ANZEIGE
Avatar

Ständige Unterwürfigkeit und Pinkeln

  • ANZEIGE

    Hallo,
    wir haben 2 Hunde. Unsere Große ist 8 Jahre alt und als Welpe zu uns gekommen.
    Vor einen halben Jahr haben wir Bounty aus dem Tierheim zu unsgeholt, da war sie 1 1/2 Jahre alt. Dackel-Cocker.
    Bounty sucht ständig die Nähe zu mir und will sehr oft kuscheln, was ich auch mache. Das Problem ist: wenn ich sie rufe, dann wirft sie sich oft auf den Boden und pinkelt sich und den Boden voll. Sie duckt sich auch öfters. Ich vermute mal, dass sie vor uns geschlagen worden ist bzw. keine guten Erfahrungen gemacht hat. Wir wissen, dass sie schon 2x vor uns im Tierheim abgegeben worden ist. Sie war also schon mindestens bei 2 verschiedenen Leuten/Familien. Ich schimpfe nicht mit Ihr wenn sowas passiert, ich versuche dies eher zu ignorieren. Ich lobe und streichel sie, wenn sie zu mir kommt und sie hat nicht gepinkelt. Aber es wird immer schlimmer und ich weiß nicht mehr, was ich noch tun könnte. Sie ist ein ganz toller Hund. Ich denke, dass dies Angstpinkeln ist. Aber wir tun ihr ja nichts, weder anschreien noch schlagen oder sonstiges. Im Gegenteil, wir kuscheln sehr viel mit Ihr und sie sucht ständig die Körpernähe zu mir.
    Ich hoffe, bei Euch Ratschläge zu bekommen, die ich dankend annehmen werde
    Gruß Moma

  • ANZEIGE
  • Jetzt komme ich wieder mit meiner alten Leier :smile: ich würde es zuerst mal mit Bachblüten versuchen, viell. kennst du jemanden, der sich damit auskennt.

  • Danke Bentley,


    haben in unserem Ort eine Tier-Homöopathie-Praxis. Vielleicht wäre dies ein Versuch wert.
    Außer diesem Problem gibt es keine Schwierigkeiten mit Bounty. Sie kommt sehr gut mit unseren Kindern zurecht und auch mit Arwen unserer Großen. Vielleicht ist es durch die vorherigen Erfahrungen.
    LG moma

  • ANZEIGE
  • Wenn du sie rufst, lass dich mal dabei filmen und guck dir deine Körpersprache an ;)

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

  • Zitat von "moma00"

    Danke Bentley,


    haben in unserem Ort eine Tier-Homöopathie-Praxis. Vielleicht wäre dies ein Versuch wert.
    Außer diesem Problem gibt es keine Schwierigkeiten mit Bounty. Sie kommt sehr gut mit unseren Kindern zurecht und auch mit Arwen unserer Großen. Vielleicht ist es durch die vorherigen Erfahrungen.
    LG moma


    Ist doch prima :smile: da würde ich mal mit ihr hingehen, denn sie fühlt sich so, bestimmt auch nicht wohl.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo LasPatitas,


    ich hab schon alles ausprobiert, ob ich mich hinkutsche oder stehe, sitze oder liege. Es hilft nichts. Auch mit den Stimmlagen habe ich es schon probiert. Vielleicht braucht sie noch etwas Zeit? Mit unserer Großen haben wir solche Probleme nicht.
    Ich habe dass Gefühl, dass Bounty immer Angst hat, es passiert ihr gleich was. Obwohl sie bei uns keinerlei schlechte Erfahrung diesbezüglich gemacht hat. Wir versuchen sie sehr liebevoll daran zu gewöhnen. Natürlich geht es ohne Erziehung und Regeln nicht, aber bei unserer Großen hat es doch auch funktioniert.
    Ich denke: Bounty hat einfach sehr schlechte Erfahrungen vor uns gemacht und ob wir diese aus Ihr noch rausbekommen und vor allem wie-keine Ahnung. Wie gesagt, sie ist sehr schmusebedürftig und sehr anhänglich. Da ich den ganzen Tag zuhause bin, klebt sie teilweise sehr an mir. Dass stört mich aber nicht, denn Nachmittags sind die Kinder da, die sich auch sehr um sie kümmern. Natürlich gibt es auch Zeiten da liegt sie in ihrem Hundekörbchen oder auf dem Boden oder der Couch. Sie sucht halt sehr oft die Bestätigung von uns, ob wir sie auch lieb haben, hab ich das Gefühl.

  • Deine Hündin hat Angst wenn Du sie rufst. Offensichtlich passierte ihr schlimmes früher wenn sie gerufen wurde.


    Probiere es mal so:
    Nicht mit ihrem Namen rufen. Am besten gar nicht rufen. Schnalz mit der Zunge, oder gib leise baby Töne (jajajajaaa) von dir......und klopfe dabei sanft an deinem Bein. Nicht ins Gesicht schauen, nur so halb hinschauen, dabei ein Leckerchen in der Hand halten.......wenn sie ankommt das Leckerchen aus der halb geschlossenen Hand nehmen lassen. Hund nicht "zutexten" nur ein leises "fein gemacht" und gleich wegdrehen und sie nicht ansehen.


    Ihren Namen öfters vor dich hin sagen mit dem Zusatz "fein, gut, brav" ohne das du was von ihr willst. Das "komm her" weglassen.


    Wichtig ist das sie selbst bestimmt wann sie zu dir kommt. Musst du sie anleinen, dann OHNE sie vorher zu rufen, einfach hingehen und ohne großes Getue anleinen.


    Der Kreislauf des "sie rufen mich dann passiert was" muss unterbrochen werden. Irgendwann hat sie verstanden das ihr bei euch nichts passiert, aber es dauert..........


    Ich würde sie auch oft ignorieren.. Einfach so tun als ob sie nicht da ist. Deine Sachen machen ohne sich nach ihr umzudrehen........gibt ihr die Möglichkeit aus der Distance heraus zu beobachten.


    Deine Große hat halt nie so schlimmes erleben müssen, da ist nix negativ besetzt. Macht es einfacher. :smile:


    Birgit
    freut sich das ihr sie aufgenommen habt

  • Oh weh, der arme Hund muss ja mal mächtig schlimme Erfahrungen gemacht haben, wenn sie sich nach einem halben Jahr bei euch immer noch so verhält.


    Ich kann nur sagen, was ich machen würde, denn selbst habe ich so einen Hund noch nicht erlebt. Ich würde sie auch loben, wenn sie zu dir kommt, auch wenn sie vorher unter sich gemacht hat...oder bleibt sie nach dem Pipi machen stehen und kommt nicht zu dir?


    Ich bin ja sonst nicht so fürs Locken, aber bei so einer ängstlichen Hündin würde ich vor dem Signal "zu mir kommen" ein Leckerchen oder ihr Lieblingsspielzeug hin halten, sie also damit locken. Vielleicht kann sie damit besser umgehen, wenn du sie erst mal nicht gezielt rufst, sondern ihr mit etwas Leckerem das zu dir kommen schmackhaft machst.


    Rufst du sie bei ihrem Namen in Kombi mit Komm oder Hier? Vielleicht kannst du ein neues Wort dafür einführen, was noch nicht mit negativen Erinnerungen behaftet ist? Wenn du sonst "Komm" benutzt hast, vielleicht eher ein "Hier" oder ein "zu mir" einführen oder auch Schnalzen, ein kurzer Pfiff...schau mal, worauf sie reagiert.


    Ich drücke die Daumen, dass ihr das in den Griff bekommt...für euch und vor allen Dingen für die Hündin.


    noch angefügt:
    greenleaf hats noch besser beschrieben.


    Fürs An- bzw. Ableinen würde ich ebenfalls ein Signal einführen. Also hingehen und direkt bevor du anleinst Leine/Anziehen/what ever sagen und Leckerchen geben, direkt wenn du fertig bist noch ein Leckerchen. Bruno bekommt erst nach getaner Arbeit, also nach dem Anleinen, eine Belohnung. Aber bei deiner Hündin würde ich schon vor dem Griff zum Halsband ein Leckerchen geben, damit sie gar nicht auf die Idee kommt, dass etwas Schlimmes passiert.

  • huhu,


    wenn ich dir ganz ungefragt eine tolle Trainerin empfehlen darf ;)


    http://www.cavecani.de


    Es gibt so schöne Möglichkeiten, das Selbstbewußtsein eines Hundes zu stärken :)

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • @greenleaf



    Danke Dir, dass werde ich auf jeden Fall ausprobieren, ich werde nichts unversucht lassen!!!


    Dass anleinen ist kein Problem, sobald sie sieht, dass wir die Leine nehmen, kommt sie sofort und springt wie wild herum und an einem hoch und fiepts wie verrückt. Das ist für Bounty was positives.


    LG Moma

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE