ANZEIGE

Beiträge von acidsmile

    Huhu,


    Ich möchte wieder einen Hund. Seit 5 Jahren leb ich mit meinem 5 Jährigen Sohn nun Hundelos, da meine beiden im Jahr seiner Geburt verstarben.
    Ich würde mich als Hundeerfahren einschätzen. Aufgrund meiner Erfahrung kommen keine Hunde aus dem Tierheim oder Tierschutz in Frage!
    Es soll ein Welpe aus guter Zucht werden.
    Mein Sohn befindet sich etwas im Autismus Spektrum. Da gibt es Gewisse Besonderheiten und darum wird der Hund ein Gewisses Wesen benötigen.

    Als Therapeuthische Eigenschaften reichen vorläufig die normalen Bedürfnisse eines Hundes. Wie Regelmäßiges Gassi gehen. In der Natur sein....
    Später allerdings könnte ich mir gut Vorstellen, dass ich ihn weiter Ausbilden möchte, zu einem Hund der mir bescheid gibt, wenn sich bei meinem Sohn Stress aufbaut.

    Der Hund sollte ein aufgeschlossenes Freundliches Wesen bezüglich fremden Menschen und Tieren haben. (Der Hund soll Kontakte knüpfen und Gespräche beginnen erleichtern).
    Viel Will to Please. (Ich möchte das der Hund auch auf mein 5 Jähriges Kind hört, wenn er geübt im Umgang mit dem Hund ist.)
    Etwas Robuster, da mein Sohn sich sicher unbewusst am Hund(-Geschirr) festhalten oder dran lehnen wird.
    Nicht Hyperaktiv oder eine extreme Sportskanone.

    Und wo finde ich entsprechend Züchter für die Vorgeschlagene/n Rasse/n und auf was muss ich achten beim Kauf? thinking-dog-face

    Aktuell hab ich den Labrador als Perfekten Hund für uns im Kopf. Ich bin mit einem Labrador aufgewachsen. Meine eigene Hündin war auch ein Labrador-Spitz Mischling. Alle Eigenschaften die bei uns Wichtig sind, werden vollständig erfüllt.
    Aber vielleicht gibt es ja noch andere Rassen, darum wollte ich mich vorab erkündigen hugging-dog-face

    Nochmal Danke für die Anteilnahme.
    Ich hab die letzten Tage darüber nachgedacht wie der letzte Weg aussehen soll und hab nun eine Lösung gefunden.
    Der letzte Weg ist aber nun nur noch für uns gedacht und ich möchte mit niemandem darüber sprechen, da ich mit der Lösung absolut im reinen bin :) .
    Vielen Dank und ich bitte um Schließung des Themas.

    Ich glaube ihr habt Recht. Ich brauche eine bessere Kurz Antwort. Aktuell klingt das ganze im ersten Moment bei mir vielleicht wirklich zu sehr nach "Friss oder stirb".
    Früher als ich ihn frisch aus dem Tierheim hatte, habe ich gesagt "Ich hab ihn aus dem Tierheim und trainiere mit ihm" Später konnte ich sagen "Wir trainieren gerade das alleine bleiben, aber es klappt erst 10 Minuten und das reicht nicht zum Einkaufen". Als es länger wie 10 Minuten mit dem alleine bleiben klappte war das Thema erledigt.
    Fremdbetreuung hat früher sogar auch immer super geklappt und Funktioniert erst seit den Alters Wehwehchen nicht mehr.
    Das jemand bei ihm stehen bleibt, funktioniert tatsächlich auch nicht.
    Beruhigungsmittel sedieren ihn einfach zu Krass. Manchmal treffe ich eine Abmachung mit meiner Oma und er bleibt unter ganz leichter Sedierung, mit ihr, bei mir Zuhause. Das ist aber nur eine Lösung, wenn ich länger wie 30 Minuten weg bin.


    Wenn ich einfach sage "Der Hund ist Dement und wir sind in Behandlung", denkt ihr das würde wirklich ausreichen um erhitzte Gemüter zu beruhigen? Ich habe die Befürchtung, das es die Stimmung noch mehr anheizen könnte. Wegen dem verabreichen von Medikamenten.

    Vielen Dank für den Zuspruch :bussi: .
    Mir fallen grad sogar wieder schöne Momente ein, von Menschen die meinem Hund mal ein Leckerlie spendiert haben, oder ihn einfach freundlich ansprachen und streichelten, nachdem ich ihnen sein Verhalten erklärt hatte. Hatte das nach der Begegnung von vorhin ganz vergessen.
    Wenn einfach so Menschen die selbst keinen Hund haben mich so anfeinden stecke ich es besser weg, wie wenn es von jemand kommt der selbst Hunde hält.

    Die Überschrift lautet doch schon "dauer" . Vielleicht magst Du es nochmal genauer beschreiben. Oben steht er bellt ständig aufgrund von Deprivation, weiter unter er bellt nur 5 Minuten wenn er alleine bleiben muss aufgrund seiner Demenz. Das ist für mich völlig verschiedene Dinge.


    Er bellt wenn ich nicht bei ihm bin. Ohne Stop Signal und Rituale hört er nicht auf zu Bellen. Aber ich kenne diese Rituale und kann ihn beruhigen.
    Hundesittern misslingt es meist. Meine Oma kriegt es mit mehreren Anläufen hin, die meist bis zu 30 Minuten dauern.
    Also ohne jemanden der ihn Unterbricht, bellt er durchgehend. Bin ich bei ihm, ist es nur einmalig, weil er sich mal kurz Luft machen muss und je nachdem mach ich dann Alternativ Programm :).
    Und er ist Demenz mit Deprivationsschaden. Also einfach doppelter Mist. Dadurch Funktionieren meine antrainierten Rituale manchmal nicht mehr.

    Atrevido, es geht um einen 14 Jährigen halb Blinden, halb tauben, schwer Dementen, Tumor Kranken Hund der die ersten 9 Jahre seines Lebens Isoliert gehalten worden ist und sich zur Beschäftigung angewöhnt hat, sich fiepend und Bellend im Kreis zu drehen.
    Aber! er konnte bis zum Tod meiner Hündin dieses Jahr im März tatsächlich unter ganz bestimmten Voraussetzungen mit ihr zusammen alleine bleiben. Nach 1 1/2 Jahren Training war das tatsächlich mal möglich.
    Also ich weiß wie es zu trainieren wäre... Nur Altersbedingt ist der Zug mit dem Training leider wirklich abgesaust.


    Meine Nachbarn tun mir selbst aber auch leid :(. Manchmal muss ich ja doch zum Arzt mit meinem Baby und mal ohne Hund weg. Ich setze extra alle Termine zu den normalen KiTa und Arbeitszeiten, wenn ich mal zum Arzt muss.
    Seit meine Hündin verstorben ist und die Situation eben so ist, wie sie ist, verschiebe ich alles was möglich ist auf die Zeit nach dem ableben meines Hundeopas. Die Liste was ich dann alles machen möchte ist endlos... Ich gehe ja nicht mal zum Friseur und habe sogar eine Zahnarzt Behandlung auf nächstes Jahr verschoben.


    Wir machen uns aber noch jeden Tag schön und nutzen die Zeit die wir noch haben.


    Selbst Einkäufe bestelle ich üblicherweise aus dem Internet! Leider sind die Winter Baby Handschuhe und Schuhe erst nächste Woche bei uns und wir brauchen eben schon jetzt was warmes. Kein Problem eigentlich....
    Schnell in den Supermarkt, schnell warme Handschuhe eingepackt und noch Toilettenpapier mit genommen, Hund bellt die Zeit eben kurz draußen herum...
    Und dann kommt so eine Tierschützerin an, die mich wie eine Furie so extrem Laut neben dem Kinderwagen meines Babys beschimpft, was für eine Tierquälerin ich doch sei... .


    An solchen Tagen könnte ich heulen. Heulen, weil ich auf so vieles Verzichte. Weil sogar mein Sohn auf Dinge wie Spielplatz verzichten muss. Weil an manchen Tagen alles lange Training durch die Demenz wie weg erscheint. Weil andere Menschen meinem Hund den Tod wünschen, nachdem er 9 Jahre von Menschen gequält wurde. Weil diese Selbsternannte Tierschützerin mich für eine Tierquälerin hält.
    Weil andere Hundehalter ihre Hunde auf meinen Hund hetzen. Weil es ja nicht deren Problem ist, das mein Hund 9 Jahre keinen Kontakt zu Artgenossen hatte.
    Und weil ich ihn nicht einschläfern lassen möchte, aus all diesen Gründen.


    Das musste mal raus

    Also mein erster Gedanke war: Na,das Geräusch stört und es würde mich total nerven wenn ich z.B. in der Wohnung nebenan einen Hund hätte der wirklich dauerhaft bellt.


    Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, geht es dir darum, dass andere meinen deinem Hund ginge es schlecht? Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

    Ja genau. Ich habe mein ganzen Leben um diesen Hund herum Organisiert um ihn niemals unbeaufsichtigt oder alleine lassen zu müssen. Es sind nur diese kurzen Minuten wo es eben nicht anders geht, weil ich Lebensmittel Einkaufen muss, um nicht zu verhungern.
    Hundesitter haben das Handtuch geworfen, weil sie es in einem Zeitraum von ca. 30 Minuten nicht schaffen ihn zu beruhigen. Ist leider eine folge der Demenz.
    Und ich muss mir ständig sowas anhören und mich Rechtfertigen. Aber auch wenn ich es erkläre, es wird weiter beschimpft.




    Danke, genau das hab ich gebraucht =) . Einfach etwas Verständnis. Weil es nicht einfach ist und es leider auch keine einfache Lösung gibt.

    Huhu,


    seit mein Hundeopa nicht mehr alleine bleiben kann und ich ihn zum wohle aller, auch für sein eigenes Wohl, überall mitnehmen muss, bin ich wieder dem ständigem Hass, Druck und Beleidigungen der Gesellschaft ausgesetzt. Weil mein Hund Bellt! Er Bellt einfach nur.
    Das Bellen lässt sich nicht wegtrainieren und selbst wenn er nicht Bellt, dann fiepst er und auch das lässt sich nicht wegtrainieren. Es ist eben seine Verhaltensstörung, entsprungen aus einem Deprivationsschaden. Also nicht trainierbar. Ich nenne es seine "Betriebsgeräusche".


    Ich hab mich daran irgendwie gewöhnt und es schadet niemandem. Er leidet selbst auch nicht darunter. Sogar seine Blutwerte zeigen keine Anzeichen für Chronischen Stress.
    Aber für andere Menschen ist es die größte Tierquälerei der Welt, wenn er für 5 Minuten vor einem Supermarkt kurz warten muss und dort Bellt. Oder aber wenn ich ihn vor der Bäckerei, also noch im Sichtfeld von mir anbinden muss und er dort Bellt (Er ist eben fast Blind und ich verschwinde schon nach 3 Metern aus seinem Blickfeld).
    Er Hechelt auch nicht gestresst dabei und hat kein angespanntes Gesicht. Er Sch**** sich nicht voll, während er so bellend da steht.
    Nu er Bellt eben einfach. Er Bellt einfach so vor sich hin.
    Er Bellt übrigens auch mal vor Freude. Er Bellt und fiept auch wenn jemand anderes auf ihn aufpasst. Er Bellt auch mal wenn ich direkt neben ihm stehe. Er Bellt auch auf Kommando natürlich ;D. Er ist einfach ein sehr Gesprächiger Hund.


    Aber er darf es nicht? Er darf so nicht sein? Er ist falsch so wie er ist, weil er Bellt?
    -Eine Tierschützerin mit Hunde aus der Tötung!!! drohte mir heute damit mich beim Veterinäramt zu melden (Ich bereue es nicht die Polizei gerufen zu haben, wegen Beleidigung und Verleumdung).
    -Mein Hund hat sogar einen eigenen Stalker, auch Hundehalter, der schon mal versucht hat seinen Hund auf meinen zu Hetzen, damit er Ruhe gibt..
    -Andere Menschen wollen ihn Einschläfern lassen, wegen dieser einen Verhaltensstörung.
    -Wieder andere wollen ihn ins Tierheim wegsperren, damit er nicht mehr in deren Umfeld Geräusche produzieren kann.


    Ganz ehrlich. Es zermürbt mich langsam. Was ist so schlimm an einem Hund der eigentlich nur eines tut. Bellen. :ka:

ANZEIGE