ANZEIGE

Beiträge von a.shepherd

    ...ich werde mir da nicht die Finger verbrennen,
    aber es gibt doch sicherlich viele Hundebesitzer
    mit großen Problemen, die sich dort hinwenden werden...


    Aber es wundert mich, dass trotz der agressiven
    Werbung (auch in Zeitungen und Geschäften),
    noch niemand Erfahrung mit dieser Firma gemacht
    hat bzw. noch nichts davon gehört hat
    ...und das hier bei der großen DogForum-Community :hust:

    ...aber es werden Hundeflüsterer aus verschiedendsten Regionen weitervermittelt!?
    :kopfwand:


    :kopfwand: UND:


    ein "scherz chen" kann nie schaden :lachtot: :D



    ...ja so ähnlich, aber ich meine konkret:
    http://www.dogcoaching.info/hu…bildung/hundetrainer.html


    ...aber die haben noch viele andere Adressen wie zB:


    Hallo,


    kennt jemand die Organisation bzw. die Ausbildungsphilosphie von "DogCoaching-System".
    Ist das ein "french eyes"-System?


    Hat schon jemand von euch eine Ausbildung bzw. Erfahrungen mit dieser Organisation gemacht. :hilfe:


    Außerdem würden mich die Ausbildungskosten interessieren
    (leider sind die Ausbildungskosten "geheim" :zensur: ;-) ).
    Die Infos auf den Homepages sagen alles und nichts :schockiert: .
    Der Quelltext der zigfachen Hompages hat mich irgendwie bedenklich gestimmt.



    Danke für die Infos.


    A.Shepherd

    Hallo,
    ich habe es auch mit der "stop or retourn" Methode geschafft. Wenn der Hund zieht - sofort stehen bleiben. Immer wieder wiederholen (nicht auf die verwunderten Gesichter der Passanten schauen :freude: ) Wenn dies nicht hilft, dann beim Ziehen (sofort wenn der Hund die Leine zum Spannen bringt) aprupt umdrehen und in die andere Richtung gehen. Diese Maßnahmen sind nur mit Geschirr zu empfehlen (aprupte Handlungen mit Halsband sind wie bekannt verpönt!)


    ...und vor allem Geduld und sehr viel Konsequenz.


    LG
    Shepherd

    Hallo LittleShark,


    schön dass Du dir Gedanken machst, da wir ja eh alle wissen wie wichtig die "Prägungsphase" ist. Wären nur alle Hundebesitzer so bedächtig wie du :lol:
    Ich kann Dich beruhigen :sport: . Auch wir haben einen "Winterwelpen" und sind erst im Frühjahr zum Thema "Wasser" gestoßen. Überhaupt kein Problem.
    Vielleicht solltest du eher schauen, dass er keine schlechte Erfahrung mit Badewannen oder Duschen (solltest du sowieso so gut wie möglich vermeiden) und mit Flüssen und Seeen in der Winterzeit macht (Eiseinbruch,...).
    Du kannst ganz beruhigt sein.


    Liebe Grüße

    Ich könnte mir folgende Vorgangsweise vorstellen:


    - Beim "Beißen" während des Spielens ein lauten kurzes "Quiecken", umdrehen, weggehen und ignorieren.


    - Beim Nachlaufen und neuerliches beißen und bespringen "Quiecken" wiederholen und mit Handrücken wegschubsen. Weiter ignorieren.


    - Wenn das auch nichts hilft. Durch starkes Vorbeugen des Oberkörpers (über den Hund beugen) :lol: IMPONIERGEHABE :lol: den Hund anknurren (sogar die Zähne zeigen!)


    Das müßte sicherlich reichen.


    LG
    Shepherd

    Wie könntest dur dir so ein Spielzeug (Prof. Ekard Lind) vorstellen. Läßt sich locker überall hin mitnehmen und kann total motivierend wirken :gut: .


    Long-Mot


    Der Vorteil liegt im Aktionsradius, da beim Ball der Spielbereich größer ist. Mit dem MOT bleibt der Hund bei dir.


    LG
    Shephard

    ...war wirklich bei allen so eitle Wonne!? Also in meinem Bekanntenkreis gab einige mit "Zittern" über Silvester :ertrink:


    Hier ein Beispiel:
    "Zusammengerollte Wattepads in die Hundeohren stecken und einen Schal umbinden, um zu verhindern, dass der Hund die Ohrenstoppel herausschüttelt." ... :abgelehnt:

ANZEIGE