ANZEIGE

Beiträge von fruitfox

    Hallo,


    keine Sorge das ist normal.
    Unserer 8 Monate junge Labbi-Dame geht es auch manchmal so. Ich habe bei einer Bekannten, Tierarzthelferin, nachgefragt und sie hat auch gemeint dass es etwas mit der Bewegung zu tun hat. Solange der Kot nicht permanent dünn ist, ist alles in Ordnung. Bei unserer Dame ist es genauso, am Anfang fest und zum Ende etwas dünner, ganz besonders dann wenn wir viel getobt haben.


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    das mit dem in die Leine beisen macht unsere auch. Allerdings nur ungefähr die ersten zehn Meter nach der Haustür. Ich ignoriere das vollkommen und so lässt sie dann auch gleich von der Leine ab.
    Wenn du unbedingt mit den Händen spielen willst musst du ihm beibringen wie weit er gehen darf. Halt ihm die Hände hin und sobald er zu doll zubeißt sagst du nein ziehst aber die Hand nicht weg. Unsere hört dann auf, setzt neu an wird immer sanfter und leckt meistens gar nur noch an der Hand. Das setzt natürlich voraus dass er das Kommando "NEIN" ohne wenn und aber beherrscht. Ich denke außerdem das mit 14 Wochen noch nichts verloren ist. Geh aber unbedingt in die Hundeschule mit ihm. Dort lernt er im Spiel mit anderen Hunden wie weit er gehen darf.


    Gruss
    Ulrich

    hm, für eine eindeutige Reihenfolge kann ich mich nicht entscheiden, aber dazu gehören auf jeden Fall,


    1. Labrador
    2. Rottweiler
    3. Großer Schweizer Sennenhund
    4. BC
    5. Goldi
    6. Bordeauxdogge
    7. Dogo Argentino
    8. Rhodesian Ridgeback


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    wir haben auch eine 5 Monate junge Labbi-Hündin und annähernd die gleichen Probleme.
    Ich denke man muss sie generell zur Aufmerksamkeit erziehen. Am schwierigsten beizubringen ist wohl das Laufen an der lockeren Leine. Alle bereits erwähnten Tipps helfen dabei aber am wichtigsten ist Geduld und Konsequentz. Ich rechne nicht damit das unsere kleine vernünftig an der lockeren Leine geht bevor sie ein Jahr alt ist - auch wenn bereits leichte Vorschritte zu erkennen sind.
    Das Abrufen beim Spielen ist auch so eine Sache. Ich habe festgestellt dass es am schwierigsten ist überhaupt erstmal die Aufmerksamkeit des Hundes zu erlangen. Oft hilft einfach viel lauter zu rufen als man es normalerweise tut. Ich habe manchmal den Eindruck als würde sie mich sonst garnicht erhören. Wenn sie dich ansieht ruhig ein Leckerlie hochhalten und das entsprechende Kommando deutlich rufen, dann kommt sie bestimmt - allerdings der andere Hund wohl auch. :lol:


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    unsere Dame schläft neben dem Bett. Aber sie nervt auch öfters. Manchmal träumt sie schlecht und macht dann ganz seltsame und lustige Geräusche von denen ich dann aufwache und sie mal durchschüttel damit sie aufhört. Und schnarchen kann die auch ganz doll .... :) Aber das passiert zum Glück nur alle paar Tage.
    Wie du sagtest, zum schlafen im Bett gibt es geteilte Meinungen. Ich bin :bindagegen:


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    kenne das sehr gut. Man ist dann kurz vorm brüllen ... Wir haben eine 5 Monate junge Labrador-Hündin die, wenn sie alleine ist, auch gut hört. Aber wehe es sind andere Hunde (die sie kennt und mit denen sie schon gespielt hat) in der Nähe ... Die würde sich sich an der Leine erwürgen wenn wir nix unternehmen. Auch beim Spielen mit anderen Hunden kennt sie kein Ende. Die würde 24 Stunden spielen wenn man ihr keinen Einhalt gebieten würde. Wir gehen regelmäßig mit zwei anderen Labbies (16 und 12 Monate) spazieren. Bevor und nachdem wir sie toben lassen, gehen wir an der Leine zur Hundwiese. Die zwei großen brav vorne weg und wir mit der Kleinen hinterher. Wenn sie zieht versuchen wir sie abzulenken, wenn das nicht funktioniert dreh ich mich um und lauf in die entgegengesetzte Richtung mit ihr. So lernt sie dass wenn sie zieht der Abstand zwischen ihr und den anderen Hunden immer größer wird (hoffe ich). Ich habe den Eindruck es ist schon besser geworden. Wie immer ist Geduld und Konsequenz das Wichtigste.


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    wir haben unsere Kleine auch nur dreimal am Tag gefüttert. Anfangs ziemlich regelmäßig, aber mittlerweile richten sich ihre Fütterungszeiten mehr nach unserem Tagesplan. Wir schauen eher das ein 6-Stunden Abstand eingehalten wird.
    Ich habe eher die Erfahrung gemacht dass es wohl besser ist vor dem Essen mit dem Hund spazieren zu gehen. Mit vollem Magen hat meiner beim toben sonst öfters mal "gehustet" bzw. gewürgt. Außerdem kann man seinen "Hunger" dann ausnutzen um mit Leckerlies Kommandos zu trainieren.


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    unser kleine 5 Monate alte Labbi-Frau setzt sich vor einen hin und knurrt so ganz irre wenn sie mal muss. Das klingt so geil, also nicht böse oder aggresiv sondern einfacht süß. Oder sie setzt sich einfach vor die Tür, dann wissen wir auch bescheid.
    Nachts schläft sie bei uns vor dem Bett. Wenn sie mal muss, so wir denn mal länger als 6 Uhr schlafen, legt sie den Kopf auf die Bettkante und atmet genau in mein Gesicht bis der Pappi aufsteht und mit ihr pullern geht. Hat sie kein Erfolg läuft sie ums Bett und legt den Kopf bei der Mama auf die Bettkante. Irgendwer wird schon aufstehen ...
    Allerdings haben wir ihr das nicht beigebracht.


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    unser kleiner schwarzer Teufel hat lediglich mal aus lauter langer Weile den Putz von der Wand geknabbert. Tags drauf habe ich das Ganze überstrichen was Sie nicht davon abhielt wiederum einen Tag später genau die selbe Ecke wieder anzuknabbern. Aber danach hat sie es nie wieder gemacht obwohl wir mit ihr nichtmal geschimpft haben da wir sie nicht auf frischer Tat ertappt haben.
    Besonders süß war mal Folgendes. Herrchen war so naiv und hat den Biomülleimer in der Küche auf dem Boden stehen lassen und sich vor den Fernseher gehockt. Ca. 15 Minuten später kam klein Lena zu mir mit einer Scheibe trockenem harten Brot. Diese stammte aus dem Biomülleimer. Aber unser Hund ist ja nicht vermessen - das Stück Lende sowie die Wurstsemmel die oben drauf lagen hat sie liegen gelassen.


    Gruss
    Ulrich

    Hallo,


    solange es Leute gibt die gedankenlos einen Hund anschaffen und das Ganze möglichst preiswert. werden diese Leute ihr Geld zum Leidwesen der Tiere machen. Dabei ist das Ganze mit ein wenig gesundem Menschenverstand bei der Anschaffung eines Hundes zu vermeiden.
    Ich denke man sollte sich eher an die entsprechenden Rassehundeverbände bzw. deren Regionalgruppen wenden wenn man sich für eine bestimmte Rasse entschieden hat. Der VDH ist ja nur eine Art Dachverband. Schwarze schaafe wird es jedoch immer und überall geben.


    Gruss
    Ulrich

ANZEIGE