ANZEIGE
Avatar

Plötzlicher Krampfanfall

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich war heute Mittag mit den Hunden draussen und hab sie im Schnee springen lassen. Sie haben gespielt wie immer.
    Zuhause haben beide ihre Leckerlies bekommen und sind dann ins Bett gegangen. Kurze Zeit später wollte Silas (7 Jahre alt) aus dem Bett aufstehen und ist dann mehr oder weniger zusammengekracht. Also, er war zwar auf allen Vieren, die Beine waren aber nach außen gestellt. Er hat heftig angefangen zu Zittern und hat sich nicht von der Stelle bewegt. Wir haben ihn festgehalten und versucht ihn vorsichtig hinzulegen. Da haben wir dann gesehen, dass seine Augen ganz schnell hin und her gingen. Kurze Zeit später hat er angefangen heftig zu atmen.


    Wir haben sofort den Tiernotdienst angerufen und gefragt was wir tun sollen, die meinten, dass man da bei einem Hund nichts tut, dass er sich von selbst erholt. Man müsse lediglich Tabletten verordnen wenn er es öfters als 2 mal im Jahr hat.


    Naja, er hat sich von selbst erholt. Zuerst haben die Augen aufgehört hin und her zu gehen. Dann hat er wieder etwas ruhiger geatmet und hat uns kurz darauf wieder angeschaut. Er ist noch etwas liegengeblieben, ich glaube er hat versucht aufzustehen aber es ging anfangs nicht, etwas später konnte er sich aber wieder aufrichten und rumlaufen. Jetzt liegt er wieder wie normal in seinem Bett und schläft.


    Dieses Zittern und Wegsein ging ca. 5 Minuten, wobei ich aber nicht auf die Uhr geschaut habe.


    Nun fragen wir uns was das war, woher das kommen kann. Wir haben ihm gestern ein neues Kissen ins Bett getan und meine Mutter denkt das es vielleicht davon kommen könnte, wegen Chemie oder so.


    Eine andere Vermutung ist ein Hirntumor. Denn leider mussten wir vor ein paar Monaten das gleiche bei meinem Vater beobachten. Zuerst krampfte er, verdrehte die Augen, atmete dann schwer, usw. Er kam dann ins Krankenhaus und ein Hirntumor wurde festgestellt. Deshalb denken wir, dass Silas evtl. auch einen haben könnte.


    Wir hoffen es natürlich nicht und wollten deshalb fragen, ob es auch andere Gründe haben könnte? Hat von euch jemand evtl auch Erfahrungen mit sowas?


    Danke schonmal für eure Antworten!


    Grüssle,


    Jessy

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich hab auch gleich an Epilepsie gedacht.
    Wenn es Epilepsie sein sollte, dann kann der Hund oftmals recht gut mit Medikamenten eingestellt werden.


    Ich drücke Dir und Eurem Wuffel die Daumen


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Also bei meiner kleinen kamen krampfanfälle als sich ein hirnödem ausbildete infolge einer entzündung (oder umgekehrt). gesehen hat mans am MRT. kein tumor (ist ja für die behandlung wichtig). diagnose epilepsie stellt man erst nach einer kompletten diagnostik rauf und runter.
    Schaut mal wie es ohne dem neuen Kissen ist, dann kann man immer noch entscheiden, in der regel ist ein erstmaliger anfall noch kein notfall.

    ---
    mfg Rea
    Jessy * 1997 · † 06.07.2011 18:20 Für immer unvergessen!
    Keine URL für Jessys Webseite erlaubt? Kein Problem, einfach bei Google nach "Jessy DSKAG" suchen und das erste Anklicken, Lohnt sich!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    für mich hört sich das ebenfalls nach Epilepsie an, aber ich bin kein Tierarzt.


    Unser Jack Russell hat auch leichte epileptische Anfälle (ca. 3-5x im Jahr). Er rennt dann herum und ist abwesend, fast wie schlafwandelnd, und die Augen treten quasi weg. Die Ausprägungen sind aber wohl sehr unterschiedlich.
    Unser Tierarzt hat uns empfohlen, zunächst Vitamine zu geben; erst wenn die Anfälle häufiger oder stärker vorkommen empfiehlt er eine Behandlung mit Medikamenten. Damit kann man den Hund dann wohl auch gut einstellen.


    Wenn es Epilepsie ist, was ihr dringend abklären lassen solltet, bestehen also gute Chancen, dass er damit alt werden kann. Ich drücke euch die Daumen!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE