Beiträge von Lexy911

    also wir hatten heute unseren Termin bei einer Hauttierärztin und sie hat und wirklich sehr umfassend und kompetent beraten (im gegensatz zum tierarzt, der die verfärbungen nur "komisch" fand). Mittlerweile ist ja auch haarausfall dazu gekommen. Sie sagte, eine Gräserallergie tritt nicht einfach so im späteren alter (6 jahre) auf, daher passt eine lebensmittelunverträglichkeit viel besser. der bluttest sei nicht sonderlich aussagekräftig, weil dieser nur die menge der antikörper angibt, jedoch nicht, ob wirklich eine allergische reaktion stattfindet.
    sie hat ihn auch noch mal intensiv gekämmt und dabei eventuelle Flohkotreste gefunden, ist aber aufgrund der geringen menge nicht sicher. Dennoch gabs jetzt sicherheitshalber mal ne flohtablette (Spot ons seien eher problematisch bei seinem dichten Fell). Ein paar kleine wundgekaute stellen/pickelchen, die er hatte hat sie mit nem Objektträger abgestrichen und unterm Mikroskop analysiert, aber da war jetzt nichts wirklich weiter verdächtiges dabei.


    Daher geben wir jetzt 8 wochen lang (wie zuvor auch schon gebarft) pferd + gemüse, weil er pferd immer vertragen hat und auch nix anders, also keine leckerlis etc, die nicht aus purem pferd sind.
    BARF ist für uns da auch die beste lösung wie es aussieht, denn man hat scheinbar im handel selbst in trockenfleischartikeln nicht nur fleisch drin, wie unsere kaninchenstreifen bewiesen haben (hat sie gegoogled und da stand lediglich "mit 100 % Kaninchen im Fleischanteil", was laut ihrer Aussage bedeutet, dass da natürlich noch was anderes drin ist, auch wenn es nicht drauf steht bzw. dass er auch auf diese zusatzstoffe reagieren kann). und dabei studiere ich schon immer die zutatenlisten wenn ich was kaufe :|

    danke, ja "da will ich erst ne zweitmeinung" war auch meine erste aussage gegenüber meinem freund. wir rufen morgen mal bei unserem arzt an um das zu besprechen. dieses gestresse mit "jetzt und gleich" ist da echt etwas ätzend :/
    Einen Dermatologen gibts, ist zwar bissl Fahrzeit entfernt, aber das muss dann wohl. Der kennt sich dann damit sicher auch besser aus.


    Wie habt ihr das denn dann behandelt? Hatte deiner auch juckreiz?

    Hi,


    ich bin etwas ratlos, nachdem ich jetzt diesen Batzen vom Tierarzt an den kopf geknallt bekommen habe :ka:
    Mein Freund war letzte Woche mit meinem kleinen beim Tierarzt (ich hatte leider keine Zeit) weil dieser sich in letzter Zeit extrem an den Pfoten gejuckt hat und Hypoallergenes Futter, Beschäftigung und Waschen keine Besserung brachten.
    Der Arzt drückte die Analdrüsen aus, welche wohl ziemlich verstopft waren (am hintern hat er sich komischerweise aber gar nicht geleckt oder gejuckt). Weil der Arzt es aber komisch fand, dass die angekauten etwas haarlosen stellen sich dunkel verfärbt haben, hat er ein allergie-screening angeordnet.
    Seit dem ausdrücken hat sich das jucken stark gebessert. ab und zu juckt er noch mal ein bisschen aber es ist stark zurück gegangen, deshalb hätte ich nicht damit gerechnet, dass irgendwas beim screening raus kommt. Heut hab ich aber nun erfahren, dass es positiv auf "Gräser und Kräuter" war. Die dunklen Flecken haben sich glaube auch gebessert, sind aber noch etwas da.


    Nun soll sich aber gleich alles "überschlagen", weil Zeitdruck herrscht: Da die Blutprobe in 2 Tagen entsorgt wird, müssen wir das vorher entscheiden. Er schlägt vor, dass wir ein patientenspezifisches Immunserum daraus herstellen lassen. Dazu muss aber erstmal das blut ausdifferenziert und auf 8 Allergene nachgetestet werden.
    Dann soll daraus ein Impfstoff hergestellt werden, welcher uns dann für 6 Monate ca. 120 Euro kosten soll. Gleichzeitig sagt er aber, dass die Behandlung lebenslang erfolgen muss.


    Nun frag ich mich: wie sind eure Erfahrungen damit? Angefangen bei dem Screening: kann man sich auf das ergebnis verlassen? bei futtermittelallergien soll da ja meist mist raus kommen im screening.

    Habt ihr erfahrung mit der behandlung? Hat es was gebracht? und was heißt "es muss lebenslang erfolgen"? heißt das er bekommt jedes halbe jahr eine spritze bis ans ende seines lebens? oder behandelt man 6 monate lang und danach ist erstmal gut? also so wie beim menschen.

    Ich muss auch dazu sagen, dass sich mein kleiner noch nie besonders auffällig im frühjahr/sommer gejuckt oder verhalten hat :/ deswegen kommt mir das jetzt alles irgendwie bissl komisch vor, aber wiederum will ich natürlich auch das beste für ihn, ich hab ja selber nen gaaaaanz leichten heuschnupfen und weiß ein bisschen wie das so ist.


    lg

    Hi,


    mein Shiba Inu hat einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten, von denen wir über die Jahre leider nur ein paar sicher herausstellen konnten.
    Wir (mein freund und ich) haben jetzt den Großteil seines Lebens gebarft (ab und zu mal doch wieder dose weil er mäkelig war, jetzt sind wir aber seit ca. 1 Jahr wirklich dauerhaft beim barfen) und blieben dann bei zum Großteil Pferd (soll ja auch hypoallergen sein), Rind und Kaninchen (geflügel verträgt er ziemlich sicher nicht)


    Nunja, nun hat mein kleiner letztens angefangen sich andauernd an den Pfoten zu kauen, weshalb wir erstmal angefangen haben uns verstärkt mit ihm zu beschäftigen (nicht dass das daran lag, dass wir grad sehr beschäftigt sind) und natürlich die pfoten und beine untersucht, da war aber nix zu finden. Trotzdem mal die beine und pfoten gewaschen - was wir sonst nie machen, weil er ja selber alles putzt. Da das beschäftigen nix brachte, haben wir zur sicherheit mal hypoallergenes futter (PetBalance Medica Hund Hypoallergen) geholt um ausschließen zu können, dass es mit der ernährung zusammen hängt. es scheint jetzt 1 woche mit dem Futter und nach 2x pfoten waschen (1x davon mit Petvital Verminex Shampoo) schon wesentlich besser zu sein.


    nun macht mir nur sorgen, dass er sich vorhin - ohne vorher was gefressen zu haben - übergeben hat. und zwar grün (als hätte er grad oder spinat gegessen) und nicht richtig leer, das war noch etwas verdickt. Es ging ihm aber gut und er wollt das sogar gleich wieder fressen :/ war das jetzt einfach nur ein blöder zufall? in dem futter scheint nix grünes drin zu sein und seine letzte Mahlzeit hat er gestern Nacht gegen 1 Uhr bekommen, also ca. 10-11 Stunden vor dem Übergeben. Eigentlich soll man das Futter auch wenigstens 3 Wochen (bis 8 Wochen) geben.


    Zu dem Thema muss ich sagen, dass er sich insgesamt schon hin und wieder sich leer übergeben hat (gelblicher schleim) vll 1x alle 2 monate manchmal häufiger, leider lässt sich da keine ursache finden und die tierärzte meinten auch nur, dass wir nen ausschlusstest bezüglich der ernährung machen sollen. Wir geben extra schon möglichst unregelmäßig das fressen und nur 2 portionen, damit der magen nicht immer am arbeiten ist.


    Habt ihr Tipps/Ratschläge für mich oder gibts Leute die auch schon ähnliches durchgemacht haben? :/


    Wenn die Juckerei/Knabberei bis zum Ende der Woche nicht merklich nachgelassen hat, dann gehts leider zum Tierarzt :/ das ist für ihn immer eine riesen Folter, weshalb ich versuche es zu vermeiden wegen jeder kleinigkeit zum arzt zu rennen (da war ich als er ein welpe war auch etwas überängstlich bis mich der damalige arzt total dumm belächelt hat).


    lg

    Hallo liebe Barfer!


    Ich habe vor ein paar Wochen ein fertiges Menü mit Rindfleisch und Karotten (roh, gewolft und gefroren) bestellt, da ich mittlerweile weiß, dass mein kleiner beides verträgt. Dummerweise hab ich mir vorher nie über den Kaliumgehalt von Karotten gedanken gemacht (in kleineren Mengen war auch nie etwas) und durfte dadurch die letzte Zeit etwa doppelt so oft wie sonst (oft inkl. einer Runde mitten in der Nacht) gassi gehen. Das ist kein Zustand und bezweifel, dass es dem kleinen gut tut.
    Was kann ich also tun? :hilfe: Ich habe noch etwa 10kg von dem Menü da :sad2:


    Kann ich es z.B. mit irgendeinem anderen Gemüse mischen, was dem "entgegen" wirkt? Das Menü muss ja verwendbar sein und nicht nur Frauchenfolter ;-) schließlich ist das einer der besten Barf-Shops (keine ahnung ob ich an dieser Stelle Namen nennen darf).


    Ich hab nicht auf den Kalender geguckt wann ich das das erste mal gefüttert hab und wann die Pinkelei los ging (und ja, ich bin mir hundertprozentig sicher, dass es daran liegt), aber ich glaub fast, da lag eine zeitliche differenz dazwischen. Vielleicht, wenn ich es nur ab und an füttere?


    Ansonsten gleicht er den Verlust kräftig durch Trinken aus. Er bekommt morgens und abends eine Portion. Gestern ausnahmsweise nur abends eine große, das war gegen 23 uhr direkt nach seiner abendrunde. gegen 0 uhr wollte er dann wieder pinkeln :muede:


    Übermüdetes Frauchen hofft auf Tipps ;)

    mh ich möchte ungern irgendwelche Zusatzstoffe verwenden, also wie du, wenn nötig das fleisch erhöhen. das mit dem zusätzlichen Fett klingt aber schon mal ganz gut, wusste bislang nicht, dass es das extra zu kaufen gibt. Ansonsten zur Aktivität, da ist mein Kleiner der wohl faulste Hund auf der Welt ;) den ganzen Tag rumleigen und pennen, nur wenn er mal pinkeln will oder zum Spielen animiert wird gehts rund.


    dankeschön, ich guck mal wo ich die neue Bestellung aufgeb.


    lg

    oh ok, dann werd ich wohl doch noch mal woanders schauen. hab gelesen den allergietest sollte man wenigstens 6 wochen durchziehen. falls ich fragen darf: welchen shop würdet ihr mir empfehlen? Ich hab jetzt beim Tierhotel bestellt (keine ahnung wo damals) und fand alles top, aber das Pferdefleischsortiment ist mittlerweile/im moment stark begrenzt dort und Pferdefett haben die nicht.


    lg

    Hi,


    ich hatte meinen 10kg Shiba schon vor einigen Jahren gebarft, bis er das Fleisch nicht mehr wollte, dann gabs wieder Dose. Nun seit 4 Wochen wegen eines Allergietests ausschließlich Pferdefleisch (ziemlich mageres wie ich finde). Ich bin momentan bei 2 Mahlzeiten à 130g Fleisch + 50g Gemüse, also viel mehr als ich eigtl mit den üblichen 2% müsste. Der Allergietest funktioniert bestens, nur macht mir Sorge, dass mein kleiner über 1kg abgenommen hat in der Zeit. Ich hab jetzt noch mal nachgeforscht und überall steht was von 2-3% des Körpergewichts. Zwischendurch bekommt er natürlich auch Organe und Eier, aber eben nicht täglich.
    Liegt das jetzt an dem mageren Pferdefleisch? Vorher hat er täglich 400g Dosenfutter (real nature) bekommen und mein Freund hat mich schon getadelt, dass die Menge doch jetzt viel weniger ist :tropf: aber ich meinte, dass das mit den Nährstoffen zusammenhängt.


    Und wenn ich einmal poste: mit welcher Fleischsorte fahre ich im Allergietest fort? Wir hatten beim Dosenfutter alles: Huhn, Pute, Rind, Lamm,... entweder mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis. Beim damaligen Barfen haben wir dummerweise zu oft das Fleisch gewechselt.


    lg

    Hi, ich weiß, das ist ein oft diskutiertes Thema, aber irgendwie findet man immer nur subjektive Beiträge. Deshalb wollte ich mal fragen, ob es denn auch Tests gibt, was FÜR DEN HUND sicherer ist, ein GUTES Sicherheitsgeschirr+Gurt oder eine normale Plaste-Hundebox auf dem Rücksitz?


    Wir haben bisher so eine Box für unseren Shiba (Schulterhöhe 40cm) , diese wird vom Sicherheitsgurt gehalten, rutscht aber ganz selten in Kurven sogar zur Seite. Box oder Hund im Kofferaum unterbringen ist bei dem Auto nicht möglich. Unser kleiner fährt gerne Auto, guckt auch gern raus wenn er auf kurzen Fahrten um den Block (Parkplatzsuche) die chance dazu hat, übergibt sich nicht und schläft eigtl immer. Das Problem an der Box ist allerdings auch, dass obwohl die in der Box liegende Decke schon um eine Pappe gewickelt ist, diese doch immer wieder so verrutscht, dass er dann irgendwo auf dem blanken Plaste liegt, von daher wäre so ein Geschirr schon besser. ICh mach mir eben nur sorgen um die Sicherheit.


    Was denkt ihr?


    lg


    P.s: nciht denken, dass wir mit dem Tier Ralley fahren oder so ;) hier wird ganz gesittet gefahren und auf längeren Fahrten (er schläft ja immer) sobald er wach ist pause gemacht.