ANZEIGE

Beiträge von fruitfox

    Wir machen das ja auch nicht jede Woche sondern nur wenn die Ohren arg verdreckt oder entzündet sind. Wie gesagt, unsere Labbi-Dame neigt zu Entzündungen in den Ohren und so alle drei Monate hat sie das eben mal und bekommt dann die Ohren gereinigt und oder ein entzündungshemmendes Mittel.


    Gruss
    Ulrich

    Sie geht halt sofort stiften wenn die Flasche in ihre Nähe kommt. Aber sie neigt halt etwas zu Entündungen in den Ohren und dann kriegt sie eben immer Ohrentropfen.
    Naja, werde es mit Ablenkung und Geduld versuchen. Meine Freundin hält ihr das Leckerlie vor die Nase und lässt sie dran knabbern und ich mache ihre derweil von der Seite die Tropfen rein. Das Ganze muss halt so schnell passieren dass sie keine Zeit zum reagieren hat. Als Welpe hat ihr das nie etwas ausgemacht.


    Danke und Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    unsere Dame hat seit neuestem panische Angst vorm Ohren säubern oder genauer gesagt vor dem Reinigungsmittel. Ich denke es ist ihm einfach unangenehm diese Flüssigkeiten ins Ohr zu bekommen.
    Man könnte ihn jetzt mit 4 Leuten festhalten und seinen Todeskampf kämpfen lassen oder ihn versuchen mit viel Geduld und Leckerlies daran zu gewöhnen. Soll man sich durchsetzen oder es mit Geduld versuchen oder kennt ihr andere Vorgehensweisen ?


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    wir haben eine 11 Monate junge Labbi-Dame und suchen Gesellschaft beim gassi gehen. Die kleine ist noch sehr verspielt und braucht sucht zum toben einen gleichwertigen "Gegner" :freude:
    Wenn wir überhaupt Hunden begegnen sind es leider meist ältere Tiere die mit ihr nichts mehr anfangen können, kleine Hunde oder Besitzer die ihre Tiere nicht toben oder gar von der Leine lassen.


    Wäre toll wenn sich jemand melden könnte.


    Gruss
    Ulrich und Lena

    Hallo,


    würde dir auch zum Labrador raten. Als du die Eigenschaften aufgezählt hast habe ich sofort an unseren Labrador gedacht. Und das Beste, du kannst dir die Farbe des Hundes nach deinem Fußbodenbelag aussuchen, es gibt sie in Buche, Nußbaum oder schwarz. :lol:


    Wakan
    Irgendwie kann ich deinen Unmut nicht nachvollziehen. Er hat doch ganz klare Eigenschaften aufgezählt wie du sie in den Rassebeschreibungen von Hunden findest.


    leicht erziehbar: Es gibt Dickköpfe bei denen du Wochen und Monate brauchst um ihnen ein Kommando beizubringen. Die Nerven und Zeit hat nicht jeder.
    laufstark: Es gibt Hunde die auf Grund ihrer Anatomie eher nicht als Begleiter beim joggen oder radfahren geeignet sind.
    kinderlieb: Es gibt Hunde die vom Wesen einfach her eine niedrige Toleranzschwelle haben. Natürlich ist das auch eine Erziehungsfrage. Man kann aber Kindern auch an einem Labrador, der schon von Natur aus eine hohe Toleranzschwelle hat, den verantwortungsvollen Umgang mit dem Hund beibringen.


    Und nicht zuletzt gibt es Menschen die vielleicht noch nie einen Hund hatten und deswegen auf Nummer sicher gehen wollen. Hunderziehung ist, bei allen Büchern, immer auch eine Frage der Erfahrung.


    Gruss Ulrich

    Hallo,


    sie frisst in der Tat sehr hastig, allerdings erbricht sie nicht zwangsläufig nach dem Essen sondern vielleicht erst Stunden später. Für die zwei Hauptmahlzeiten bekommt sie immer die selbe Mischung, selten mal selbstgekocht, Hähnchenbrust und Reis. Zwischendurch bekommt sie aber auch Obst, Möhrchen oder verschiedene Leckerlies.


    Na gut, dann nehm ich es mal so hin insofern es nicht schlimmer wird. Sie ist ja auch ein absolutes Energiebündel und wir toben viel umher, wobei ich immer hoffe das mich keiner sieht dabei. :freude:


    Vielen Dank für die Antworten.
    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    ich werde aus unserer neun Monate jungen Labrador-Dame nicht schlau. Wir haben öfters, aber unregelmäßig das Problem dass sie sehr weichen Stuhl hat und teilweise erbricht. Das eine kann aber auch unabhängig vom Anderen auftreten. In keinem Fall macht sie jedoch den Eindruck wirklich krank zu sein, sie übergibt sich und ist ne Sekunde danach wieder mopsfidel. Bisher habe ich auch nicht erkennen können dass es immer nach nem Spaziergang oder nur morgens oder sonst wann passiert. Sie erbricht ca. 3-4 mal pro Monat und hat mindestens einmal pro Woche Durchfall. Entwurmt wird sie mindestens alle drei Monate, sie bekommt derzeit zwei Mahlzeiten mit ner Mischung aus Trocken- und Nassfutter.
    Sollten wir uns Sorgen machen oder ist das bei den Kleinen normal ?


    Ne andere Sache die wohl nicht damit zusammenhängt. Sie hat manchmal so für ne halbe Minute so ne Schnappatmung wo sie durch die Nase ein- und ausatmet und so wirkt als wenn sie keine Luft bekommt. Habe ich aber bisher nur dreimal beobachten können. Irgendwelche Vermutungen ???


    Für den TA ist es da halt auch immer schwierig ne Diagnose zu stellen, deswegen wollte ich erstmal nachfragen ob jemand ne Idee hat. Ansonsten werde ich unsere Tierärztin beim nächsten Mal auf jeden Fall darauf ansprechen.


    Gruss und Danke,
    Ulrich

    Hallo,


    wir haben auch die erste Woche direkt neben unserer Kleinen geschlafen und wenn sie unruhig wurde haben wir kurz die Hand ausgestreckt.
    Wenn der Welpe gerade von seinen Geschwistern und der Mutter getrennt wurde fehlt ihm natürlich seine Truppe. Die musst du ihm ersetzen. Aber nach spätestens zwei Wochen schafft er es auch alleine.


    Gruss
    Ulrich

ANZEIGE