ANZEIGE

Beiträge von Sternenwanderin

    Zitat von "AnnaAimee"

    Ich finde es hört sich gut an, auch wie du das Ganze angehst :gut:


    Finde es auch gut, dass du dich gegen einen Kitabesuch entschieden hast!


    Ich drücke dir die Daumen, denke aber, dass du für euch und den Hund die richtige Entscheidung triffst!


    Danke dir,wir hoffen alle,das wir die RICHTIGE Entscheidung treffen........vorallem für ihn... Werde morgen auch nochmal mit der Vereinsvorsitzenden telefonieren

    Zitat von "lilifeeFFM"

    Dein Hund hat wahrscheinlich mal schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht und hält sie nun für gefährlich.


    Wir wissen nur,das er wegen und von kleinkindern geschlagen wurde.

    Zitat von "Chris2406"

    Seit März ist der Kerle grad mal da.
    Und Ihr habt schon so viel erreicht.
    Diese Zeitspanne ist im Grunde ein gespielter Witz, wenn ein Hund mit Vorgeschichte neu in eine Menschenfamilie kommt.


    Da hat die Vorpflegestelle auch schon sehr gut mit ihm gearbeitet,also ist nicht nur unser verdienst.


    Hab heute mit unserem Trainer telefoniert und für Dienstag einen Termin ausgemacht. Meine Schwägerin kommt mit meinem kleinen Neffen mit. Hab ihm gesagt,das ich es nicht gut finde,wenn wir demnächst in eine Kita maschieren. Es hört sich jetzt vielleicht blöd an,aber meine Schwägerin vertraut mir und deshalb hat sie gesagt,sie möchte mitkommen,das der Trainer sieht wie die Agressionen aussehen.


    Er ist ja eigentlich gewöhnt,das er immer wieder mal in ein zimmer (wohnzimmer oder schlafzimmer) eingesperrt wird. Wir haben einen bekannten der extreme Angst vor hunden hat,da sperren wir ihn auch ins schlafzimmer und da ist es ihm ja total egal, nur wenn besuch mit kleinkinder hier ist dann dreht er durch.


    Bewerber für den großen stehen nicht schlange (soviel ich mitbekommen habe,haben sie ein pärchen das interesse hätte,aber da ist er meiner meinung nicht gut aufgehoben),wenn wir uns gegen ihn entscheiden würden,wäre er immernoch eine zeit bei uns die wir mit ihm arbeiten könnten und das würden wir natürlich auch weiterhin machen.


    Nur es ist halt so,das der Verein jetzt bis Mitte Juni eine Entscheidung haben möchte ( klar: sie haben ja nur kosten mit uns,hatten schon einen längeren tierarzt besuch mit kleineren op eingriffe,hundeschule usw.) das versteh ich auch. wir wollten eigentlich eine entscheidung bis ende April anfang mai abgeben.


    Krumm nehm ich dir das nicht,ich bin ja froh um jede kritik usw.


    Du hast ja irgendwo recht,denn mein HT meinte ja auch,das es nicht gut wäre Hundi zu füttern (oder füttern lassen von meinem Neffen),Trainer meint: Problem kann entstehen, wenn Kind z.B keine Leckerlis mehr hat. Ich dachte zu diesem Zeitpunkt,das ich das so richtig mache.


    Wir hatten jetzt eine Weile Leinenführigkeitstraining ohne und mit ablenkung,jetzt wäre der nächste Schritt gekommen eben mit kidis und wenn das auch gut klappt wollte er (sehen wie es z.b. mit meinem neffen ist und dann einen termin in einem kiga ausmachen,das wir da mit hundi reingehen. Er meinte halt,wir werden es nicht hinbekommen,das er kinder liebt,aber das er kinder ignoriert.

    An den Maulkorb ist er gewöhnt,damit hat er kein problem.
    Im Auto parken,geht nicht und möchte ich auch nicht,da es vielleicht mit der jetzigen temperatur geht,aber sobald die sonne scheint....
    Wir sind mit ihm ja in der Hundeschule und unser trainer meint,das bekommen wir in den Griff. Nur hat er bis jetzt noch nicht gesehen wie er "austicken" kann,wenn es um Kinder geht. Wir hatten auch 1-2 mal ein positives Erlebnis mit meinem Neffen. Neffe war bei mir und mein kleiner durfte ihn füttern (der kleine sas auf dem tisch und schmiss dem großen Leckeris) da war erstmal alles gut,bis wir nichts mehr hatten,da wurde der kleine auch mal kurz am fuß abgeleckt.

    Zitat von "Nanooka"

    ich habe die Frage bereits sowohl als Mutter als auch Hundehalterin beantwortet,


    man kann sich einen solchen Hund ohne Ende schön reden, weil man ihn lieb gewonnen hat
    und dennoch paßt es nicht


    Ich gib dir ja recht,aber es ist wirklich schwer,da er ja bei mir zuhause und mit meinen Jungs absolut klasse ist.
    Dann kommt noch die Angst dazu,das er wirklich einen Guten Platz bekommt,denn so leicht ist ja so ein Paket nicht zu vermitteln.
    Sollten wir uns dennoch gegen ihn entscheiden,sagte ich den leuten vom Verein schon,das er aufkeinenfall von heute auf morgen weg muss. Sie können sich Zeit lassen,bis sie die richtigen Leute haben.

    Danke erstmal für die Antworten.


    Wir haben selber zwei. jungs (13und11Jahre) und da haben wir keinerlei Probleme.. Wenn Freunde oder Family mit Kleinkinder zu besuch kamen,sperrten wir ihn nach kennen lernen und von der weite beschnuppern auch weg,das passte ihm überhaupt nicht,er kratzte an den Türen,knurrte.Wenn wir zu meinem Bruder fahren (er hat 4 kinder 16-2jahre alt),nehmen wir ihn auch immer mit,aber leider schlägt er da immer gleich ins agresive um ( er ist immer an der leine bei uns gesichert,evtl auch mal mit maulkorb). Ich gehe ganz viel am Kindergarten vorbei,lass ihn durch den Zaun schauen und schon ist er wieder extrem angespannt.
    Wir möchten eben,das er eine echte chance hat. Er hat es wirklich verdient. Wir haben unseren Besuch ja auch schon beschränkt,aber das kann es ja auch nicht sein. Alle anderen Baustellen haben wir wirklich soweit es in dieser kurzen zeit ging gut hinbekommen,nur bei den Kleinkindern weiß ich nicht weiter. Da hab ich leider extrem Bauchweh und da schaltet eben mein Verstand ein und sagt mir,gebt ihn lieber frei,irgendwo da draussen wir jemand sein,da wo er eine richtige chance hat.

    Hallo,ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen.


    Seid März sind wir Pflegeeltern für einen 2,5jährigen Problem-Boxerrüden aus Spanien.
    Uns wurde aus der damaligen Pflegestelle offen und ehrlich gesagt,was für Probleme er hat bzw. macht.
    Wir haben alles soweit in den Griff bekommen (teilweise auch mit HT),bis auf das größte Problem was er hat: Er kommt ganz und garnicht mit Kleinkindern klar (muss er ja auch nicht)aber er ist regelrecht agresiv.
    Eigentlich wollten wir ja nur Pflegestelle bleiben,aber mittlerweile hängt unsere Herz ja auch an Ihm. Problem ist halt nur,das wir Kleinkinder in Family und Freundeskreis haben.
    Ja,wussten wir alles vorher,aber wir wollten dem Süßen helfen,da er von der vorherigen Pflegestelle leider weg musste.
    Jetzt sind wir hin und hergerissen. Herz sagt JA :herzen1: ,mein Verstand sagt Nein :verzweifelt: ,
    Wir alle haben uns nach unserem stinker entschlossen,plfegestelle für Fellnasen zu werden... und jetzt......... :hilfe: :hilfe: :hilfe:

    wollte euch nur mitteilen,das wir unseren süßen kleinen stinker am montag leider über die regenbogenbrücke gehen lassen mussten :( :(


    konnten leider nichts mehr für ihn machen,wir hätten alles gemacht.
    am montag teilte uns der ta mit,das spike keine borreliose hatte,sondern extrem agresive viren hat,die sich in der leber,schulter und im hals eingenistet haben und wir leider nichts mehr machen können. er nahm insgesamt 3,5kg auf die 14tage ab und davon schon fast ein kilo von samstag auf montag...


    wir vermissen ihn so schrecklich...

    Zitat von "IngaJill"

    Ich drücke ganz doll!!!!!


    Danke! Das brauchen wir auch noch ganz dringend


    wie unser ta heute schon am tel meinte,das es schlecht aussieht hat sich leider bestätigt.
    bei spike sind die leberwerte extrem erhöht und die zuckerwerte sind leider auch zu hoch..wir müssen zwar noch ein paar tage warten,bis die letzten werte (Borreliose) da sind. und wie es aussieht, hat unser kleiner tatsächlich borreliose. ta meint,das die symtome leider diese sind. wir waren total geschockt. es ging doch spike gestern deutlich besser und dann heute so eine nachricht? damit hat keiner von uns gerechnet. haben alle furchtbare angst um spike. habe heute nach dem telefonat mit unserem arzt erstmal mit unseren kidis gesprochen,das wir nicht wissen wie es weitergeht. wir stellten uns alle auf das schlimmste ein.
    unser ta meint zwar,das ein hund mit borreliose gut leben kann (vorraussetzung:die borreliose darf nicht zu weit fortgeschritten sein). es gibt hunde die haben mal alle heilige zeit solch anfälle ( orientirungslos,keine kraft in den pfoten usw.). wir sollen/müssen die nächsten wochen genau aufschreiben,wann bei spike die anfälle auftreten.
    hat jemand von euch erfahrungen mit borreliose bei euren fellnasen? wir machen uns totale sorgen um unseren stinker!

    habe heute mit unserem ta telefoniert. wir müssen jetzt dann zu ihm fahren,da spikes blutwerte da sind. ich weiß nur soviel sie sind nicht gut,ta meinte sogar sehr schlecht. obwohl wir gestern schon eine deutliche besserung gemerkt haben... bitte drückt uns alle daumen und pfoten

    jetzt hab ich endlich zeit,euch weiter zu berichten was mit unseren spike los ist..


    am Dienstag wurden folgende Untersuchungen gemacht: Blutbild,Röntgenbilder.
    Spike hat im Hals auf beiden Seiten ein so eine Art Geschwülst. Unser Ta machte einen Abstrich. Spike muss jetzt weiter Antibiotika nehmen. Morgen erfahren wir,was die ersten Blutwerte und der Abstrich sagen.
    Unser Ta meinte auch,das evtl. eine Borreliose nicht auszuschließen ist. Da diese Symtome,die Spike hat, darauf passen würden.


    Aufjedenfall geht es heute unserer Fellnase deutlich besser. Er ist zwar verständlich noch nicht ganz gesund,aber er geht heute schon wieder auf Futtersuche unterm "Tisch" :)
    Mal schauen was morgen rauskommt...........

ANZEIGE