ANZEIGE

Beiträge von greta

    Und mir stößt auf dass man mir sagen will was ich kommentieren oder nicht kommentieren soll, nur weil mein Hund sich sein Futter nicht selbst fängt ;)
    Zumindest versuche ich meinen Hund soweit es geht als das zu respektieren was er ist.

    Zitat von "tagakm"

    Ich habe mich persoenlich noch nicht damit auseinander gesetzt was genau vegan gefuetterte Hunde zugefuehrt bekommen an Ergaenzungsmittelchen und auf welcher Basis diese sind. Ich hatte nur 3-4 Kollegen und gute Bekannte die ihre Hunde vegan ernaehren und denen vertraue ich blind und ohne Nachforschungen anzustellen das ihre Hunde gesund und ausreichend ernaehrt werden, zumal ich auch die Hunde persoenlich kenne. Keine dieser Personen wuerde den eigenen Hund einer krankhaften Mangelernaehrung aussetzen.


    Ich habe von James O'Heare hier ein Buch liegen das ich immer noch nicht gelesen habe in dem die optimale vegane Hundeernaehrung erklaert, auch ihm traue ich durchaus zu dies hinzubekommen ohne seinen Hunden zu Schaden.


    Fuer mich und meine Hunde waere dies keine Option...aber ich nehme mir nicht heraus die ethische und moralische Intention dieser Menschen anzuzweifeln oder sie als blinde egoistische Vollpfosten zu betiteln (was hier im Strang ja auch niemand tat) die keinen Plan haben was sie ihren Hunden da antun.


    wenns noch keiner getan hat tu ich das mal! Dabei frage ich mich wie der liebe James O'Heare die optimale vegane Hundeernährung erklären will, wenn Wissenschaftler sich heute noch gar nicht einig sind ob das überhaupt funktioniert ohne dem Hund zu schaden. Wer hat ihm das geflüstert? Ein Hund kann eine Fehlernährung sehr lange kompensieren. Wo sind die vorzeigbaren Studien dazu? Die Studien die ich kenne kamen fast alle zu dem Ergebnis dass das pflanzliche Eiweiß nicht richtig aufgenommen werden konnte. Alles andere sind Erfahrungswerte einzelner.
    Seinen Hund vegan zu ernähren ist für mich nichts anderes als mein Tier zum Versuchskaninchen zu machen.
    Auch wenns ermüdet, aber der Border meiner Schwägerin bekam extreme Herzprobleme durch sein vegetarisch/veganes Futter. Obwohl er mit Zusätzen zugebombt wurde. Er konnte es einfach nicht verwerten.
    Ob es hier und da einen Hund gibt der damit leben kann, was sagt das aus? Ich denke jeder normal denkende Mensch wird mir zustimmen, dass solche Chemiecocktails auf Dauer niemals der Gesundheit zuträglich sein können.
    Dass der überwiegende Teil der Hunde mit Trockenfutter in der Regel sehr alt werden kann, der Beweis ist ja wohl erbracht. Fürs vegane Futter aber eben nicht.
    Trockenfutter ist nicht artgerecht? Von mir aus. Aber damit kann ich ja wohl nicht jede Idiologie rechtfertigen. Oder gehn wir jetzt alle morgen nicht mehr mit dem Hund raus weil er da ja eh nicht jagen darf?

    Hallo Ilona


    wir haben grade dasselbe. Mein Rüde hat ganz schön gelitten, nichts gefressen über Wochen, Probleme mit der Prostata...es war nicht schön. Seit ein paar Wochen haben wir den Chip. Ich hatte richtig Angst dass ich jetzt eine faule, fette Couchkartoffel bekomme, die sich total verändert. Es ist genau anders gekommen.
    Er frisst wieder regelmäßig, hat Freude, spielt viel mehr als vorher, ist ausgelassen, kann wieder Kot absetzen ohne zu jammern...
    Sollte die Wirkung des Chips nachlassen, und dieses "Leiden" geht wieder los, wird er kastriert. Das hab ich mir geschworen. Mein Hund hat eine ganz andere Lebensqualität, bei allen Bedenken die ich vorher hatte.
    Die Entscheidung kann dir natürlich keiner abnehmen, du wirst das richtige tun!

    Klar kann das sein. Das kam mir auch schon vor dass ein einziger Floh mit nachhause gebracht wurde. Den hab ich entsorgt und gut war.
    Ich hab auch ehrlich gesagt noch nie einen Fogger gebraucht. Mein Hund bekam zweimal im Abstand von vier Wochen Advantage drauf, und das Thema Floh war gegessen.
    Ich denke man muss unterscheiden zwischen einem starken Flohbefall oder ein zwei Flöhen die man relativ schnell entdeckt und verschwinden läßt.
    Alles durchsaugen, Körbchen und Decken waschen, Advantage ect. drauf...dann sollten ein oder zwei Flöhe auch in den Griff zu bekommen sein ohne dass eine Invasion droht.

    Zitat von "MillaInWonderland"

    Ja genau das ist es...
    Als wir sie bekommen haben, hat sie kaum etwas vertragen :(
    Mit rohem Fleisch sind wir daher noch immer vorsichtig.
    Aber übers Barfen haben wir auch schon nachgedacht, nur wollen wir es langsam angehen, da sie teilweise echt etwas empfindlich ist.


    Hat denn irgendwer Erfahrungen mit Hermann Hundefutter?



    Nur mit dem Nassfutter, das ist gut.

ANZEIGE