ANZEIGE
Avatar

Hund sehr aggressiv

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Hundehalter,


    es ist zum verzweifeln. Set ich denken kann wünsche ich mir einen Hund und nun habe ich endlich einen gekriegt. Der Hund ist männlich und ca. 2-3Monate alt. Anfangs dachte ich ja erst dass der noch nich so richtig mit seinen Zähnen usw. umgehen kann aber mittlerweile sehen unsere arme total masakriert aus. Der beißt ständig zu und wir wissen nich wie wir ihm das austreiben können... Wir sagen halt immer "NEIN" usw. aber er hört einfach nich auf damit. Der Hund ist relativ klein, schätze mal so zwischen 30 und 40cm, also kaum größer als n toastbrot. Wie kann der so aggressiv sein?! Der is ja kein Pitbull..



    Ich bin für jede Hilfe dankbar...

  • ANZEIGE
  • Ehm, ein paar Angaben über den Hund wären nicht schlecht. zb. wo ihr ihn her habt, welche Rasse usw.

  • Guten Abend und Willkommen im Dogforum.


    Nun lass uns mal sortieren:


    - du hast einen Welpen (hm, wieso weißt du das Alter nicht?)
    - es scheint dein erster Hund zu sein (wie viel habt ihr euch vorher informiert?)
    - und ihr habt keine Ahnung - nicht bös gemeint


    aber da hilft sicherlich eine Hundeschule


    euer Hund ist vermutlich nicht aggressiv, sondern ein ganz normaler Welpe
    - er will alles mit den zähnen erkunden (ähnlich wie Kinder)
    - er spielt gerne und vermutlich sieht er es als Spiel an, wenn ihr versucht, ihn davon abzuhalten



    Helfen könnte "Nein":
    - aufstehen und weggehen
    - nicht bewegen, sondern einfach stehen bleiben


    Aber für das Toastbrot Ferndiagnose abzugeben, ist nicht so einfach ;)
    Jeder Hund ist anders und da gibts keine seriengleiche Gebrauchsanleitung

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • ANZEIGE
  • auch von mir ein willkommen im forum.


    ich möchte noch maanus sehr richtigem und gutem posting hinzufügen:


    dein hund ist nicht agressiv - sondern macht das, was viele viele welpen machen. und wo viele viele welpenhalter durch mussten.


    "nein" muss der welpe genauso erst erlernen, wie stubenreinheit oder sitz oder platz. austreiben kann man das anknabbern nicht - aber man kann ihnen beibringen, dass das nicht erwünscht ist - in menschen zu beissen. nennt sich "beisshemmung".


    in ganz hartnäckigen fällen: laut quietschen, spiel abbrechen, "versteinern", weggehen oder dem welpen eine kurze (!) auszeit verordnen. hilft vielleicht nicht in minuten - aber mit der zeit immer.


    viel spass noch mit dem "toastbrot" (wie heisst welpi eigentlich richtig?)

    es grüßen


    Nicky, Sam, Gos dAtura & Joey, Maremmanomix mit im Herzen Jimmy ,Rauhhaardackel *1997 - +Dezember 2013 und Maja, Altdeutscher Hütimix *1996 - +2007



    Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Auch von mir Hallo,


    das, was Du da grad mit Deinem Welpen erlebst, das ist völlig normal und nennt sich in Hundehalterkreisen ziemlich treffend Welpenwahnsinn..... der auch die drollige 5 Minuten des Welpens.


    Glaub mir, wir alle sahen in dem Alter unserer Welpen so aus und mussten unserem Powerpaket beibringen, das Herrchen,Frauchen, die Kids, die Möbel und auch die Schuhe nicht das Beißspielzeug von Kleinwelpi ist.


    Einen Welpenkurs in eine Huschu halte auch ich für sinnvoll und die Beißhemmung lernt sich ganz gut auf dem Wege, den Nicky beschrieben hat.


    Mit Aggression hat das Verhalten nichts gemein. Hundi weiß halt nicht, dass Menschenfall sehr dünn ist und Möbel unter Lochstickarbeit alá Junghund sehr leiden, ebenso wie Schuhe oder die Post.


    Das muss er eben wie Sitz, Platz und Nein lernen.


    Liebe Grüsse,


    Birgit

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "KamiKatZeChArLy"

    kauf dir ein vernüpftiges welpenbuch und informier dich BEVOR du dir ein lebenwesen ins haus holst...



    Prinzipiell richtig aber wenig hilfreich jetzt wo der Hund schon mal da ist.


    Aber wenn dein Hund bei 2-3 Monaten schon 30-40 cm hat wird da noch einiges kommen. ;)
    Allerdings ist ein Hund in dem Alter bestimmt nicht aggresiv. Kratzer an Armen und Beinen gehören dazu wenn man einen Welpen hat. Genauso wie Löcher in den Hosenbeinen. Er ist noch ein Kleinkind welches erst Benehmen lernen muss.




    LG Frank

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    Roger Andrew Caras


    In Gedanken seid ihr immer noch bei mir meine Missymaus, meine geliebte Scullyomi und vor allen mein Kessyschatz.

  • Dein Hund (wie auch immer er heißt) ist nicht aggresiv sondern nur ein Baby ;)


    "Nein" "Aus" etc. kennt er noch nicht. Das musst du ihm erst beibringen. Wenn er beisst, dann einfach wegdrehen und ihn gar nicht beachten. Das Spiel sofort abbrechen. Dann lernt er dass er mit dem Beissen nicht weit kommt.
    Wir hatten, als wir Roxy bekommen hatten, sämtliche Löcher in Hosen, T-Shirts, Armen... Wir haben´s immer so gemacht. Sie hat gezwickt, also sie sofort ignoriert. So hat sie´s gelernt. Hat aber ´ne weile gedauert.


    Ansonsten würde ich, wie meine Vorschreiber/innen, dringend raten eine Welpenschule aufzusuchen. Denn dort lernt nicht nur der Hund sondern vor allem das Frauchen/Herrchen.

    Liebe Grüße, Jasmin mit Chiara und Roxy im Herzen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE