ANZEIGE
Avatar

Gegenstimmen zum Clickern...?!

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich habe heute erst wieder unseren Clicker in die Hand genommen und die ersten Clicker-Übungen gemacht (nur Bekanntes, was eben mit Click + Leckerlie belohnt wurde).
    Bei der Clicker-Anschaffung vor ein paar Monaten hab ich nämlich den Fehler gemacht und hab das wohl zu laute Clicker-Geräusch zu nahe am Hund gehabt und mein Freund hat den Fehler gemacht, dass er den erschrockenen Hund nur zuuuu sehr bemuttert und vor mir und meinem bösen Clicker beschützt hat :zensur: (Ist dann in einem ewigen Eriehungs-Streit ausgeartet und ich war stinksauer *g*)


    Auf jeden Fall hat das heute dann doch schon sehr gut geklappt und Madame hat auch keine Angst mehr vor dem Clicker-Geräusch. Nun hatte ich aber eine kurze Diskussion mit einem Bekannten der mich mit seiner Theorie absolut aus den Latschen geschmissen hat: Clicker-Training ist total schlecht, weil das aus Hunden Robotern macht, die nur auf den Clicker fixiert sind und nicht auf das Herrchen, unnatürliches Verhalten, usw...... :???:


    War bisher das einzige negative Statement, das mir jemals zum Clickern untergekommen ist. Die Grunderziehung soll ja nicht mit Clickern passieren, sondern eben die kleinen Tricks, die Beschäftigung zuhause bei arg kalten Wintertagen....
    Bin ich (und anscheinend sehr viele andere hier *g*) wirklich so verpeilt, dass wir net erkennen, dass Clickern absolut hunde-ungerecht ist....? :???:


    Eine verpeilte Tine (die jetzt mit Jolie nochmal ne Runde klickern geht *g*)

  • ANZEIGE
  • Ich benutz den Clicker manchmal auch beim Unterordnung üben.
    Sonst nur für Tricks.



    Der Clicker ist doch dazu da etwas "gut gemachtes" zu markieren und damit zu verdeutlichen.
    Was soll daran denn schlecht sein? :???:



    Liebe Grüße
    Vany mit ihrem nicht-Clicker-fixiertem-Hund

    Vany mit
    Noa *24.04.2013
    & Keelin *25.01.2017


    &
    Enya *3.05.2008 - Teilzeithund

  • Zitat von "Kitty&Jolie"

    Nun hatte ich aber eine kurze Diskussion mit einem Bekannten der mich mit seiner Theorie absolut aus den Latschen geschmissen hat: Clicker-Training ist total schlecht, weil das aus Hunden Robotern macht, die nur auf den Clicker fixiert sind und nicht auf das Herrchen, unnatürliches Verhalten, usw...... :???:


    hallo,


    was zeichnet deinen bekannten aus, dass du auf sein geschwafel hörst, dir darüber auch noch gedanken machst, frage ich mal ganz provokant :D


    gruß marion

  • ANZEIGE
  • Man kann grundsätzlich jedes erwünschte Verhalten, ob Unterordnung oder Tricks clickern.
    Es geht beim Clickern um die punktgenaue Bestätigung für ein positives Verhalten.


    Dass mein Hund zum Roboter wird, konnte ich nicht feststellen. :D
    Sie achtet auf mich und nicht auf den Clicker in meiner Hand.


    Okay, manchmal schaut sie auch mal den Clicker an, dann wenn's nicht "Klick" macht und man merkt, wie es in ihrem Kopf arbeitet. :???:


    "Warum clickt sie nicht ? Hmm, war wohl nicht das Richtige. Gut, dann versuch' ich etwas anderes."


    Ich habe bislang nur negative Bemerkungen von HH in meiner Bekanntschaft gehört, deren Hund nicht so wirklich erzogen sind.
    Das sind die, die meinen Hund als Zirkushund bezeichnen. :roll:
    Na und, da setz' ich mich mit'm Poppes drauf. :lol:

    Liebe Grüße Stephi


    Teddy von und zu Plüsch


    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
    Albert Schweitzer

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "rotti-frauchen"

    hallo,


    was zeichnet deinen bekannten aus, dass du auf sein geschwafel hörst, dir darüber auch noch gedanken machst, frage ich mal ganz provokant :D


    gruß marion


    Wir sind 'nur' Verwandt..... :lol: Hat mich halt einfach nur absolut umgehauen, der Kommentar. Und auf meine Frage, wie er darauf käme, hieß es, dass das so in der Hundeschule erzählt wurde, die er mit seinem Hund besucht hatte (ist inzwischen der Hund seiner Ex, kann also zu dessen Erziehung gar nix sagen)...

  • hör nicht drauf, er scheint ein ganz schlauer zu sein, einer mit null ahnung. :D


    gruß marion

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE