ANZEIGE

Mein Hund legt sich hin, wenn er einen anderen Hund sieht!!!

  • Hallo,
    ich hab heute per zufall das Forum gefunden und vielleicht könnt ihr mir ja helfen...
    Ich hab einen 8 mon alten schäfermix und eigentlich hab ich auch keine probleme mit ihm nur eins und dass ist, dass er sich immer flach auf den Bauch legt wenn er einen anderen Hund sieht, egal wie weit der weg ist. Ich bekomm ihn dann nicht mehr vom fleck... wenn er frei ist und sich hinlegt und ich versuche zu ihm hinzulaufen (denn rufen nützt in dem fall nichts mehr) dann steht er auf rennt ein paar meter weiter und legt sich wieder hin... ich schaff es nicht ihn abzulenken und weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Er steht immer erst dann wieder auf, wenn der andere Hund bei ihm ist. Meistens will er dann spielen und ich darf mir dann anhören was ich für einen Hund hab... vielleicht kennt einer von euch ja die situation oder auch sonst und kann mir helfen.
    Danke
    lg Thea :)

  • Hallo Thea,


    so wie sich das anhört, handelt Dein Hund ganz richtig! Hinlegen ist eines der stärksten Beschwichtigungssignale gegenüber anderen Hunden und Dein Hund signalisiert so den anderen Hunden, dass er keinen Ärger will und gut gestimmt ist. Deshalb spielt er dann auch mit den anderen Hunden - diese haben also auch verstanden, was Dein Hund ausdrücken möchte.


    Ich würde dieses Verhalten nicht unterbinden, mit zunehmenden Alter wird er wahrscheinlich sicherer im Umgang mit anderen Hunden und es wird für ihn nicht mehr nötig sein prophylaktisch ein solch starkes Signal zu zeigen. Er wird es dann den Situationen besser anpassen und evtl. kleinere Signale zeigen. Dein Hund macht also alles richtig und ich würde nicht versuchen ihn weiterzulocken oder ähnliches, wenn es ihn unangenehm ist.


    Gruß Corinna

  • Hallo Corinna, :hallo:
    danke für die antwort... :) ich hatte anfangs auch nicht vor es zu unterbinden, aber es ist immer lästiger geworden, weil ich mir immer wieder von den ganzen anderen Hundebesitzern die dummern kommentare anhören musste...
    Bei mir in der nachtbarschaft gibt es eine Frau die hat auch einen Hund und wenn ich ihr begegne dann leg mein hund sich auch immer hin und bellt ihren dann an... sie meint er wär agressiv, weil er sich erst duckt und dann hinlegt und jetzt erzählt sie jedem man muss meinem Hund aus dem weg gehen, denn er sei agressiv, dabei versteht er sich mit fast jedem. Ich muss zugeben mir persönlich fehlt die erfahrung mit hunden, denn dies ist mein erster hund aber ich hab schon einiges über Hunde gelesen und denk mir dann auch ab und zu dass sie keine ahnung hat sonst wüsste sie dass es nicht böse gemeint ist, wenn mein hund ihren anbellt und anspringt und ab und zu halt auch knurrt (ich glaub er will nur spielen), ich war auch schon nahe daran ihn wieder abzugeben, weil ich ab und zu einfach keine gedult mehr hatte aber ich bring es nicht übers herz und trotzdem stört es mich immer noch. :(


    Lg Thea

  • Hallo Thea,


    beschreib mir das Ganze doch noch einmal genauer... Wenn Dein Hund dabei nämlich bellt, könnte es entweder starke Unsicherheit sein oder einfach der Beginn eines Spiels. Wie reagieren denn die anderen Hunde?


    Gibt es in Deiner Nähe keine Junghundegruppe, wo die Hunde frei miteinander laufen können? Da lernt Dein Hund gut den Umgang mit anderen und Du kannst vom Ausbilder lernen, dass Verhalten Deines Hundes besser einzuschätzen. Manchmal ist es nämlich sinnvoll ein Verhalten zu unterbrechen und manchmal nicht. Eine Ferndiagnose ist immer sehr schwierig, weil Dein Hund evtl. Signale aussendet, die Du gar nicht bemerkst und deshalb hier auch nicht beschreibst!


    Gruß Corinna

  • Hallo Corinna,
    Also ich fang einfach nochmal an von vorne zu erzählen...
    Ich geh mit meinem Hund jeden mittag diesselbe runde laufen und er ist nach seinen übungen (bei fuß, sitz, bleib usw...) immer frei, dann wenn er über die felder rennt und ich ihn immer mal wieder zu mir ruf kommt er immer, wenn er dann aber einen anderen Hund sieht, erstarrt er regelrecht, er duckt seinen Kopf und geht etwas in die tiefe... es sieht fast so aus als könnte er den anderen nicht richtig sehen/erkennen. Dann legt er sich hin und schaut den anderen Hund immer nur an, also er dreht sich nicht weg oder so... er wartet bis der andere Hund kommt.. ich versuch meistens mich meinem Hund zu nähern dass wenn was sein sollte er nicht gleich loslaufen kann und ich ihn anleinen kann... wenn der andere Hund dann da ist, steht er auf und beschnuppert den anderen, dabei ist aber meistens sein nackenfell gestellt... dann kann es sein dass er sich "verbeugt" und den anderen zum spielen auffordert, aber es gibt halt auch den einen Hund, da schnuppert er gar nicht sonstern bellt ihn gleich an und knurrt auch ab und zu... der ist etwas jünger als er.
    Als die beiden Hunde mal frei waren weil wir es mal probieren wollte, haben sie eine weile miteinander gespielt, dann ist mein Hund aber auf ihn los und hat ihn in den nacken gebissen und ihn angeknurrt, es hat sich schon ziemlich gefährlich angehört, aber wie gesagt vielleicht kann ich das noch nicht wirklich beurteieln ob es wirklich gefährlich war... auf jeden fall verhällt er sich nur bei dem einen Hund so, sonst versteht er sich eigentlich mit allen, es sei denn er hat halt angst und zieht den schwanz ein und rennt weg, das ist meist bei älteren Hunden der Fall.
    Ja ich war in einer Junghund gruppe... da ist er das erstmal als wir dort waren gleich auf alle Hund zu und wollte mit jedem spielen, als sie dann gerannt sind und 3 Hunde ihm hinterher,ist einer über ihn drüber geflogen und er hat sich an der Pfote verletzt. Damals hat er dann ein riesen Theater gemacht und ist nie wieder zu den Hunden in der Gruppe, da hatte er dann solche Angst und hat sich immer nur in eine Ecke gedrückt ( das war in einem großen Freilauf).
    Ich hab mir halt ab und zu gedacht, dass seine Unsicherheit daher kommt, aber eigentlich war er auf dem Spatziergang schon immer so.
    Ja mehr kann ich dir jetzt momentan auch nicht sagen. :) ich hoffe du hast meine Erklärungen einigermaßen verstanden ;)
    Lg Thea :flower:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Mmh, ok, hört sich jetzt danach an, als ob Dein Hund so eine Kombination aus unsicher und spielen wollen wäre. Wahrscheinlich entscheidet er das dann, wenn er weiß, wer der andere Hund ist oder besser: was der andere Hund ist. Ich nehme mal an, er versucht seine Unsicherheit und evtl. aufkommendes Unbhagen beim Gegenüber mit der Aufforderung zum Spiel zu überbrücken.


    Du solltest, auch wenn das erste Mal etwas unglücklich verlaufen ist, trotzdem wieder in eine Junghundegruppe gehen. Idealerweise sind dort auch erwachsene Hunde, an denen sich Dein Vierbeiner dann mal orientieren kann, was gerade zu pubertätszeiten sehr wichtig ist! Es werden in dieser Zeit nämlich noch immer viele Grundsteine für die Zukunft gelegt - gerade im Verhalten der Hunde untereinander.


    Wie gesagt, es ist immer einfacher den Hund "live" zu erleben, also einer Beschreibung nach zu analysieren...


    Gruß Corinna

  • Liebe Corinna,
    Ich bin schon in einer Junghundschule, zwar in einer anderen, aber wir sind in einer. :D
    Sie laufen dort aber nicht mehr frei miteinader herrum sondern wir machen dort unsere übungen, was ich etwas blöd finde, weil ich auch denke dass es wichtig wäre wenn er kontakt zu anderen Hunden hätte, aber in der Gruppe ist bei der Übungsstd kein kontakt erlaubt.
    Ich hab ja keine ahnung ob das immer so sein muss, dass der Hund die ganze Zeit neben einem sitzen muss und warten muss bis er mal wieder an der Reihe ist.... :gruebel:
    aber ich hab es halt nur so kenne gelernt...
    was sein problem ist, ist dass er ziemlich unsicher gegenüber älteren Hunden ist, er hat meistens angst... :(
    Aber danke für deine Antworten.
    Viele Liebe Grüße
    Thea :flower:

  • Zitat von "Thealein"

    wenn er über die felder rennt und ich ihn immer mal wieder zu mir ruf kommt er immer, wenn er dann aber einen anderen Hund sieht, erstarrt er regelrecht, er duckt seinen Kopf und geht etwas in die tiefe... es sieht fast so aus als könnte er den anderen nicht richtig sehen/erkennen. Dann legt er sich hin und schaut den anderen Hund immer nur an, also er dreht sich nicht weg oder so... er wartet bis der andere Hund kommt.. ich versuch meistens mich meinem Hund zu nähern dass wenn was sein sollte er nicht gleich loslaufen kann und ich ihn anleinen kann...


    Also ich denke, das Hauptproblem besteht darin, dass Dein Hund nicht mehr abrufbar ist, sobal er einen anderen Hund sichtet - will heißen die Anwesenheit des anderen Hundes hat für ihn in diesem Moment Priorität & nicht die Anwesenheit seines rufenden Frauchens :/


    Das sollte auf keinen Fall so sein - daran würde ich arbeiten ;)


    Denn nicht alle anderen Hunde ragieren auf die Beschwichtigungssignale friedlich (aus den unterschiedlichsten Gründen) & deshalb solltest du immer die Möglichkeit haben Deinen Hund abzurufen & Dich mit dem anderen HH zu verständigen, ob die Hunde spielen dürfen oder nicht :)


    Das Verhalten Deines Junghundes wird sich wahrscheinlich auch noch ändern, wenn er älter, erfahrener & sicherer gegenüber seinen Artgenossen wird & dann legt er sich wahrscheinlich nicht mehr ständig hin ;)


    Mein Tipp: Wenn er nicht kommt, wenn Du rufst, weil er sich platt macht - geh hin, sammel ihn ein - bring ihn an die Stelle von der aus Du gerufen hast (Feldweg, oder so) & vermittel ihm mit Leckerchen, dass Du wichtiger bist, als jeder fremde Hund dieser Welt.


    Darf er dann auch von Dir aus mit dem anderen Hund spielen, fordere ihn freundlich dazu auf & lass ihn Spass haben :balloon:

  • Ich habe zu diesem "Problem" auch noch mal eine kleine Anmerkung.


    Seit der 12. Lebenswoche macht James (Labrador) das auch (nicht immer, aber sehr oft): wenn er an der Schleppleine oder ohne Leine unterwegs ist und in der Ferne einen anderen, entgegenkommenden Hund sieht, dann legt er sich hin, legt den Kopf auf die Vorderläufe und schaut dem anderen Hund fest entgegen (fixiert er ihn?). Und sobald der entgegenkommende Hund wenige Zentimeter von James entfernt ist, dann schnellt er hoch und macht sich ganz groß, als wollte er sagen "Na, haste nicht gedacht, daß ich so ein toller Kerl bin, was?!"


    Ich denke, daß das ein Imponiergehabe ist und weniger etwas mit Unsicherheit zu tun hat. Auch wenn ich schon so unendlich viele Hundehalter getroffen habe, die James' Verhalten mit Angst gleichgesetzt haben. Ein Hund, der Angst hat, sieht doch definitiv anders aus, oder nicht?

  • Hallo ihr alle,
    also, das Verhalten, dass der Schäfermix an den Tag legt, kann man sehr oft bei Hunden beobachten. Eigentlich nur bei jüngeren Hunden. Ich denke auch, dass ein Zeichen von Unsicherheit im Umgang mit anderen vor allem älteren Hunden ist. das würde auch sein leicht dominantes Verhalten bei dem jüngeren Hund erklären. Er macht da anscheinend ja Unterschiede. Allerdings glaub ich nicht, dass es ein Fixieren ist, wenn er den anderen Hund anschaut. Ich denke, er beobachtet ihn nur, um nicht überrascht zu werden.


    Zum anderen, würde ich mir an deiner stelle eine andere Hundeschule suchen. Wir fangen zwar auch mit sechs Monaten an mit den Hunden zu arbeiten, allerdings ca. eine dreiviertel Stunde lockeres arbeiten, mit Spielpausen und anschließend eine Viertelstunde oder eine halbe Stunde in der Gruppe spielen. Je älter die Hunde werden, desto schwieriger wird dies natürlich natürlich, da erstes rüpelhaftes Verhalten auftritt. Aber man kann von eienm achtmonatigen Hund nicht verlangen eine Stunde voll konzentriert zu arbeiten und dabei noch so viele Wartepausen einzulegen, in denen er ruhig sitzen muss.


    LG Bianca :flower:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE