ANZEIGE
Avatar

Hündin steigt auf!

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Forengemeinschaft,


    meine 4jährige Hündin Kira steigt seit etwas 2Monaten auf ander Hunde auf. Sie macht das natürlich nicht bei jedem Hund, erst spielt sie mit einem Hund schön und wenn sie merkt, dass er sich alles gefallen läßt steigt sie auf. Letztens aber hat sie es auch wieder versucht und die Boxerhündin hat es sich gar nicht gefallen lassen und schwups lag Kira auf dem Rücken und die Hündin knurrend über ihr. Da hat Kira sich dann mal ergeben. Ich weiß, dass dies ein Dominanzverhalten ist.
    Bis jetzt habe ich so reagiert, dass ich sie runtergezogen habe und geschimpft habe, dann ist sie auch erstmal ganz bedröppelt, aber sie macht es dennoch wieder.


    Frage: Wie soll ich damit umgehen bzw. wie kann ich ihr das wieder abgewöhnen?


    Hat jemand Erfahrung damit?


    Liebe Grüße
    Dani

  • ANZEIGE
  • Solch ein Aufreiten bedeutet unter Hunden, dass der Aufreitende versucht den anderen zu dominieren. Alla "Ich hab hier das Sagen"


    So wurde es mir mal erklärt.


    Würde auch dazu passen, dass sich die andere Hündin gleich entsprechend gewehrt hat und deine Hündin "unterworfen" hat.


    Ich würde es nicht unbeding abgewöhnen, wenn es nicht unebdingt ausartet. Sie versucht vielleicht nur den anderen zu testen.

  • Sorry, zu spät gelesen, dass du das mit dem Dominanzverhalten ja bereits wusstest.


    Also wie gesagt, wenn sie sich dann vom anderen in ihre Schranken weisen lässt und es nur ab und an mal "probiert" würd ichs ihr nicht unbedingt abgewöhnen. Ist ja auch ne Art von Kommunikation unter den Hunden.
    Andernfalls würd ich das Spiel/den Kontakt gnadenlos abbrechen und beenden. Wer sich nicht an Spielregeln hält, spielt halt nicht mehr.

  • ANZEIGE
  • Ja, genauso verstehe ich ihr Verhalten auch. Aber ich finde das sehr unangenehm, deshalb dachte ich, dass es besser wäre, wenn ich es ihr schleunigst wieder abgewöhne.
    Früher hat sie das ja auch nie gemacht.
    Und ich mache mir ein wenig Sorgen, dass sie vllt etwas zu dominant werden könnte und ich hab da ehrlich gesagt, keinen Bock mehr drauf, dass ich dann immer bei anderen Hunden bei ihr aufpassen muß, dass sie die nicht anpöbelt. Ich mein, bis jetzt macht sie das ja nicht, aber wer weiß?


    Lg

  • Macht doch nix. ;)


    Das Spiel abbrechen habe ich auch schon gemacht, ich denke, das ist eine gute Möglichkeit. Aber ich bin mir etwas unsicher, ob sie das auch versteht, warum sie dann nicht mehr spielen darf.
    Was meinst du?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "engelsstern"

    Macht doch nix. ;)


    Das Spiel abbrechen habe ich auch schon gemacht, ich denke, das ist eine gute Möglichkeit. Aber ich bin mir etwas unsicher, ob sie das auch versteht, warum sie dann nicht mehr spielen darf.
    Was meinst du?


    Hmm, mein Hund wurd im Spiel immer zu wild und hat die anderen gnadenlos angerempelt und umgerannt. Ich habs dann auch mit Spielabbruch versucht oder hab ihn "körperlich" davon gejagt, d. h. : mich schützend vor den anderen Hund gestellt, den er gerade im Visier hatte und meinen weggescheucht. Hat eigentlich super funktioniert. Er weiß sein Verhalten im Spiel jetzt besser zu dosieren und hat gemerkt, dass der Spass ganz schnell vorbei ist, wenn er zu wild und rücksichtlos mit seinem Gegenüber umgeht.


    Vielleicht klappt das bei deiner Hündin auch so. Versprechen kann und will ich dir aber nichts :/
    :smile:

  • Das hat überhautpt nichts mit Dominanzverhalten zu tun, es ist eine Übersprungshandlung.
    Spiel abbrechen und gegebenenfalls, wenn möglich, mit dem Hund einige Minuten ruhig umhergehen, dann kommt sie wieder runter.

    Ich bin nicht neugierig, ich will nur alles wissen.

  • man kann auch im spiel an manchen gesten feststellen das sie den anderen hund dominieren will, ohne direkt den gegenüber zu besteigen.
    das sie bei manchen hunden soweit kommt, liegt m.m.n an der toleranz des anderen.


    ich hab auch eine hündin die das anfangs sehr oft gemacht hat, da muss man eben aufpassen und so früh wie möglich abbrechen.
    ich hab z.b schon sachen wie pfoten auf den rücken, schnauze auf den rücken, groß machen (da gabs immer einen moment bei meiner an dem das großmachen schnell zum besteigen führte, also nicht generell jedes großmachen unterbinden) unterbunden.


    inzwischen kommt das eher seltener vor, aber aufpassen muss ich trotz allem immernoch drauf.


    spielen abbrechen wenns zu wild wird, hab ich nur dann gemacht wenn der andere hund zu aufdringlich wurde oder der andere hund meiner körperlich unterlegen war.
    man kann ja den hund ruhig weiter spielen lassen, sprich nur dann unterbrechen wenn man sieht das es kein spielen mehr ist sondern domieren, rangordnung klären oder ähnliches.


    ps: pauschal sagen das es eine übersprungshandlung ist würd ich auch nicht, denn wie ich an meiner hündin feststellen musste, war es das oftmals nicht.

  • Zitat von "Zaphod"

    Das hat überhautpt nichts mit Dominanzverhalten zu tun, es ist eine Übersprungshandlung.
    Spiel abbrechen und gegebenenfalls, wenn möglich, mit dem Hund einige Minuten ruhig umhergehen, dann kommt sie wieder runter.


    Woher willst du das wissen?


    Die TS hat nirgends beschrieben, dass ihre Hündin im Spiel gestresst oder so aufgedreht ist, dass es auf eine Übersprungshandlung hindeuten würde. Und bis vor zwei Monaten hat sie diese "Übersprungshandlung" auch nicht gezeigt :???:
    Mir zeigt, die Reaktion der anderen Hündin, dass es sehr wohl eher ein Dominanzverhalten ist als ne Übersprungshandlung, denn die andere hat sie daraufhin laut Beschreibung unterworfen.

  • Ich weiß dass Dominanz immer die leichteste Erklärung ist und am wenigsten Mühe macht und dem Hund die Schuld gibt, allerdings ist das total veraltet. :smile:
    Und selbst wenn du an Dominanz glaubst, meinst du dass der Hund sich mit 4 Jahren plötzlich vornimmt andere Hunde zu beherrschen?
    Da liegt was anderes im Argen was wir nicht erzählt bekommen haben, sicherlich weil der TS das selber nicht bewusst ist. :smile:


    Meistens sind diese Hunde einfach überfordert oder zu hoch gefahren (Übersprung), oder einfach nur frech und unerzogen. Die TS schrieb übrigens dass die Hündin erst spielt und dann aufsteigt.
    Macht sie das öfter, muss der HH einschreiten und dem Hund klar machen dass das nicht läuft.
    Die andere Hündin hat ihr lediglich gezeigt (laut Beschreibung), dass sie das nicht will und sie gemaßregelt.

    Ich bin nicht neugierig, ich will nur alles wissen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE