ANZEIGE

Beiträge von robinson

    Finja steht in der Woche zwischen 5 und 6 Uhr zum Pinkeln auf - legt sich danach aber wieder direkt hin :-)


    Am Wochenende schläft sie so lange wie wir schlafen: 8 - 12 Uhr - ist ihr alles recht.


    Tagsüber ist's höchst unterschiedlich: Besuch, Action etc. dann wird kaum gepennt, ist's aus ihrer Sicht langweilig wird "Dauergedöst"...


    Also wirklich sehr flexibel :-)



    Gruß
    Jochen

    links laufen bei uns: Fuß


    rechts laufen: Hand


    (kann man sich leicht merken)


    Wenn Finja auf Entfernung irgendwo hingehen soll, benutze ich aber auch "links" und " rechts" als Kommando...



    Gruß
    Jochen

    Ich hatte ne tolle Hundpfeife gekauft - so eine aus Metall. Die kann - nein: konnte - man in der Mitte drehenderweise verstellen, um den (Hochfrequenz)-Ton zu verändern.


    Auf dem ersten Spaziergang (!) habe ich das Unterteil verloren, weil sich wohl das Drehelement gelöst hatte. Tollerweise hat mir hinterher auch noch jeder erzählt, dass ich Doofi das mit Nagellack hätte fixieren müssen... :irre:


    Wie soll man denn als Mann auf so was kommen. :???:


    Also das war definitiv ne Fehlanschaffung.


    Ansonsten noch die üblichen Welpensünden: Mini-Halsband + Leine (natürlich von Hunter - kost ja nix), kleine Plastiknäpfe, Stoffleinen (benutze nur noch Leder oder 1m-Billig-Leine).


    Jochen

    Von mir nochmal was zum eigentlichen Thema:


    Ich finde es nicht gut, dass Du ungefragt Leute mit Hund auf Deinen Spaziergängen zu "Therapeuten" Deines Gasthundes machen willst. Wenn Du mit Deinem Hund trainieren willst, solltest Du auf einen Hundplatz gehen oder einen Bekannten von Dir bitten, mit Dir zu üben.


    Aus meiner Sicht hätte ich große Bedenken, wenn ein laut bellender Schäferhund auf meine Hund zurennen würde. So spontan kann man bei einem fremden Hund nicht einschätzen, ob das Aggressivität oder was auch immer ist.


    Stell Dir doch mal vor, Dein gegenüber "trainiert" gerade auch mit seinem Hund.


    a) Er hat einen ängstlichen Hund, mit dem er ruhig an anderen Hunden vorbeigehen möchte.


    b) Er hat einen aggressiven Hund, mit dem er ruhig an anderen Hunden vorbeigehen möchte.


    Wenn Du Deinen Schäferhund "einfach machen lässt", versaust Du solchen HH ihr Training und ihren Spaziergang.


    Wenn ein laut bellender Schäferhund auf mich zukäme, erwarte ich, dass mein gegenüber seinen Hund zurückruft. Es reicht nicht aus, dass Du weißt, dass Dein Hund es im Grunde nicht so meint.


    Gutes Sozialverhalten sind anders aus - sowohl vom Hund als auch vom Halter.


    Gruß
    Jochen

    Zitat von "Happyday"

    Hmmm, ja... Aber wie BRINGE ich ihn denn erst einmal zum Bellen?!


    Ratlose Grüße


    Simone


    Ich habe einen nicht-bellenden Labrador. Sie bellt tatsächlich NUR auf ihr Kommando "laut" - sonst nie. :???:


    Das "Laut" habe ich so geübt. Ich habe Sie vorsitzen lassen und sie nur fordernd - freudig angeschaut. Ich habe auf eine Übersprungshandlung gewartet. Beim ersten mal hats über fünf Minuten gedauert. Sie hat allenmöglichen Kram gemacht (Hüpfen, Kratzen, Wälzen...). Das habe ich ignoriert und sie immer weiter angeschaut. Irgendwann kam ein ganz zaghaftes "Wuff". Da habe ich gelobt wie bolle.


    Mittlerweile ist es annähernd perfekt. Ich sage einmal laut und Finja bellt genau einmal... :lachtot:


    Gruß
    Jochen

    Eine kleine Frage an alle, die mit ihrem Hund schon mal in Dänemark waren und sich auch rechtlich auskennen:



    Wir fahren in 3 Wochen an die Nordsee in Urlaub und machen u.U. auch mal einen Tagesausflug nach Dänemark.


    Reicht da der EU-Heimtierausweis oder müsste ich irgendwelche anderen Impfungen voweisen können, damit unser Hundi auch offiziell für einen Tag einreisen darf?



    Gruß :winken:
    Jochen

    Hallo,


    also mein Labrador hat als Welpe auch einmal die Wand angenagt.; zum glück im Keller... In der Zeit hat sie aber z.B. auch ihr Spieltau derart intensiv bearbeit, dass das nach zwei Tagen kaputt war...


    Bei uns war sie auch so 4 Stunden alleine. Vor die angekratzte Wand habe ich ein Holzbrett gestellt, damit sie nicht weitermachen konnte.


    Mittlerweile ist sie zwei Jahre alt. Schon seit sie 1 Jahr alt war, hat sie nicht mehr so viel geknabbert, genagt etc. Ich bin mir mittlerweile 100 % sicher, dass sie nichts anknabbert würde, wenn sie alleine ist.


    Es muss also kein Dauerproblem sein. Junge Hunde nagen und knispeln nun mal gerne rum: Bei Dir hat's bedauerlicherweise die Wand erwischt.


    Was Du bisher so genannt hast, hört sich auch nach ausreichender Beschäftigung an. Es muss also nicht daran liegen, dass Deinem Hund etwas fehlt, sondern das Annagen von Gegenständen (dazu gehört leider auch eine Wand) ist durchaus alterstypisches Verhalten bei einem Welpen.


    Du brauchts also nicht anfangenDeinen Hund zu "überspaßen", der soll auch Ruhephasen haben, wenn ihr zu Hause seit.


    Gruß
    Jochen

ANZEIGE