ANZEIGE

Beiträge von electrides

    "Letztlich ist Zwang/Starkzwang doch das, was der Hund als solchen empfindet."


    Das hast Du sehr schön geschrieben, ich habe auch so ein Sensibelchen hier sitzen und genau deswegen verstärke ich hauptsächlich positiv

    :D

    .

    Ich arbeite mit Anouk auch daran, weil sie Eichhörnchen seeehr liebt und Hasen ihre absolute Nummer 1 sind (bei denen sindmeine Chancen schlechter).

    Anouk hat einen guten Grundgehorsam (schätzungsweise hört sie in 80% der Fälle). Wenn sie anfängt etwas Bestimmten hinterherzujagen und ich bin nicht schnell genug, erfolgt ein bestimmter Pfiff meinerseits, der bei sofortigem Kommen von ihr sofort mit einem Leckerchen belohnt wird. Manchmal kommt sie auf direktem Wege zurück, oft jedoch wird eine Kunstrunde

    :D

    gerannt. Auch das "Steh" klappt schon recht gut.


    Wie gesagt, wir sind am Festigen des Verhaltens

    ;)

    .

    Ich bin mir sicher, dass Du das Vetrauen Deines Hundes zurückgewinnen kannst. Du brauchst Zeit und Geduld, aber wichtiger ist die Ursache seines zerstörerischen Verhaltens, was ja erst der Auslöser Deines aggressiven Verhaltens ihm gegenüber war

    ;)

    .


    Also, ich finde der Kleine ist seeeehr lange für das junge Alter alleine

    :???:

    . Hast Du niemanden, der ihn tagsüber ein paar Stunden nehmen könnte?


    Die meisten Hunde spielen nicht mit ihrem Spielzeug, wenn sie alleine sind - die meisten (die es richtig gelernt haben) schlafen ganz entspannt.


    Ich würde ihm eine begrenzte Fläche zuweisen und ganz von vorn beginnen. Gib ihm in Deiner Abwesenheit etwas zur Beschäftigung (Kong, Kauartikel, was er mag).


    Bevor Du ihn alleine läßt, gehst Du mit ihm spazieren, Du kannt etwas Unterordnung machen und Suchspielchen, danach entspannt ihr Euch noch eine Viertel Stunde zu Hause. Danach gehst Du. Ritualisiere das Alleinsein. Stelle das Körbchen in den Raum, wo er bleiben soll, schicke ihn ins Körbchen, gib ihm das Leckerchen und geh. Bald wird er sich darauf freuen Alleine zu sein, da er dafür ein Leckerchen bekommt. Bei meinem Hund klappt das einwandfrei. Achte darauf, dass er in diesem Raum nix kaputt machen kann.


    Und vor allem: lass ihn nicht zu lang allein, ich denke er ist noch nicht so weit.

    Hallo,


    wenn Dein Hund von Anfang an des Alleinbleibens regelmäßig etwas zerstört, dann liegt die Antwort auf der Hand: es stresst ihn zu sehr alleim zu sein.


    Ich würde das Alleinsein Training:


    1. völlig neu aufbauen, von vorn in kleinen Schritten beginnen
    2. ihm nicht die ganze Wohnung zu Verfügung stellen, sondern einen begrenzten Bereich, in dem er sich aufhalten kann, wo er möglichst nix kaputt machen kann
    3. ihn vor dem Alleinsein psychisch und physisch auslasten


    So seid Ihr Beide weniger gestresst

    =)

    .
    Falls Du Fragen hast, wie Du die Punkte am Besten umsetzt, dann sag mal PIEP

    :smile:

    .

    Also ich finde, dass er völlig normal aussieht für einen 9 Monate jungen Hund

    :???:

    . Meine Anouk war in dem Alter auch enorm schlank, man hat die Rippen und die Wirbelsäule sehen können, obwohl sie die 2 1/2 fache Menge an Futter bekam. Das gibt sich aber mit dem Alter von allein - jetzt ist sie gut im Futter und braucht auch weniger, denn sonst sieht sie irgendwann aus wie ein aufgeplatztes Sofakissen.


    Übrigens: hier im Haus wohnt eine 10 Monate alte Ridgebackhündin, sie ist genau so schlank, wie Dein Rüde auf den Fotos.
    Ich finde seine Statur nicht bedenklich, eher normal. Die RR-Hündin wiegt im Übrigen weniger als Dein Rüde

    ;)

    .

ANZEIGE