ANZEIGE

Giardia, Tapeworm-Taenia, Cryptosporidium

    • Giardia, Tapeworm-Taenia, Cryptosporidium

      ANZEIGE
      ...
      Heute war der tag, an dem ich mit Milo zum Check musste, da eine Kotprobe beim ersten Test den Parasiten Cryptosporidium festgestellt hatte.

      Nun kam dann der Anruf, dass die Situation schlimmer ist als vorher - siehe Titel bitte. Durchfall hat Milo aber nicht, aber Kot ist weich und soeben hat er das erste Mal ueberhaupt seit er hier ist ein riesen (ich meine echt riesen!) Haufen ins office gesetzt.

      Ich hab jetzt zwei Medis bekommen:
      Fuer die ersten 5 Tage 2/3 Teeloeffel Panacur und im Anschluss alle 12 Std 1/8 Teeloeffel Tylan Soluble Powder.

      Hab mit der TA gesprochen und wir haben dann mal ueber die Verhaeltnisse bei der Zuechterin gesprochen. Nun hab ich eben noch die anderen Besitzer der 10 Geschister von Milo angeschrieben und angefragt, ob es allen gut geht oder ob einer krank ist.

      Wer kann mir was dazu sagen? Wer kann mir Tips geben? (meine Ex-Hunde / Kaninchen und Pferd waren nie krank)

      Ich kann zeitlich locker jeden tag zwei mal die Wohnung putzen bzw desinfizieren.... macht Sinn oder? Was noch?

      Fernhalten von anderen Hunden? Wegbleiben vom Water Dog Park?

      Danke vorab!

      :( :
    • Das Tapeworm-Dingens sagt mir nichts.

      Aber Giardien und Kriptosporidien werden wohl zumindest gleich behandelt (und haben nichts mit der bisherigen Fütterung zu tun).

      Ich empfehle dann mal
      tierarzt-rueckert.de/blog/deta…nde=1489&Modul=3&ID=19372
      Grüße von Ellen und
      Eddie - Spanier - *1/2007
      Geordy - KHC - *12.02.09
      Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
      Bilder
      °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
      Pondi *23/11/96 +12/06/09
      Maxe *01/05/96 +13/10/09
    • ANZEIGE
    • Taenia, also Bandwurm ist blöd, lässt sich aber gut behandel. Den bist du schnell wieder los. Die anderen Mini-Biester sind hartnäckiger.
      Für Welpen und Junghunde sind sie relevanter als für Erwachsene, die Träger und Ausscheider sein können ohne selbst irgendwie auffällig zu sein.

      Ich weiß gerade nicht wie alt dein Hund ist und wie lange er schon bei dir ist. Aber ein Wasserpark für Hunde klingt für mich nach einer super Infektionsquelle. Natürlich kann er das auch schon vom Züchter haben, aber zumindest bei uns sind Giardien echt weit verbreitet.

      Ich wünsche dir Geduld und Durchhaltevermögen. Das wird schon wieder.
      Kito, spanischer Mix, 18 kg, geb. ca. März 2010
      Smilla, spanischer Mix, 6,5 kg, geb. ca. März 2012
      Sumi, Border Collie, geb. 6. März 2016

      Bilder von Sumi, Smilla, Kito und ihren Freunden:

      dogforum.de/index.php/Thread/1…die-Pflegebande/?pageNo=1
    • Danke ihr Beiden!

      So, nu hab ich weitergelesen und stelle fest, dass die Umstellung von Barf auf TroFu (evtl) totaler Quatsch war. Zumindest insofern als dass ich das Frischfleisch auch aus dem normalen Supermarkt holen kann anstatt aus dem Laden, der fuer Hunde-/Katzenhalter da ist (die Hygienevorschriften sind hier nicht so strikt wie ich lesen musste).

      Jetzt las ich eben u.a. folgendes:
      Auszug aus Giardien mit Naturheilmittel behandeln

      Gleichzeitig sollte man die Ernährung auf Frischfutter (BARF) umstellen.
      Giardien nutzen Glukose aus Kohlenhydrate für Energie, daher ist es
      sehr wichtig kohlenhydratarm füttern, d.h. kein Getreide, keine
      Kartoffeln, kein Reis etc. So werden die Giardien geschwächt und
      vermehren sich viel langsamer.

      Verschiedene Studien haben gezeigt, dass bestimmte Flavonoide
      (Epicatechin, Epigallocatechin, Kaempferol, Quercetin, und Apigenin)
      sehr wirksam gegen Giardien sind, sogar wirksamer als viele gängige
      schulmedizinische Medikamente. Deshalb sollten Sie Kräuter, Gemüse und
      Obst in die Nahrung des Hundes einbringen, die flavonoidreich sind, z.
      B. Äpfel, Wirsing, Preiselbeeren, Brokkoli, Petersilie, Nüsse, Beeren,
      Sellerie und Kräuter wie Melisse, Salbei und Minze.

      Eine extra Portion Pansen oder Blättermagen unterstützt zusätzlich noch die Darmflora.


      Einige Kräuter haben sich als sehr wirksam gegen Giardien erwiesen.

      Hm, was mach ich nun? Das TroFu hat keine Getreide aber ich trau dem Frieden nicht. Andererseits kann ich ja schlecht schon wieder das Futter wechseln.

      Ich hab gerade absolut keine Ahnung was ich machen soll.

      Die TA hat nichts in Sachen Ernaehrung gesagt, sie weiss aber, dass er vom Barf auf TroFu umgestellt ist, so wie sie es wollte. (ein boeser Fehler?)

      Ich moechte eigentlich ungerne in einem Kreislauf landen und seine Darmflora komplett kaputt machen oder was auch immer.

      Was wuerdet ihr tun?

      Die TA meinte, wenn nach der Medi der Kot nicht besser ist, will sie nochmal Antibiotika geben....sie plant also schon. Find ich irgendwie bedenklich. Ich bin aber auch kein Arzt.

      Gewaesser vermeiden wir erstmal komplett. Hab jetzt auch generell anderes Wasser , weil das Trinkwasser hier nicht kontrolliert ist wie in D. Ist viel Chlor drin etc.

      Falls doch zurueck zu Barf, was soll ich dann fuettern???

      :ka: :ka: :ka:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von no thyme ()

    • Vielleicht weiß es jemand besser, aber ich denke zumindest nicht, dass der Hund sich die Viecher über sein bisheriges Fleisch eingefangen hat. Bei uns hier sind die ja angeblich überall.

      Von daher hättest Du sein Futter also nicht umstellen brauchen.

      Allerdings ist das Dingen mit der kohlenhydratarmen Fütterung auch nur eine These und keinesfalls gesichert. Ich würde den Hund jetzt nicht sofort wieder umstellen, sondern erstmal Ruhe einkehren lassen.

      Und ansonsten hat der Rückert mMn eine ganz gesunde Einstellung zu den Giardien und der Behandlung. Der schreibt ja auch welche Zeiten er zwischen einer ggf. nochmaligen Behandlung oder Tests verstreichen lässt. Dahin würde ich meinen TA schubsen, würde er anders vorgehen wollen.
      Grüße von Ellen und
      Eddie - Spanier - *1/2007
      Geordy - KHC - *12.02.09
      Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
      Bilder
      °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
      Pondi *23/11/96 +12/06/09
      Maxe *01/05/96 +13/10/09
    • Ja, hab halt das gemacht was die TA sagte.

      Er kriegt jetzt fuer 24 Std gar nichts ausser Wasser und Fencheltee. Er hat Bauchweh und muss viel pupsen.

      Ich kann meine TA dahin nicht kriegen, das funktioniert nicht, weil die sich sofort "offended" fuehlen wuerde. Die Mentalitaet ist hier, dass jeder sich sehr schnell auf den Schlips getreten fuehlt.

      Insofern wird das schwierig.

      Bei der Kotprobe gehts schon los... soweit ich das gelesen habe, nimmt man in D Proben von drei Tagen, hier nicht.
      Was da nun besser ist oder warum sich das unterscheidet... keine Ahnung.

      Die TA sprechen auch nicht immer persoenlich mit einem, das ist manchmal schwierig.

      ...was sehen wie es ihm morgen geht. Vielleicht geb ich ihm erstmal ne Morosche Suppe.
    • no thyme schrieb:

      Gleichzeitig sollte man die Ernährung auf Frischfutter (BARF) umstellen.
      Giardien nutzen Glukose aus Kohlenhydrate für Energie, daher ist es
      sehr wichtig kohlenhydratarm füttern, d.h. kein Getreide, keine
      Kartoffeln, kein Reis etc. So werden die Giardien geschwächt und
      vermehren sich viel langsamer.
      Das ist auch so ein Selbstläufer, den einer vom andern abschreibt. Im Körper ist immer Glukose im Umlauf, denn sie ist zentral für den Stoffwechsel und an unzähligen Abläufen beteiligt. Werden keine KH von aussen zugeführt, baut sie der Körper selber. Und ob es so sinnvoll ist, einen Hund mit Durchfall auf extra schwerverdauliche Kost zu setzen?

      Lies den verlinkten Rückert-Blog nochmal, da steht auch einiges dazu.
      Hunde:
      Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
      Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
      Welsh Springers reloaded - die Bilder!
    • Sammle doch einfach den Kot über 3 Tage, du kannst das zusammenmischen (ich weiß, ist eklig) und dann gibst du es als eine Kotprobe ab. Dann fühlst du dich besser und ist sinnvoller, und deine TÄ fühlt sich nicht vor den Kopf gestoßen.

      Futter würde ich jetzt nicht auch wieder wechseln. Gib über einige Tage Diät und bau langsam sein gewohntes Futter wieder auf. Ich kenn das, man will das Beste für den Kleinen und versucht dann hektisch, alles zu ändern, aber das geht meist nach hinten los. Und gib über eine Woche Panacur, dann Pause und Kotprobe und dann sieht man weiter.

      Das wird schon. Giardien gibt's überall, ob in Europa oder USA.
      Sab und Oskar
    • naijra schrieb:

      no thyme schrieb:

      Gleichzeitig sollte man die Ernährung auf Frischfutter (BARF) umstellen.
      Giardien nutzen Glukose aus Kohlenhydrate für Energie, daher ist es
      sehr wichtig kohlenhydratarm füttern, d.h. kein Getreide, keine
      Kartoffeln, kein Reis etc. So werden die Giardien geschwächt und
      vermehren sich viel langsamer.
      Das ist auch so ein Selbstläufer, den einer vom andern abschreibt. Im Körper ist immer Glukose im Umlauf, denn sie ist zentral für den Stoffwechsel und an unzähligen Abläufen beteiligt. Werden keine KH von aussen zugeführt, baut sie der Körper selber. Und ob es so sinnvoll ist, einen Hund mit Durchfall auf extra schwerverdauliche Kost zu setzen?
      Lies den verlinkten Rückert-Blog nochmal, da steht auch einiges dazu.
      Deswegen frag ich ja auch hier nach.

      Im Uebrigen hat er keinen Durchfall. Aber das TroFu hat meiner Beobachtung dazu gefuehrt, dass er jetzt Bauchweh hat und pupsen muss.

      Als das losging vor 9 oder 10 Tagen hab ich ihm Reis und Huhnpampe gegeben. Dann wollte die Vet, dass ich ihn auf TroFu umstelle. Das heisst, er bekommt das erst seit ein paar tagen und besser find ich das jetzt nicht.

      Werd mal bei Dr Rueckert weiter lesen.
    • sab1707 schrieb:

      Sammle doch einfach den Kot über 3 Tage, du kannst das zusammenmischen (ich weiß, ist eklig) und dann gibst du es als eine Kotprobe ab. Dann fühlst du dich besser und ist sinnvoller, und deine TÄ fühlt sich nicht vor den Kopf gestoßen.

      Futter würde ich jetzt nicht auch wieder wechseln.
      Gib über einige Tage Diät und bau langsam sein gewohntes Futter wieder auf.


      Ich kenn das, man will das Beste für den Kleinen und versucht dann hektisch, alles zu ändern, aber das geht meist nach hinten los.

      Und gib über eine Woche Panacur, dann Pause und Kotprobe und dann sieht man weiter.


      Das wird schon. Giardien gibt's überall, ob in Europa oder USA.
      Also, dass es Giardien ueberall gibt weiss ich doch :)

      Er hat gerade kein gewohntes Futter!

      Und was soll ich als Diaet geben?

      Jetzt wo ich so oft gelesen habe, dass Giardien sich von Kohlenhydrate ernaehren bzw das es ein guter Naehrboden fuer sie ist, geb ich ihm definitiv nicht das TroFu, dass voll damit ist.

      Panacur gibts fuer 5 Tage und im Anschluss soll ich das Flagyl geben.

      Danach mach ich es so wie du sagst (guter Tip !!!), ich sammel ueber drei Tage und mische es.

      Das hektische Aendern kam ja auch nur zustande, weil die TA das so wollte. Ich wollte bei Barf bleiben, Schonkost geben und abwarten. Sie meinte nein, dass kaeme ja vom Frischfleisch. Und das hab ihr in gewisser Weise geglaubt.

    ANZEIGE