ANZEIGE
Avatar

Allesfresser... Tipps gesucht

  • ANZEIGE

    Huhu,


    der Donnerstag war für uns ein Tag großer Überraschungen - leider nicht im positiven Sinne...
    Meine Hündin (Golden Retriever, 3,5 Jahre alt) hat es irgendwie geschafft, an Medikamente zu kommen (Ibudolor 400, 3 Stück) und hat sich somit 1200mg Ibuprofen einverleibt. Wir hatten Glück, denn ich habe die Packung gefunden, unmittelbar nachdem sie sie zerlegt und die Tabletten gefressen hat. Es hätte auch anders ausgehen können... :/
    Nun gut... ich habe mir also meinen Hund geschnappt, bin ab in die Tierklinik gefahren, wo sie ein Brechmittel bekam. Was da zum Vorschein kam, konnte ich allerdings kaum fassen: Mein Hund hatte zusätzlich zu den Tabletten beim Spaziergang eine sehr scharfkantige zertretene Aluminium-Getränkedose geschluckt. :erschreckt: :schockiert:
    Wie diese Dose heil in den Magen und wieder heraus kam, ist mir ein riesengroßes Rätsel, auch wenn ich natürlich froh darüber bin. Doch da ich bisher zwar von einem fressgierigen Hund ausgegangen bin, nicht aber von einem Müllschlucker, stehe ich nun vor einem Problem: Was mache ich mit diesem Hund? :???: Am Donnerstag müssen alle Schutzengel nur für diesen Hund zuständig gewesen sein, denn wären wir nicht in die Klinik gefahren, weil sie die Tabletten gefressen hat, hätte die Geschichte wahrscheinlich ein etwas anderes Ende genommen. Doch ich kann und will mich nicht darauf verlassen, dass mein Hund Glück haben wird bis ans Ende seiner Tage. Ich will weder erleben, dass mein Hund aus allen Körperöffnungen blutet, weil er Gift gefressen hat, noch möchte ich, dass er sich irgendwann von innen komplett aufschlitzt oder andere furchtbare Sachen erleidet.


    Ich möchte meinem Hund das ständige Tragen eines Maulkorbs beim Spazieren gehen ersparen, doch im Moment sehe ich keine andere Möglichkeit. :/ Wenn es um Futterkram geht, kann man Trainingsstrecken präparieren, aber wie zur Hölle trainiert man, dass der Hund keine Blechdosen frisst?


    LG
    Shalea


    Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
    ~°~°~


    Liebe Grüße von Shalea,
    Ali (Deutsch Kurzhaar-Sib. Husky-Mix, *11/2003 - †26.02.2016),
    Ebby (Golden Retriever, *26.07.2007),
    Bones (Hound, *06.05.2014),
    Teilzeit-Hund Porti (*2006 - 27.05.2018) &
    Chanda (Rotti) im Herzen

  • ANZEIGE
  • Solches Verhalten entwickelt sich gerade bei Futterbegeisterten Hunden - und da ganz besonders bei Hunden, die darauf selektiert wurden, Sachen in die Schnüss zu nehmen und zu tragen (= Retriever) sehr leicht - besonders wenn man das Abgeben nicht sachgemäß und konofliktfrei aufbaut - sprich einfach wegnimmt.
    Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob das bei Euch der Fall ist.



    Die Lösung des Problems besteht aus mehreren Komponenten.


    1. Ich lasse in solchen Fällen die Besitzer den Hund dafür anclicken, dass er Fressbares anguckt - anfangs so mit Leine gesichert auch gar nicht geht ;) Daraus entwickelt sich ziemich automatisch ein Hund, der seine "Fundstücke dem Menschen ANZEIGT - und sie nicht mehr heimich runterschlingt!



    2. Würde ich "Tauschen" üben, und zwar zunächst komplett "Hands-Off" - sprich, der Hund lernt, das Teil, dass er in der Schnüss hat, einfach nur fallen zu lassen und dafür einen anderen Gegenstand, Ball, Dummie etc oder ein sehr gutes Leckerchen zu bekommen. Dann darf er das Teil auch sofort wieder aufnehmen. Ich shape dazu "Maul öffnen" mit dem Clicker. Klingt langwierig und umständlich, aber es ist irre wie schnell das geht, ganz besonders, wenn man erstmal selber gar nicht nach dem Teil greift. Wenn der Hund das Teilchen zuverlässig ausspuckt, forme ich am Verhalten rum, sodass das Ding dann auch in meine Hand ausgespuckt wird. Wenn das steht, häng ich das gewünschte Signa davor, um das Signal zu lehren. Fertig ist das "Aus".



    3. Such ihr Beschäftigungen, wo sie Sachen "legal" in den Mund nehmen darf - Apportieren, Sachen tragen, viele Tricks, "Sachen im Maul haben" beinhalten, Kauspielzeug (Kongs, Futterbälle, Rinderkopfhaut, Rinderknie, etc.)


    mit diesen Bestandteien kann sie ihren Drang, Sahen zu fressen/ins Maul zu nehmen befriedigen und Du bekommst sehr viel Kontrolle darüber, was das ist - und was nicht!!


    Hier noch ein schönes Video, wie man "Lass es" mit positiver Bestärkung aufbaut

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • ANZEIGE
  • Das ist ja ein super Video, da bekommt man ja gleich Lust es auszuprobieren. Allerdings hat mein Hund gerade gefressen und schläft gerade, da macht es wenig Sinn. ;)
    Mein Hund ist leider auch ein Müllschlucker. Vor dem Schnee war es extrem, jetzt 5 Wochen später und ohne Schnee kann ich ihn in 75 % der Fälle davon abhalten den Müll überhaupt erst aufzunehmen. Die Übung, die du zeigst, ist aber natürlich auch echt super für zu Hause! Das wird er dann wohl die nächsten Wochen lernen müssen... der Arme... ;)

    "Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede"
    - Louis "Satchmo" Armstrong -

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • Shoppy, vielen Dank für die ausführliche Trainingsanleitung.
    Tauschen kann Ebby grundsätzlich und in der Wohnung klappt das auch mit Fressbarem, aber draußen haut's ihr sämtliche Schalter raus... Am Tag nach unserer Kliniknacht hat sie versucht ein halbes Brathähnchen runter zu würgen (aber frag mal nicht WIE! :schockiert: ). Sie hätte es geschafft, hätte es nicht quer in ihrem Maul gelegen... :kopfklatsch:


    Ok... ich hab's offen und ehrlich gestanden nicht mit dem Clicker, aber wenn auch nur die Möglichkeit besteht, dass ich meinem Hund so irgenwelche Qualen erspare... sei's drum...


    Wenn ich so drüber nachdenke, haben wir in letzter Zeit wirklich deutlich weniger gemacht, was wirklich ihren Neigungen entspricht. Dein Post ist Anlass für mich, das wieder zu ändern!


    Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
    ~°~°~


    Liebe Grüße von Shalea,
    Ali (Deutsch Kurzhaar-Sib. Husky-Mix, *11/2003 - †26.02.2016),
    Ebby (Golden Retriever, *26.07.2007),
    Bones (Hound, *06.05.2014),
    Teilzeit-Hund Porti (*2006 - 27.05.2018) &
    Chanda (Rotti) im Herzen

  • ICh kenne dein Problem, viel zu gut leider...


    Ich habe es auch so aufgebaut, dass sie mit mir tauschen sollte. Führte dazu, dass mein Hund noch viel mehr Dinge ins Maul nahm und dann spontan entschied, ob das nun einen Tausch lohnte oder ob mans nicht doch runterschluckte.


    Also musste ich einen Weg finden, dass Hund es gar nicht erst ins Maul nimmt. Höhö, einfaches Nein-Training interessiert meinen Retriever genau so lange, wie wir kontrollierte Trainingssituationen hatten, aber nicht im Alltag weil ich nunmal nicht mit der NAse meines Hundes ausgestattet bin und nicht alles erkenne, bevor es nicht längst verschwunden ist.


    LEtztlich bin ich dabei gelandet, mir alles Fressbare anzeigen zu lassen. Maja soll, wenn sie was findet, absitzen, statt es aufzunehmen. Danach lässt sie sich von mir weiterschicken.


    War die einzige Methode, die wirklich effektiv bei meinem Fressmonster funktioniert hat. Ab und an muss ich sie ans Anzeigen erinnern, ab und an schicke ich sie direkt weiter, ohne dass sie angezeigt hätte, aber prinzipiell habe ich erreicht, dass sie nicht mehr alles aufnimmt.


    LG Henrike

    LG von Rike und Maja


    Madame Riesenbaby


    Dog's lives are too short. Their only fault, really.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE