Avatar

Scheidungshund - kein Recht auf Umgangsrecht

  • ANZEIGE

    Gibt jetzt ein Urteil, dass man kein Umgangsrecht einklagen kann, wenn man nach der Scheidung den Familienhund weiterhin sehen will.
    Hier nachzulesen: http://www.rechtamring.net/201…milienhund-nach-trennung/


    Absurd - wie das auch schon klingt: Der Hund ist eine Sache, wird aber nicht aufgeteilt wie der Hausrat.


    Wer auf Nummer sicher gehen will, muss den Hund wohl mit in den Ehevertrag aufnehmen bzw. dafür sorgen, dass der Hund einem selbst gehört.

  • ANZEIGE
  • Ja und so finde ich es auch richtig.
    Es sei denn man vereinbart eine freiwillig eine Regelung.

    Liebe Grüsse
    Nina
    ***************************************
    mit Billy & der Schäferbande
    & Toby im Regenbogenland
    ***************************************


    Ein Hund ist der einzige
    Freund,
    den man kaufen kann.

  • Da ich bei uns schon immer der Hundeanschaffer war :smile: laufen sie bei Kauf, Vers. und Steuer,Impfpass, alle auf meinen Namen. Ich denke da kann dann nichts passieren,

  • ANZEIGE
  • Dieses hin & her geschiebe von "Scheidungshunden" finde ich total albern.
    Worin, außer den Egotrip zu befriedigen, liegt der Sinn ? Den Hund möglichst doll zu verwirren ?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich glaube, für den Hund kann es auch schön sein, wenn er seine beiden Leute weitersieht und zB mit dem, der ausgezogen ist, ab und an schöne Spaziergänge macht. Man hat doch eine Beziehung, der Hund und der Mensch. Die ist doch mit einer Scheidung nicht weg.


    Meine Erfahrung ist, dass der Hund einen Menschen "auf dem Zettel behält", wenn er einmal eine intensive Zeit mit ihm hatte. Insofern ist das keine Umstellung, sondern ein Wiedersehen.


    Kommt sicher auch auf den Hund an, wie viel Gewohnheitstier er ist, wie er auf Tagesablaufveränderungen reagiert usw.


    Sich drüber streiten, finde ich auch sch... Aber den Wunsch, einen Hund nach der Trennung weiter zu sehen, kann ich durchaus nachvollziehen. Und ich glaube auch, dass das hundeverträglich geht bzw. gehen kann.

  • Wann kommt dann das Umgangsrecht für Tierheimhunde? :hust:


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Zitat von "MissEmmy"

    Dieses hin & her geschiebe von "Scheidungshunden" finde ich total albern.
    Worin, außer den Egotrip zu befriedigen, liegt der Sinn ? Den Hund möglichst doll zu verwirren ?


    Hm... mein Hund muss am Ende sein und mein Ego im Himmel? Er ist seit 1,5 Jahren ein Trennungshund und wechselt wochenweise. Er kennt uns beide, akzeptiert uns beide, es gibt keinen Streit, er hat auch immer noch genauso viele/wenige Tassen im Schrank wie zuvor. Finde ich ehrlich gesagt schon anmaßend von dir, so etwas zu schreiben :???: . (Und ja, es mag nicht für jeden Hund passend sein)


    Ansonsten finde ich Rosenkriege in die Kinder und Tiere einbezogen werden furchtbar... aber es geht auch anders.

  • Zitat von "Bentley"

    Da ich bei uns schon immer der Hundeanschaffer war :smile: laufen sie bei Kauf, Vers. und Steuer,Impfpass, alle auf meinen Namen. Ich denke da kann dann nichts passieren,


    Genau so ist es bei uns auch!
    Man soll den Teufel ja nicht an die Wand malen, aber wenn es hart auf hart kommt ist es MEIN Hund!

    "Dass mir ein Hund das Liebste sei sagst du oh Mensch sei Sünde -
    der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde"

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!