ANZEIGE

Beiträge von Cafedelmar

    Hallo Ihr Lieben


    Heute geht es um die Hündin einer Freundin. Meine Freundin hatte eine Asawakh-Hündin mit der sie durch dick und dünn gegangen ist. Sie hat immer mit ihr gespielt , Tricks eingeübt, apportiert und war auch regelmäßig mit ihr in einer Hundeschule, in dem Beschäftigung mit dem Hund satttfand und Erziehung mit positiver Verstärkung. Alles gut. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Bindung der beiden unglaublich stark ist, da ihr Hund sich darußen auch nie weit von ihr entfernt hat hat und wunderbar abrufbar war. (woran sie sehr lange gearbeitet haben). Als ihr Hund 5 Jahre alt war, musste sie ihn aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Sie hat eine ganz tolle Familie gefunden, die sich mit Windhunden auskennen und in die sich ihre Hündin von heute auf morgen sehr gut eingelebt hat. Nach einiger Zeit hat meine Freundin ihre Hündin besucht. Es waren so, ca. 5 Wochen vergangen. Meine Freundin hat sich einerseits für ihre Hündin gefreut, dass sie sich so gut eingelebt hat, andererseits war sie aber auch sehr traurig, denn es schien als ob ihre Hündin sich überhaupt nicht mehr für sie interessiert . Diese Erfahrung wiederholte sich, nach dem sie sie nach 2 Monaten nochmal besuchte. Meine Freundin war plötzlich wie Luft für meine Hündin. Sie wurde kurz , aber auch nicht stürmisch begrüßt und ansonsten hatte die Hündin kein Interesse mehr an ihr. Sie lief auch sofort zu den neuen Herrchen und Frauchen, als diese das Zimmer betraten.


    Nun meine Frage: Kann ein Hudn so schnell die Bindung zu seiner Halterin verlieren? Ich war schon auch etwas geschockt. Sie hat all die Jahre Energie und Zeit in diesen Hund gesteckt und kaum gibt sie ihn zu anderen Leuten, ist sie in so kurzer Zeit Luft für diesen Hund? Sind wir Menschen doch nur Dosenöffner? Ist ein Hund so egoistisch, dass er sobald er andere Menschen findet,die sich mit ihm beschäftigen seine tolle Zeit mit seinem Fraucehn verghisst? Ein bischen mehr Freude, hätte ich auch erwartet. Obwohl es natürlich schön ist, dass sie ihr Hund in dem neuen Zu Hause wohl fühlt. Aber wie ist das Verhalten des Hundes in Bezug auf Bindung zu deuten? Wer kennt sich aus? Bitte um Hilfe! :hilfe: LG Cafedelmar

    Hallo


    Ein Kumpel von mir hat einen 1 Jährigen sehr verspielten kräftigen Mix- Rüden aus dem Tierschutz. Ers pielt mit ihm relativ rauh, so wie es auch Hunde untereinander tun. Wenn der Hund sich auf den Rücken legt, legt er sich z.B. manchmal drauf (er ist recht zierlich) beißt dem Hund sanft in den Hals und knurrt auch dabei. Sprich er tut so, als sei er selbst ein Hunnd. Sein Rüde scheint Spass dabei zu haben. Ich frage mich aber folgendes: Wenn ein Hund sich auf den Rücken legt, auch im Spiel, bedeutet das doch dass er sich unterwirft oder? Ist es dann gut, sich noch auf den Hund drauf zu legen? Verunsichert das nicht den Hund auf Dauer? Und ist Knurren, nicht eigentlich ein Drohsignal? Ich bin mir da unsicher, weil Hunde das ja beim Spielen tatsächlich auch miteinander machen und es ja auch ganz klar bei ihnen einen Unterschied zwischen Spielknurren und Warnknurren gibt. Aber kann der Hund vesrtehen, dass es vom Menschen in dem Fall auch nur als Spielknurren gemeint ist?


    Ich tolle auch mit meiner Hündin auf dem Boden, aber ich schmeiß mich nicht auf sie, geschweige denn beisse sie oder knurre. Wie seht Ihr das?


    Und zweite Frage: Und meint Ihr nicht, das Hunde auch unterschieden können zwischen Hunden und Menschen? Einerseits kommt meine Hündin nicht angelaufen um mir am Hintern zu schnüffeln, andererseits schleckt sie mich aber wie von Sinnen ab, um die Bindung zu stärken.


    Was meint Ihr, wie unterscheiden da Hunde? Auch da bin ich mir unsicher.

    Hallo Ihr Lieben



    Meine Freundin musste wegen persönlicher Umstände, ihren Hund abgeben. Nun stellt sich die Frage, was eigentlich auf diesem Chip registriert ist? Ist dort nicht der Ersthalter registriert? Wie ändert man dennn die Codierung auf einem Chip, so dass der neue Halter dort erscheint? Oder kann man ihn herausnehmen und ein neuer muss rein?
    Oder ist auf dem Chip nur eine Nr., so dass über das Amt, wo die Hundesteuer bezhalt wird, der Halter ermittelt wird?


    Kann uns jemand eine klare Antwort geben??? :???:


    Das würde uns freuen. :gut:


    LG Cafedelmar

    Hallo Ihr Lieben


    diese Frage gabs bestimmt schon tausend Mal. Ich hab sie in der Suchfunktion aber nicht gefunden. Da seid ihr wahrscheinlich besser als ich. ;) Folgendes: Da es diesen Sommer so heiss war, habe ich meiner Hündin mal was Feines gegönnt, sie durfte einige Monate Nassfutter fressen. Leider tummelten sich zwischendrin aber zuviele Coli Bakterien in ihrem Darm, so dass sie sogar Antibiotika und ein natürliches Aufbaumittel für den Darm bekam, so dass sich die Darmfunktion wieder reguliert hat. In dieser Zeit stellte ich die Nassfutter Ernährung sogar noch auf "sensible Nassfutter" Ernährung um , um den Darm nicht zu belasten. Da mein Geld aber nicht reicht, um sie dauerhaft mit Nassfutter zu füttern, will ich nun wieder auf Trofu umstellen. Ich habe noch Nassfutter für 12 Wochen. Wie fädele ich das nun ein, um den Darm nicht erneut zu belasten? Weiß das jemand ? Bitte um Hilfe! :hilfe:


    LG Cafedelmar

    Ich habe gelesen, dass man auf jedenfall drauf achten soll, dass der Hund nur trabt, alles andere wäre schädlich für die Gelenke :sad2: das ist bei meinem Hund ziemlich langsam und nicht gerade Fitness, auf jedefall nicht für den Halter:-(


    Nun habe ich gelesen, dass es aber auch verschiedene Arten von "Trab" gibt. Der Hund kann sich Fehler dabei angewöhnen, die ebenfalls für die Gelenke ungesund sein sollen. Wie bringt man seinem Hund denn das gesunde Trab bei? Ich persönlich habe da noch keine Unterschiede feststellen können und weiß nun gar nicht, ob sie das gesunde oder das ungesunde Trab läuft. :???:


    Sehr wichtig bevor man längere Strecken mit dem Hund fährt, ist übrigens das Aufwärmen. Das wurde hier noch gar nicht erwähnt. Ich massiere meinen Hund vorher, spreize seine Zehen und mache etwas Körperwahrnehmung. Das nimmt weniger als 2 in in Anspruch. Dann lasse ich sie erstmal im Freilauf die Muskeln lockern und den Blutfluss anregen und erst dann kommt sie ans Rad.


    Im Buch: "Fitnesstraining für den Hund von Christine Zink", kann man lesen, wie man ein gutes Trainingsprogramm für Hunde mit Ausdauer und Kraftelementen macht. Ich habe mir auch zur Angewohnheit gemacht, wie es in dem Buch steht, nach dem Training zusätzlich zum Futter weißen Reis zu füttern (füllt den Glykogenspeicher wieder auf oder so) - und habe bemerkt, dass sie dadurch tatsächlich wieder viel fitter wird, als ohne Reis. Ein sehr interessantes Buch. ;)


    Was mich am dogrunner interessieren würde: Leiert die Feder nicht irgendwann aus? :hilfe:

    Hallo liebe Leute


    War gestern beim Tierarzt, weil meine Hündin wiederkehrende Durchfälle, mit viel Schleim dabei, hat. Er hat ne Kotprobe genommen, die auf Giardien und Keime untersucht wird. Er hat mir auch etwas gegeben um die Darmflora wieder aufzubauen und etwas gegen Durchfall: Diadog n cat. Sie bekommt auch Schonkost. Er meinte , ich solle "Diadog n cat" geben bis Besserung eintritt, 2x täglich. Aber der Durchfall ist ja wiederkehrend, also nicht jeden Tag. Was meint ihr? Soll ich ihr das Mittel einfach mal 5 Tage zweimal täglich geben oder kann es auch zur Verstopfung kommen mit dem Mittel? Wie soll ich dosieren? :hilfe:


    Freue mich über Antwort.

ANZEIGE