ANZEIGE

Beiträge von SimbaBambiMika

    Danke für eure Antworten!


    Socke haben wir auch schon probiert, da rollt er sich irgendwie auf den Bauch.


    @ staffy: Wir haben Verbindung mit ihr, sie ist ebenfalls ratlos wie wir ihn sonst noch fixieren könnten.


    Ich werde mal versuchen ihn zu bandagieren. Problem ist ja dass der Brustkorb Platz braucht, also wirklich nur locker bandagieren. Hab auch ernsthaft schon überlegt ihm die Beine festzubinden, also locker zu binden dass er nicht mehr rudern kann.
    Aber da mach ich mir Gedanken wie und ich will ja auch nicht dass er nachher Stellungsfehler bekommt weil ich falsch gebunden hab.


    Ich hatte auch schon versucht ihn auf dem Schoß in Seitenlage zu halten. Also ihn kraulen und seitlich auf dem Schoß halten. Da regt er sich aber ohne Ende auf....


    :???:

    Hallo,


    ich bräuchte dringend eure Hilfe!!


    Wir haben einen knapp 3 Wochen alten Bullmastiffwelpen der das Schwimmersyndrom hat. Wir haben eine Physiotherapeutin die uns Übungen gezeigt hat um die Nerven zu stimulieren und die Muskulatur zun stärken.
    Soweit klappt das alles. Doch obwohl wir es relativ früh erkannt haben ist er schon sehr platt. Er sieht aus wie eine Schildkröte. Da hilft nur ihn in Seitenlage zu bringen, aber da kommen wir eben zu unserem Problem.
    Da er so Schildkröten-förmig ist kann er kaum so liegen. Und er will es auch nicht. Also haben wir ihn in Absprache mit der Physiothera fixiert. Áber er ist sehr kraftig und egal wie wir ihn fixieren, er befreit sich, auch wenn wir ihn vorher ordentlich müde gemacht haben. Natürlich habe ich ihm auch ein Kissen untergelegt damit es ihm an der Seite nicht weh tut.
    Aber entweder befreit er sich komplett oder er kommt zumindest soweit, dass er nicht mehr in Seitenlage liegt.
    Rückenlage würde laut Physiothera auch nix bringen.
    Wir haben ihn in eine "Wurst" gelegt, so dass er seitlich daliegt. Wir haben links und rechts (bzw. am Bauch und Rücken) Handtuchrollen gelegt. Wir haben einen "Katamaran" gebaut so dass er zwar auf dem Bauch liegt aber dass der Brustkorb frei nach unten hängen kann.
    Nichts klappt und uns fällt nichts mehr ein.
    Der Tierarzt machte uns von vorneherein keine Hoffnung, sagte aber auch dass er sich damit nicht weiter auskennt. Er plädiert für einschläfern.


    Hat hier vielleicht noch jemand eine Idee wie wir es schaffen können dass der Brustkorb sich normal ausbildet und der Kleine noch ein glückliches Leben haben kann?


    Verzweifelte Grüße!

    Danke euch, dass mit den Suchspielchen probieren wir mal aus!


    @ lunanuova: Urlaub bekommt er leider nicht, weder unbezahlt noch sonstwas, wäre leider ein riesen Aufwand für die Firma und das machen die nicht mit :kopfwand:
    Naja, aber er hat das Glück dass er den ganzen Tag durch die Gegend fährt und bei geschickter Planung auch immer mal wieder heimkommen kann.
    Heute ist er früh mit den Hunden raus und mittags wiedergekommen und wieder raus, weil ich heute irgendwie gar nicht gut drauf bin (Blutdruck total im Keller, knappe 90 zu 40, Kopfschmerzen und Sehstörungen; da ist Gassi gehen etwas schlecht).
    Durch die Hitze liegen die Hunde momentan eh nur faul rum und suchen sich ein kühles Plätzchen... Immerhin.


    Achja, wird schon alles werden.
    Mir tuts halt so leid für die Hunde. Hatten das alles soooo schön geplant,er sollte eigentlich nur so nen halben Tag zu tun haben, dann wollten wir gemeinsam mit dem Auto und den Hunden irgendwohin, an den Elbstrand usw.
    Halt Zeit miteinander verbringen und die Hunde wären auch glücklich.
    Aber das stimmt, die beste Planung nützt nix.
    Und es könnte ja auch alles schlimmer sein, ich sollte mal froh sein dass er sich nicht was gebrochen hat oder so :roll:


    Mit den Hunden geh ich eh immer getrennt, momentan eig immer einzeln (= 3 Runden).
    So kann ich mit Bambi etwas üben, wenn Mika noch dabei ist geht das nicht so gut.
    Naja ich glaub ich freu mich jetzt mal über diese tierische Hitze, die Hunde sind alle sooo ruhig und faul :roll: Und nachher dann ein bisschen was mit Bambi machen.


    Danke euch nochmal. Irgendwie wirds schon gehen, muss ja!
    Mach mir garantiert auch zuviele Gedanken, sitz hier rum und langweile mich und das ist halt total blöd dass die Hunde sich ja auch langweilen. Schade dass es nicht Winter ist, wir haben nebenan einen schönen Park, ist aber Leinenzwang und im Sommer leider viel zu viel los!
    Im Winter ist das ein Traum für die Hunde, da geht da kaum einer lang und sie können da rumtollen.
    Aber gut, ich hör jetzt auf zu jammern und hoff einfach mal dass das Baby bald kommt und dass ich danach schnell wieder fit bin (ich wills übrigens auch immer ordentlich haben und alleine was 3 Hunde so an Haaren verlieren,irks). :roll:

    Wenns dem Hund gefällt - wie zB unserem Simba, der freut sich immer ein Loch in den A**** wenn ihn jemand krault - ist das auch kein Drama.


    Wir hatten das Problem ja jetzt eine ganze Weile nicht. Eben war ich mit Bambi draußen und hab ehemalige Nachbarn getroffen.
    Die kennen unsere Hunde seit wir sie haben. Wissen aber eigentlich auch dass Bambi sich nicht anfassen lässt.
    Bambi hat die schon so misstrauisch begutachtet, da kommen die rüber (standen auf der anderen Straßenseite) und meinten sie müssten Bambi jetzt zeigen, dass sie ihr doch nix tun. Sprich, sie kommen zu dritt auf Bambi zu und wollen ihr den Kopf tätscheln.
    Meine Einwände, dass sie Angst hat und das nicht will und "bitte nicht anfassen" wurden ignoriert, sie wollen ihr ja "nur zeigen dass wir ihr nix tun und sie keine Angst haben muss!".
    Bevor sie dann noch wirklich Bambis Kopf getätschelt haben, hab ich gesagt dass sie das lassen sollen, dass Bambi sonst vermutlich zubeißt.
    Das hat dann in letzter Sekunde geholfen.
    Mein armer Hund saß nämlich völlig verängstigt da und wollte nur noch weg!
    Sie hat noch nie zugebissen. Aber man muss es doch nicht raufbeschwören! :kopfwand:
    Dann wär sie wieder der böse Kampfhund oder was?
    Grad wenn man sieht dass ein Hund sich NICHT freut (und das erkennt ja jeder Laie!!) kann man doch Abstand halten!
    Und vor allem wenn man das weiß, gut, sie haben sie eine Weile nicht gesehen, aber Bambi hat schon als kleiner Welpe reißaus genommen.
    Man wie mich sowas aufregt, demnächst muss ich noch dazwischen springen oder was? :motz:
    Wie gesagt, ich hab kein Problem damit wenn man fragt und ich zB mit Simba unterwegs bin. Aber einfach "gutschi gutschi" machen wollen, das geht nicht und wenn ich sage sie sollen den Hund nicht anfassen, dann hat das wohl auch seinen Grund. :motz:

    Zitat von "Morrigan"

    Der Tos gefällt mir sehr gut. Meines Wissens nach ist aber die Einfuhr nach D wegen diesen bekloppten Gesatzen verboten :motz:


    Je nach Ziel-Bundesland. In einigen Bundesländern steht der Tosa wie viele andere Molosser auf gar keiner Liste und ist einfach ein Hund wie jeder andere :2thumbs:
    Aber ist halt schwer dran zu kommen, die Japaner geben ihre guten Tosa-Nachkommen ja auch nicht einfach her. Und hier gibts halt wenige Züchter.

    Danke nochmal für die Antworten.
    Mit den Leckerchen-Suchspielen, da muss ich nochmal überlegen, wir haben nämlich sehr lange gebraucht unseren Großen beizubringen das NICHTS gefressen wird was irgendwo auf dem Boden rumliegt :???:


    @ SaChi: Ist unser 1. Kind. Also bisher können sie sich eigentlich nicht großartig vernachlässigt fühlen, mal abgesehen davon dass sie halt weniger raus kommen, geknuddelt werden sie genauso wie vorher ;)


    @ lunanuova: Ich bekomm das Kind im Krankenhaus. Für den Tag der Entbindung (weiß ja keiner ob das in der Nacht losgeht oder morgens um 10) kümmert sich eine Bekannte, die aber eigentlich null Zeit hat, geht also nur diesen besagten Tag.
    Dann kommt der Freund her, der den Motorradunfall hatte. Halt für die Tage wo ich im KH bin, rausgehen kann der aber natürlich nicht, da muss mein Mann alle paar Stunden herkommen. Wird Stress pur.
    Wenn ich aus dem KH rauskomme, kommt eine Freundin aus NRW her und hilft mir etwas (hat aber keine Hundeerfahrung).
    Ist das absolute Chaos.
    Ich denke auch eher, dass wir die Hunde während der KH-Tage in eine Tierpension bringen.
    Aber für 3 Hunde ist das ja nunmal leider auch nicht so günstig, sonst würde ich die jetzt schon in Urlaub schicken, da hätten sie jedenfalls mehr Auslastung als hier.


    War alles soooo schön geplant. Bekannte sollte sich um die Wauzis kümmern, auch jetzt schon zumindest tageweise immer mal. Aber deren Hunde sind schon alt und ausgerechnet jetzt gehts beiden ganz schlecht, da können unsere Jungspunde einfach nicht dazu :hilfe:


    Hab auch schon wirklich Angst wie das mit dem Baby wird. Die Arbeitszeiten meines Mannes müssen dann einfach wieder normal sein, sonst geht das gar nicht. Ich kann mich ja schlecht alleine um ein Neugeborenes kümmern und dann noch um 3 Hunde und den Haushalt.
    Ist einfach das blödeste Timing der Welt und nichts klappt wie geplant *sfz*


    *edit*
    Achja, ein Gassigeher o.ä. würde nur für die anderen beiden in Frage kommen, nicht für Bambi. Sie geht mit Fremden nicht mit, keine Chance. Sie misstraut jedem. Und selbst wenn sie jemanden kennt, heißt das noch lange nicht, dass sie die Person an sich ran lässt, ich weiß nicht nach welchen "Kriterien", aber sie sucht sich ihre Menschen aus - bei denen (zB besagter Bekannten) freut sie sich tierisch wenn die kommen, aber bei anderen hockt sie misstrauisch in der Ecke und beobachtet, würde sich aber für kein Leckerli der Welt anfassen lassen oder so...
    Eine Nachbarin hat Bambi mal mitnehmen wollen, Runde Gassi. Kam genau bis zur Straße, da hat Bambi sich hingesetzt, gejault und gefiept und hat so lange Terz gemacht bis es wieder heim ging (und da hat sie sich mit ihren geschätzten 40kg so richtig in die Leine gehängt, bloß weg da und heim zu Frauchen!).

    Danke für die schnelle Antwort!!


    @ muecke: Ja eigentlich sind die total ruhig!Gut, Bambi ist für einen BM sehr quirlig und braucht deutlich mehr Bewegung und Auslastung als Simba (der ist jetzt 12 Monate alt, auch BM).
    Simba stört sich nicht dran dass wir momentan weniger Gassi gehen bzw einfach deutlich zu kurze Runden. Klar freut er sich wenn Herrchen kommt und er mehr rauskommt, aber sonst...
    Das Baby kann jeden Tag kommen und im Moment bin ich leider überhaupt nicht mehr fit. Jede Bewegung tut irgendwie weh, geschwollene Beine und rumlaufen geht kaum noch - also geh ich halt nur Minirunden :kopfwand:
    Mit den Übungen werd ich direkt mal machen! Die Idee ist echt gut, dann ist zumindest der Kopf etwas beschäftigt.


    @ electrides: Das mit dem kurz Aussperren/kleine Auszeit hab ich ne Weile gemacht. Nur neuerdings fängt sie sofort wieder an sobald sie wieder rein darf. Hab sie dann wieder raus getan usw. Aber irgendwie hat es nicht so wirklich viel gebracht. *sfz*
    Im Moment ist es einfach nur Chaos, ich kann nicht mehr so wie ich eigentlich will, hab auch andauernd schon schmerzhafte Wehen, mein Mann muss jetzt den ganzen Tag arbeiten und ist teils wirklich von 6 Uhr früh bis 23 Uhr weg..... Die Wauzis kommen einfach viel zu kurz.
    Und mein "Masterplan" sie dann zumindest tageweise mal zu unseren Bekannten zu geben bzw denen unsere Wauzis mitzugeben wenn die lange Spaziergänge machen ist auch schon gescheitert.
    Die Arbeitszeiten von meinem Mann werden nicht so bleiben, das ginge ja gar nicht, aber keiner weiß ob das jetzt noch eine oder noch drei Wochen so weitergeht.
    Wenn das Baby da ist geht das so eh nicht mehr, selbst die Mini-Gassirunden würden kurz nachm Krankenhaus mit einem Neugeborenen zum Problem bei 3 Hunden (ich kann bestenfalls mit 2 auf einmal gehen).
    Und ein guter Freund der auch helfen wollte hatte einen schweren Motorradunfall und schafft es jetzt gerade wieder einigermaßen auf Krücken zu gehen... Fällt also auch aus.

    Ich hab ein Problem.
    Ein ohne Zweifel bzw mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit selbst verschuldetes Problem.
    Bambi (Bullmastiff, 10,5 Monate alt, knappe 40kg) ist momentan absolut nicht ausgelastet da ich hochschwanger bin, mein Mann ausgerechnet jetzt unglaublich viel arbeiten muss und dazu noch die Bekannten, die sonst gerne aushelfen und die Hunde mal zu sich nehmen nicht können (da die selbst Hunde haben und die aber gesundheitlich schlecht dran sind und unsere Jungspunde da einfach zuviel sind).
    Bambi ist sowieso schon sehr eigen, Fremde lässt sie überhaupt nicht an sich ran, draußen ist sie zeitweise sehr ängstlich.
    Und ausgerechnet jetzt scheint sie zu "pubertieren", jedenfalls ist sie zeitweise sehr aufmüpfig. Dazu halt noch unausgelastet, wobei ich mir hierbei momentan echt keinen Rat weiß um das kurzfristig ändern zu können.
    Nun das eigentliche Problem: Natürlich toben die Hunde (wir haben 3, die anderen beiden sind aber momentan aaabsolut artig und friedlich) hier zeitweise rum. Wenn das zuviel wird grad mit Bellerei gehe ich notgedrungen dazwischen.
    Spätestens dann passierts: Bambi tickt richtig aus. Sie gehorcht zwar auf Kommandos, aber WIE. Ich sag zB "Platz!" damit sie sich beruhigt. Sie schmeißt sich dann mit voller Wucht auf den Fußboden, schaut mich immer so keck an und fängt jetzt neuerdings an zu zwicken. Sei es in die Hand (sprich sie springt in hoch in die Luft; kein Anspringen!; und versucht in die Hand zu zwicken) oder in den Fuß oder ins Bein.
    Es ist kein richtiges Beißen, aber es geht nicht. Vor allem geilt sie sich richtig auf, ist absolut nicht zu beruhigen. Ich nehme sie dann schon mit ins andere Zimmer (wenn die anderen noch danebensitzen wirds immer schlimmer) und versuch sie irgendwie ruhig zu kriegen, aber sie hat dann regelrechte Ausraster, springt rum, zwickt, haut mit den Pfoten nach meinem Arm usw.
    Eben ging es so weit, dass ich sie echt auf den Rücken gedreht hab und ganz böse angeknurrt habe (inklusive Zähne zeigen). Das hat gewirkt, aber bis ich die 40kg aufm Rücken hatte waren meine Arme ziemlich zerkratzt :???:
    Ich weiß dass ich dieses Verhalten nur rauskriegen kann wenn sie endlich wieder ausgelastet ist.
    Trotzdem wäre ich sehr dankbar für Tipps wie ich dieses Verhalten unterbinden kann?
    Geht wirklich zu weit und irgendwie muss ich ja reagieren. Ist ja toll dass sie bei "Platz" sich voller Elan hinschmeißt, aber meine Zehen würd ich ganz gerne behalten! Und aus dieser Zwickerei kann ja auch ganz schnell mal Ernst werden!


    Hoffe hier hat jemand einen Rat wie ich damit umgehen soll!

    Bei unseren Hunden wechselt das zwischenzeitlich sogar - für Bambi war ich vom ersten Tag an die Hauptbezugsperson (hatte sie die lange Fahrt auf dem Schoß und sie mag Männer auch nicht so wirklich gern) und für Simba war mein Mann die Hauptbezugsperson.
    Irgendwie hat das jetzt zwischenzeitlich gewechselt :D
    Mach dir keinen Kopf drum. Und es ist auch sehr gut wenn dein Hund nicht NUR dich als Bezugsperson hat, könnte ja mal sein dass du zB mal ins Krankenhaus musst oder so. Ist immer gut wenn der Hund noch einen guten Bezug zu einem anderen Menschen hat!

    Hallo,


    also ich habe seit 8 Jahren eine Französische Bulldogge aus dem Tierschutz.
    Als Welpen bekommen, da sie aus dem Tierschutz kommt (wurde irgendwo in Belgien aus miserabler Haltung gerettet, Mutterhündin und einige andere Welpen mussten sie wohl einschläfern) hat sie leider Atemprobleme.
    Sprich bei warmen Wetter schnorchelt sie sobald man aus der Tür raus ist, oder halt bei Anstrengung und beim Spielen.
    Das klingt nicht schön, aber an sich macht es ihr nicht viel aus. Man denkt dann immer "Ohje, die Kleine kann nicht mehr!" - haha, Pustekuchen!
    Da sprintet sie durch den Wald wie ein kleiner Wildfang. :roll:


    Sie muss sich zwischendurch wirklich mal austoben können, richtig rennen usw. Das muss wohl jeder Hund, aber ansonsten ist sie schon eher gemütlich.
    Also Hundesport etc wäre nix für sie! Gemütliche Spaziergänge mit der Möglichkeit frei rumzutollen findet sie dagegen klasse.


    Gesundheitlich ist sie soweit ganz fit. Letztes Jahr hat sie sich mal am Auge verletzt (durch die Büsche getobt und einen Zweig dagegen bekommen) und dann kam noch eine Gebärmutter- und Eierstockentzündung :kopfwand: Ist bei den Rassen mit der Narkose nicht so ohne und da sie bis dato mit einem kastrierten Rüden bei meiner Mutter gelebt hat, haben wir sie vorher nicht kastriert, musste dann letztes Jahr geschehen, hat sie aber seeeehr gut verkraftet!
    Würde bei einer Hündin da aber immer zur Kastration raten.


    Aber ansonsten ist sie der gesündeste Hund den ich kenne. Eine Tierärztin meinte dass die Schnorchelei mit jedem Jahr schlimmer würde und man sie deshalb operieren muss.
    Wir beobachten das noch, bisher scheint sie wirklich nicht beinträchtig zu sein. :???:
    Aber wenn ihr drauf achtet dass die freiatmend sind spricht nichts gegen einen Bully!
    Sind einfach tolle Hunde. Wollen meistens im Mittelpunkt stehen, sind verschmust und halt eher ruhig sofern sie sich zwischendurch austoben können (da haben die dann auch ordentlich Energie, man glaubt gar nicht wie die flitzen können!).


    Ich würd die Maus nie wieder hergeben. Ist halt ein echtes Unikat ;)
    Lebt im übrigen jetzt mit unseren 2 Bullmastiffs zusammen und hat immer noch die Hosen an - sieht sehr witzig aus wenns ihr zuviel wird und sie dann keifend an den Großen hochspringt, rastet dann so richtig aus, nur so ganz ernst nehmen die sie nicht mehr :D

ANZEIGE