ANZEIGE

Wie oft Eintagsküken ????

    • ANZEIGE
      Klar finde ich die kleinen Küken auch niedlich.

      Aber auch Schweineohren, Pansen und Kalbfleischstücke waren mal niedlich.

      Konsequent wäre, den Hund vegetarisch zu ernähren.

      Ach Quatsch: Konsequent wäre es dann, sich gar keine Tiere zu halten.

      Aber dieses Diskussion würde jetzt zu weit führen!
    • Was wäre denn die Alternative zum Vergasen? Vermutlich würde man den Tierchen das Genick brechen, und ob das immer klappt und schmerzfrei ist, wage ich zu bezweifeln.

      Allerdings würde ich auch keine Eintagsküken füttern.


      @wuppiuschi: ich glaube, Du hattest ein paar Qualhaltungen (Mastgänse, Stopfleber etc.) angesprochen. Das sind Dinge, auf die man verzichten kann.

      Natürlich werden die Tiere für den menschlichen (und tierischen) Verzehr gezüchtet und geschlachtet. Aber man sollte trotzdem auf artgerecht gehaltene Tiere zurückgreifen - ist auch vom Geschmack besser. Dann lieber nur ein Mal pro Woche Fleisch, und dafür was vernünftiges.

      Eine Frage hätte ich noch: Du barfst ja - darf ich Dich fragen, warum? Ich vermute, weil Du deinen Hund artgerecht füttern willst, oder?!

      lg sasa
    • ANZEIGE
    • Also ich denke mann soll nicht immer auf andere schauen und denken was noch schlimmer ist jeder muss bei sich anfangen.

      Meine Schwester betreibt einen Biohof und von der Metzgerei am Ort find ich es nicht schlimm Fleisch und Wurst zu essen.

      Aber wenn jeder sagt sind doch nur 12 Küken dann sind es irgentwann sehr viel.

      Im übrigens Kauf nur Bio Kekse und in der Bäckerei wo ich arbeite werden nur Bio Eier vom Hof 13kilometer entfernt verbacken.

      Lg
    • ANZEIGE
    • "sasakreta" schrieb:

      Was wäre denn die Alternative zum Vergasen? Vermutlich würde man den Tierchen das Genick brechen, und ob das immer klappt und schmerzfrei ist, wage ich zu bezweifeln.

      lg sasa


      Diesen tausenden Küken bricht man ansonsten nicht des Hals, sondern sie landen im Muser. Das ist sozusagen ein Art Fleischwolf, der die lebendigen Küken einfach so zu Brei verarbeitet. Verstopft auch gerne mal, dann hängen da eben halb geschredderte Küken drin, bis jemand den wieder anwirft. Endprodukt aus diesem Fleischbrei ist dann übrigens qualitativ hochwertiges - weil reines- Hühnermehl :bäh:

      Diese Küken werden übrigens nicht als Futtermittel produziert, sie sind ein Abfallprodukt der Legehennenproduktion. Dieses Abfallprodukt fällt an, solange es "Eierfarmen" gibt. Ob man die nun kauft oder nicht, hat keinerlei Einfluss. Den kann man nehmen, wenn man auf Fertigprodukte mit Ei verzichtet. In diesem Fall ist nichtmal Bio immer besser, denn auch dort kommt es sehr auf den Produzenten an. Dank EG-Siegel ist es ja leider sehr einfach geworden.

      LG
      das Schnauzermädel
    • Artgerechte Tierhaltung gibt es überhaupt nicht. Oder glaubt hier tatsächlich jemand, ein Zaun, ein Stall, ein Heuhaufen wäre artgerecht?
      Alles was es gibt, ist eine möglichst humane Art ein Tier zu halten und zu schlachten. Wer niht damit zurechtkommt, daß wir Menschen das tun, dürfte überhaupt keine tierischen Produkte kaufen und verbrauchen.

      Bei Eintagskücken ist es nicht zu 100% möglich das Geschlecht festzustellen. Es werden somit nicht nur Hähne als Ausschuß aussortiert.
      Wir halten und züchten selber Hühner (unter Anderem). Wenn wir mal was zukaufen, kann es sein, daß 4 von 10 weiblichen Kücken Hähne sind. :D

      Eintagskücken als Tierfutter machen wenigstens noch den Sinn, daß ein Hund, Katze, Schlange etc. satt wird.

      Übrigens an diejenigen, die vergasen und schreddern so schlimm finden. Es glaubt hoffentlich niemand, daß irgendein Schlachttier nicht getötet werden muß, bevor man an sein Fleisch kommt. Bio oder nicht, spielt keine Rolle.

      LG, Andrea
    • auch die hühnern von biohöfen werden aussortiert, hähne werden nicht gebraucht, können keine eierlegen, bringen auch keinen ertrag, also werden die sowohl auf biohöfen als auch in der massenhaltung aussortiert.

      die werden ja nicht extra für den hund gekillt, sondern weil nunmal der mensch das bedürfniss hat eier und hühnerfleisch zu essen.
      ist doch gut, wenn das essen dann nicht einfach weggeschmissen wird, sondern noch einen "sinn" haben. (jut vom biohof sollten sie trotzdem sein ^^)
      bei katzenbarf ist es noch gängiger katzen mit eintagsküken zu füttern

      nelly kriegt auch "müll", putenrücken, pansen, rinderohren usw, da schreit komischerweise niemand, ach die armen tiere, hat nicht jedes tier ob fisch, huhn, kalb das recht zu leben?
      hat nicht jede katze, hund schlange etc das recht auf eine artgerechte ernährung?

      was esst ihr? vegan?

      Egi
    • "lunanuova
      Aber es gibt unterschiedliche Methoden schrieb:



      Was ist dann bitteschön eine nettere Art ein Tier zu töten? Schon mal im Schlachthaus dabeigewesen? Ich durchaus. Es ist nicht schöner, wenn eine Ente, Gans, Huhn, Pute mit dem Kopf voraus in einen Trichter gesteckt wird und einen Prügel auf den Schädel bekommt oder einen Stromschlag. Das Tier hat Streß. Zum Schlachten dürfen sie nunmal nicht tot sein.

      Übrigens passiert es auch, daß eine Henne ihre Eier und die darin befindlichen Kücken oder auch die Kücken selber tot tritt. Ungeschickte Eltern gibt's auch im Tierreich. Ich weiß nicht, wo man hier einen Unterschied erkennen will, ob vergast, das Genick umgedreht, totgetreten usw. Tot ist tot.

      Das was als Brathuhn auf unseren Tellern landet, sind alles Hennen. Ein Hahn hat eine deutlich andere Figur - allerdings wenn man tatsächlich die 6-7 Monate wartet bis sie ausgewachsen sind, auch viel mehr Muskelfleisch. Nur kann niemand um die 25 Euro für so ein Tier bezahlen und durch die lange Aufzuchtzeit würde sich dieser Preis mal ganz locker ergeben.

      LG, Andrea

    ANZEIGE