Avatar

Bin verunsichert- Junghund beißt - Spiel oder Ernst?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    wir haben unseren Apollo (Labrador-Pitbul-Mix) seit 3 Wochen. Er ist knapp 6 Monate alt.


    Bisher lief mit ihm alles sehr harmonisch. Er ist natürlich neugierig, sucht und findet immer mal etwas zum spielen und knabbern. Er lernt schnell, ist sehr gehorsam. Auch draußen, wenn ich ihn ohne Leine laufen lasse, kommt er immer sofort, wenn man ihn ruft. Er ist offen, freundlich, auch mit anderen Hunden draußen.


    Jetzt ist es allerdings 2 x passiert, dass er mich - ich bin seine Hauptbezugsperson - gewissermaßen angegriffen hat.

    Am Abend bekommt er manchmal seine wilden 5-Minuten, fegt durchs Zimmer und tobt und knabbert an seinem Spielzeug. Und neulich plötzlich springt er mich an und zwickt mich auch ordentlich mit seinen spitzen Zähnen. Allerdings reagierte er dann nicht auf "Aus!", sondern macht einfach weiter, wird immer wilder und zwickt mich immer mehr.


    Heute hat er das das zweite Mal gemacht und ich habe eine richtige tiefe blutende Wunde. Mein Mann und mein Sohn konnten ihn auch kaum beruhigen. Er hat auch die beiden gezwickt und gebissen. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis er sich beruhigt hat. Mein Sohn ist dann noch einmal mit ihm spazieren gegangen. Als sie zurückkamen, ist er noch mal zu mir gekommen und hat mich gezwickt.


    Ich bin jetzt total verunsichert. Weil ich das wirklich nicht mehr als Spiel ansehen kann.


    Ich bin am überlegen, was wir falsch machen. Es ist natürlich aufregend, wenn ein neuer Mitbewohner im Haus ist. Aber kann es sein, dass er zu sehr im Mittelpunkt steht?


    Freue mich über Tipps und Hinweise.


    LG
    Carolina

  • ANZEIGE
  • Hast du es schon mit nem ganz piepsig klingenden Aua versucht? Was sich etwas anhört wie ein Welpen gejaul.
    Normalerweise sollte dein kleiner dann erstmal sofort loslassen. Ausser er ist rotz Frech, dann musst ihn zusätzlich wegschicken. Oder kurz ne Minute zu seinem Platz bringen und dort anbinden.


    Aufjedenfall musst du ihm zeigen das dir diese art von Spiel keinen Spass macht.
    Möglich ist auch sich hinstellen und dem Welpen den Rücken zukehren und komplett Ignorieren.

  • ANZEIGE
  • Was machst du denn genau, wenn er so wild ist und nicht mehr auf "Aus!" reagiert?


    Wie versuchen dein Mann/dein Sohn denn den Hund zu beruhigen?


    Was da schief läuft kann man so nicht beurteilen. Zeigt er sonst noch in Ansätzen aggressives Verhalten?

  • Mal abgesehen von grundsätzlicher Beißhemmung und "Aus!"


    Vllt ist der Kleine auch überdreht oder hat zu wenig Bewegung?


    Meine (8 Monate) macht der Schnee fast wahnsinnig, im wahrsten Sinne des Wortes. Sie ist immer völlig aus dem Häusschen sobald sie sieht, dass ich mich zum Gassi gehen anziehe. "Bleib" üben beim Gassi gehen? Fehlanzeige. Wenn sie vom Gassi gehen heim kommt, flitzt sie erstmal 10 min wie eine gestörte durch die Wohnung, ohne Rücksicht auf die Einrichtung. Beim Gassi gehen fordere ich sie schon gar nicht mehr zum Spielen auf, sie schnappt vor lauter Übermut so heftig, dass ich Angst habe, dass meine Handschuhe irgendwann mal dabei draufgehen.


    Ich beschäftige sie jetzt öfter als sonst zuhause mit ruhigem Üben von Kommandos & Kauknochen und gehe nicht länger als eine dreiviertel Stunde Gassi, damit sie nicht so sehr aufdreht, dafür lieber häufiger.

    Liebe Grüße - Diana und Luna


    Chérie *01/95 - 09/09
    Luna *04/10


    "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." (Joachim Ringelnatz)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Meiner wird auch grob, wenn er seine Tour hatte.
    Ich versuche dann abzubrechen, oft versuche ich auch ihn abzulenken und mache ihm ein Spieli oder Kauknochen interressant.
    Unnormal ist das nicht, mach dir keinen Kopf, es sind Rüpel, die müssen das erstmal lernen.

  • Dein Bauchgefühl ist vollkommen richtig --


    DAS ist kein Spiel mehr!


    Und mit 6 Monaten sollte er eigentlich die Beißhemmung schon gelernt haben.
    Woher hast Du ihn denn? Kennst Du seine Vorgeschichte?


    Ich würde dieses "Spiel" mit dem er ganz klar versucht seine Grenzen auszutesten, sofort abbrechen.
    Das bedeutet er muss im Haus sein Halsband oder Geschirr tragen, evtl. auch eine kurze leichte Leine dran (ohne Ringe oder Schlaufen) ... und daran würd ich ihn kommentarlos wegführen auf seinen Platz. Dort muss er bleiben und Ruhe halten. Das würde ich positiv bestärken - dort gibt es für ruhige brave Hunde Leckerlis.


    In meinem Haus wird nicht getobt (die drei würden mir sonst über Tische und Bänke gehen) - Auspowern können die sich draußen.


    Ob er zuviel Beachtung bekommt? ...
    Wenn Du so fragst würde ich fast mal vermuten JA :D
    Vielleicht hilft es Euch, wenn Ihr ganz feste Hundezeiten einführt - d.h. es gibt eine Art Stundenplan, wann der Hund dran ist (dann aber auch nur der Hund!) - und den Rest des Tages darf Hund zwar anwesend sein, aber keiner von Euch kümmert sich - egal was für Versuche er startet um Aufmerksamkeit zu bekommen. (Blödsinn wird natürlich unterbunden, s.o.)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!