerst selten an. Normalerweise kommt es nur sehr sehr selten zu Situationen wie direktes Drohen gegen den Menschen, so dass man auf diese Strafe zurückgreifen muss.


    Alle Strafen sollten dazu führen, dass der Hund sich langsam oder nicht mehr bewegt, den Blick bzw. den Kopf wegdreht und andere Beschwichtigungssignale zu sehen sind. Außerdem entfernt sich der Hund nun lieber von seinem Menschen um nach einiger Zeit durch Verhaltensweisen wie Pföteln, Unterwerfungsgesten usw. wieder die Aufname ins Rudel zu erlangen.


    Strafen durch den Mensch selbst unterliegt dem Hundeknigge und sollte auch nur mit Bedacht durchgeführt werden. Nicht gerechtfertigte Strafe wird vom Hund meist mit Gegenaggression beantwortet! Der Hund ist kein Sklave, der sich alles gefallen lassen muss! Hunde, die sich bei Aggression seitens ihres Menschen schnell auf den Rücken werfen und sogar noch unter sich pinkeln, sind nicht besonders unterwürfig, sondern haben schlicht Angst vor diesem Menschen.
    Direkte körperliche Bestrafung durch den Menschen sollte nur im „sozialen Rahmen“ erfolgen. Ein Beispiel: Der Hund macht sich auf dem Sofa breit und lässt keinen anderen mehr darauf. Oder: Der Hund stellt sich beim Spazierengehen immer demonstrativ vor seinen Besitzer um in jeder unerwarteten Situation das „Rudel“ anzuführen.
    Vorsicht! Konzentriert sich der Hund gerade auf das Ankeifen eines anderen Hundes, ist keine Strafe (schon gar kein Schnauzengriff!) durch Rudelmitglieder erlaubt! Hier bringt man den eigenen Hund besser durch Splitten wieder zur Ruhe. Andernfalls braucht man sich nicht über Bissverletzungen zu wundern!


    Die Folgen
    Strafe, besonders unsachgemäß angewandte, kann zu Spätfolgen wie Aggressionen, Angst, Zurückgezogenheit, Hyperaktivität usw. führen. Von diesen Problemen können etliche Tierschutzorganisationen ein Lied singen... Leider sind solche Erfahrungen nie wieder aus dem Kopf des Hundes herauszubekommen – sie begleiten ihn für den Rest seines Lebens! Man kann Hunden, die misshandelt und geschlagen wurden, mittels Blütenessenzen ein Stück weit über diese traumatischen Erfahrungen hinweghelfen.


    Das „schlechte Gewissen“
    Wie oben schon beschrieben muss korrekte Strafe unmittelbar auf das Verhalten erfolgen bzw. dieses abbrechen. Man kann dem Hund ja nicht erklären, dass es nicht gut war als er vor 23 Minuten den Mülleimer sortiert hat... Der Hund zeigt aber deutlich, dass er ein schlechtes Gewissen hat? Der Hund reagiert in diesem Fall lediglich auf einen offensichtlichen Angriff durch seinen Rudelchef. Die Erfahrung hat ihn gelehrt, dass dieser immer auf ihn losgeht, wenn er in dieser Körperhaltung, mit dieser Mimik und dieser Stimme hereinkommt.


    Fazit
    Strafe gehört nicht in die Grundausbildung des Hundes! Verhaltensweisen wie Sitzen, Hinlegen, am Bein laufen und Herankommen werden mittels positiver Bestärkung trainiert – das ist völlig stressfrei und mit viel Freude für Mensch und Hund verbunden!
    Im alltäglichen Leben kommt es nur zum Strafen, wenn anders nicht mehr möglich!
    Je seltener der Mensch straft, je kompetenter er Situationen ohne Strafe meistert, desto mehr Vertrauen hat sein Hund zu ihm und desto entspannter ist das Verhältnis zwischen Mensch und Hund!


    Zum Weiterlesen...
    So lernt mein Hund
    Der Schlüssel für die erfolgreiche Erziehung und Ausbildung
    Sabine Winkler
    © 2001, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH&Co., Stuttgart


    Ist das ausreichend zum Thema?


    Gruß Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich habe nochmal gesucht...und gefunden! Hier der Beitrag von mir zu einem ähnlichen Thema:


    Es gibt für mich zwei verschiedene Formen von Verhalten, die "bestrafungswürdig" sind. Das ist zum einen der Abbruch eines unerwünschten Verhaltens nicht in einer sozialen Interaktion (z.B. etwas unerwünschtes Fressen, Kläffen am Gartenzaun usw.) und unerwünschtes Verhalten in der sozialen Interaktion (z.B. das Sofa besetzen, sich in der Tür postieren, Essen bewachen).


    Strafe hat in beiden gemeinsam, dass sie schnell (innerhalb kürzester Zeit) und heftig ausfällt, aber der Situation angemessen. Ein Beispiel: Ich habe das Fressen von Pferdeäpfeln gerade bei Chill zu einem unerwünschten Verhalten in sozialer Interaktion gemacht, indem sämtliche Pferdeäpfel dieser Welt meine sind! An die "Beute" von Frauchen darf man logischerweise nicht ran! Nähert sie sich nun einem duftenden Haufen, beginne ich sie anzustarrren (dank guten Trainings reicht das im Normalfall). Der nächste Schritt, falls sie nicht abdreht ist ein Knurren oder Grummeln. Reagiert sie immer noch nicht, gehe ich anstarrenderweise und knurrend auf sie zu - in gerader Linie. Reicht das immer noch nicht, beuge ich mich über sie und bedrohe sie inklusive der vorigen Gesten weiter. Weicht der Hund noch immer nicht weg, kommt Körpereinsatz: Ein kurzes kräftiges Packen im Nacken (natürlich inklusive der anderen Bedrohungsgesten), solange bis der Hund erstarrt und sich klein macht. In allerschlimmsten Härtefällen könnte man jetzt noch den Schnauzengriff anwenden... Jetzt darf sich der Hund allerdings nicht mehr bewegen (!), solange ich ihn nicht "freigebe", also die Bedrohung etwas lockere und leicht zur Seite trete. Der Hund sollte sich dann langsam, aber unbedingt entfernen.


    Wohlbemerkt, spätestens in der Phase, wo ich mich über den Hund beuge, würde sogar mein äußerst sturer Spitz Bobby der Sache entgehen wolllen und den Rückzug antreten. Wichtig ist, dass man auf die "Antwort" vom Hund reagiert, die sich je nach Phase ändern sollte. Heißt im Klartext: Das Zeigen von Beschwichtgungssignalen!


    Gruß Corinna

  • Vielen Dank für die Mühe!


    Ich werde jetzt also das Knurren üben :gut:. Ich glaube allerdings, dass unser Hund in genannter Situation gegenüber den Kindern durch mein Knurren nicht sehr beeindruckt sein wird.


    Versuch macht kluch!


    Viele Grüsse von Chelsea!

  • Zitat von "chelsea"

    Ehrlich gesagt traue ich mich überhaupt nicht ihn so hinzuschmeissen. Nicht aus Mitleid sondern aus Angst um meine Hand.


    Du hast bei einem Welpen schon Angst um Deine Hand!? :confused: Wie soll das denn werden, wenn er groß ist & nicht hört?


    Ich denke Du solltest vor allem ersteinmal an Dir & Deinem Selbsbewußtsein Deinem Hund gegenüber arbeiten, sonst nützt auch die ganze Zurechtweisung nix, wenn er sich innerlich über Dich kaputtlacht :wink:


    Damit meine ich nicht, dass Du ihm aggressiv begegnen sollst, oder so, sondern einfach ausstrahlst, dass Du nun sagst was zu tun und zu lassen ist - egal, ob mit einem Blick oder einem Schnauzgriff :grinsevil:

  • Hallo Chelsea,


    ich stimme Yves zu. Du musst in Deinem Geist genau das Bild haben, wie der Hund genau das macht, was er soll. Wenn Du auch nicht den kleinsten Zweifel an der Ausfuehrung Deines Befehls hast, dann klappt es eigentlich auch. Denn dann ist Deine Austrahlung selbstsicher.
    Denke bitte dran Dein Hund ist noch ein Welpe. Da muss man halt noch lernen. Ihr muesst Euch zusammenraufen. Die wilden 10 Minuten hat jeder Welpe mal. Grenzen austesten hat auch jeder Welpe, da muesst Ihr durch. Freundlich aber bestimmt bleiben. Ein lautes Nein, ein boeser Blick sollten irgendwann genug sein, dass Dein Welpe merkt jetzt ist Spielende und genug. Du kannst auch ein bestimmtes Wort einfuehren mit dem Du immer jedes Spiel beendest. Damit Du in den wilden 10 Minuten ihm klarmachen kannst, dass Schluss ist.


    @ alle
    Und ich muss jetzt endlich doch noch was loswerden. Ich bin 39 Jahre alt, der erste Hund trat in mein Leben als ich 6 Jahre alt war. Das war Luchs ein Schaeferhund, der mir zugelaufen ist. Und seitdem (mit kurzen Unterbrechungen) war immer ein Hund in meinem Leben. Bisher habe ich weder einmal einen Hund auf den Ruecken geschmissen, noch den Schnauzgriff angewandt. Ich habe das Gefuehl, dass diese beiden im Moment als Strafen propagiert werden. Ist das eine Modeerscheinung? So kommt es mir vor.
    Als ich Kind war, da war ich im Rudel auch nicht die Ranghoechste, aber die Hunde haben mich trotzdem nicht tyrannisiert. Allerdings gab es ein paar Regeln, die klar waren.
    1. Den Hund nie beim Fressen stoeren und
    2. wenn er die Zaehne gezeigt hat, mit dem aufhoeren, was ich gerade gemacht habe. Der Hund wollte nicht mehr mitspielen. Aber alle unsere Hunde haben wirklich sehr viel mit sich machen lassen. Und kaum mal die Zaehne gezeigt. Waren das Ausnahmehunde? Ich glaube nicht!!!
    Ich glaube, dass wir Menschen heute mit dem vielen Buecherlesen uns selbst verrueckt machen. Denn Buchautoren wiedersprechen sich auch gegenseitig. Einfach souveraen bleiben und ausprobieren was zu einem selber als Mensch und zu seinem Hund passt. Das ist die richtige Methode. Und wenn ich von so "Null-acht-fuenfzehn-Methoden" hoere Schnauzgriff und Umdrehen, dreht sich mir der Magen um. Das sollte wirklich fuer den absoluten Notfall vorbehalten sein. Das haben aber alle Vorredner schon gesagt.


    Jetzt wuensche ich Dir, Chelsea und Deinem Hund alles Gute und dass Ihr den richtigen Weg miteinander finden werdet.
    Per Internet kann man halt nur schlecht Rat geben. Am besten waere es, Du findest einen Trainer vor Ort, der zu Dir und Deinem Hund passt. Aber mit der Welpenpielgruppe bist Du ja schon auf dem bestem Weg.

    Viele liebe Gruesse


    oldsfarm

  • Hallo!


    Ich verstehe natürlich Chelseas Problem, da wir selbst diese Probleme hatten bzw. haben. Ihr haben uns für einen "NEUEN" Weg entscheiden (hier spricht mir oldsfarm aus der innerersten Überzeugung).


    Auch wir haben durch Fachlektüre, Fachinformationen alle Register vom Rückenwerfen über Nackengriff und Schnauzengriff alles durchgemacht. Die Quintessenz des Ganzen - egal ob "manueller" Eingriff oder "verbaler" Eingriff - der Erfolg ist der gleiche. Also Achtung an alle die das Griffrepertoire durchprobieren wollen.
    Zurück zum "nett miteinander umgehen". Die Sache steigert sich nämlich schnell und so ziehen verbale "NEINS" dann überhaupt nicht mehr, weil sonst immer das volle Programm gefahren wird.


    Dank einer tollen Hundeschule (Trainerin) haben wir endlich unseren Weg gefunden. Der Hund, dein Freund (FREUND!!!) und Helfer (HELFER!!!) und nicht dein Untergebner (RANGNIEDRIGER!!!). Ich will keinen Kampf-, Verteidigungs- oder Jagdhund sondern ein tolles Familienmitglied.


    :biggthumpup: Tip an Chelsa: Winseln (durch den Menschen) richtig eingesetzt bringt wahre Wunder und mehr als jeder gewaltanwendende Griff. Agression wird durch manuellen Einsatz bei beiden Seiten geschürt. Im schlimmsten Fall einmal für max. 2 Minuten aus dem Rudel verbannen (ab vors Zimmer).


    Zurück zu oldsfarm Wurzeln - gemeinsam, liebevoll, rücksichtsvoll und mit viel Verständnis wird alles leichter und vor allem schauckelt sich hier nichts auf. Rudelverbann und und Winseln sind sehr gute Erziehungsmaßnahmen.


    Grüsse


    A.Shepherd

    Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben macht dich reich.
    (Louis Sabin)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE