ANZEIGE

Beiträge von BeernerTeddy

    In Prüfening sind wir auch ca. 2x in der Woche unterwegs.
    Da mein Bruder in die Montessori-Schule im Prüfeninger-Schloss geht bietet es sich an dort dann gleich Gassi zu gehen. Wir haben da auch eine kleine Gassigruppe mit einer Neufundländerin, einem Berner-Bordermix und manchmal noch zwei/drei weiteren Hunden.
    Momentan gehen wir meistens Montags und Freitags um 8 Uhr am Parkplatz am Waldrand(Feldweg hinterm Schlossgarten hoch) los.

    Hallo Mariele,


    hab gestern deine Mail bekommen und dann mal wieder hier im Forum vorbeigeschaut.
    Ich habe zwei Berner Rüden(3 und 6 Jahre alt), beide nicht kastriert. Ich weiß nicht in wie weit das für deinen Rüden ein Problem ist?
    Wir wohnen übrigens beim Bahnhof.
    Ich hab noch bis nächste Woche Prüfungen, aber dann Semesterferien, da könnten wir dann gerne was ausmachen.


    LG
    Madeleine

    So schöne Fotos von den Bären!


    Die Fotos sind von heute:
    Mein Baby-Bärchen Muffin




    Und mein Teddy-Bärchen



    Teddy (etwas größenwahnsinnig) hält sich für den Nabel der Welt!!!



    Hm, das ist ja echt doof!
    Mein Muffin ist auch etwas zurückhaltend, er ignoriert Fremde einfach und lässt sie links liegen. Teddy dagegen ist schon fast zu aufdringlich, bei ihm hat man das Problem, dass er die Leute nicht mehr weglässt, wenn sie angefangen haben ihn zu streicheln.
    Zu Hause bei uns auf dem Grundstück werden Fremde (meist) erstmal gemeldet und dann etweder ignoriert oder die Hunde dürfen hin. Allerdings haben beide zwei drei Lute, die sich nicht aufs Blut leiden können, die werden kräftig verbellt.


    Blumentopferde
    Bei eigenen Kinder sieht das, denke ich ganz anders aus. Die gehören ja dann mit zur Familie und der Hund sit ja auch von klein auf dabei.

    Zitat von "pheaven"

    Ich klinke mich hier mal ein als Berner-Laie.
    Meine Bekannte hat ihren Berner letztes Jahr im Sommer kahl geschoren.
    Mal abgesehen davon, dass das Fell ja eigentlich ein Sonnenschutz darstellt, ist das tatsächlich tierschutzrelevant?
    Ihr wurde deswegen mit einer Anzeige gedroht.
    Sie argumentiert, dass der Hund so große Probleme mit der Hitze hatte, dass sie ihn geschoren hat. Seitdem fühlt sich der Hund wohler und ist agiler.
    Mal abgesehen von der Frage, ob das OK ist oder nicht, kann man dafür belangt werden?


    Ein klares nein, das ist absolut nichts tierschutzwidriges.
    Bei einem jungen Hund würde ich es persönlich nicht machen, aber um einen alten Bäri zu entlasten, warum nicht...

    Zitat von "luna0702"


    Ich mag sie eigentlich lieber mit mittelviel Fell. Die beiden Teddys oder auch Nora hier sind perfekt, wie ich finde!


    BeernerTeddy, die Zwei sind ja echt suess, gehoeren die beide dir?


    Danke!
    Ja, die Beiden gehören mir! Wenn ich könnte, dann würden hier noch viel mehr Bären rumlaufen :)

    Zitat von "DogSpot"

    Wie ich sagte, das ist nur die Spitze des Eisbergs. Wenn eine PON Zuchtstätte geschlossen wird und man dann feststellt die Hündinnen haben in ihrem Leben nichts anderes kennengelernt als nur werfen und einen dreckigen Schuppen in dem sie lebten, diese Zuchtstätte sich aber als Top Zucht in allen Foren etc präsentiert, bekomme ich einfach nur noch die Wut. Und wenn dann der Zuchtverband, in dem der Züchter gezüchtet hat und im Vorstand saß, auch noch Leute bedroht weil man nach Ahnentafeln und Impfbücher der sichergestellten Hunde fragt, dann hört es für mich auf. Und mal so nebenbei, die leichteste sichergestellte Hündin wog 5,5 kg. Meine Hündin im selben Alter wiegt 16,5 kg. So und nun soll mir einer sagen wie klasse es außerhalb des VDH ist.


    Und das ist auch nur ein Fall von vielen die ich kenne.


    Das ist traurig und untragbar, da bin ich ganz klar deiner Meinung!
    Allerdings kannst du doch nicht sagen, dass alle Dissidenzzüchter so sind, denn das entspricht nicht der Wahrheit. Ich verteufel doch auch nicht die komplette FCI, nur weil ich Zuchten kenne wo es katastrophale Zustände gibt/gegeben hat!

ANZEIGE