ANZEIGE
Avatar

Bitte euch mal um einen Rat

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich bin seit heute hier angemeldet, lese aber schon eine ganze Weile bei euch mit.


    Also, bei mir ist es am Wochenende so weit, da kann ich meinen kleinen Helden abholen kommen (Beagle - Spitz - Mix). Da ich ihn von Bekannten bekomme, habe ich seine Entwicklung seit der Geburt mit verfolgen können und war in den letzten Woche auch sehr oft stundenweise zu Besuch und habe mich mit ihm beschäftigt.


    Da es mein erster Hund ist habe ich mich vorher natürlich beim Besitzer und mir jeder Menge Literatur kundig gemacht, was mich erwartet und auf was ich mich einstellen muss. Ich möchte um Gottes Willen nichts falsch machen und bin euch deswegen für jeden Rat dankbar.


    Wie hier bereits gelesen und in den Bpchern ebenfalls werde ich den kleinen Kerl in den ersten 4 - 6 Wochen bei mir im Schlafzimmer schlafen lassen, dass er keine Angst zu haben braucht und eine Bindung zu mir aufbauen kann (natürlich auch ich zu ihm). Auch werde ich ihn nicht alleine lassen in der ersten Zeit, dass er merkt, dass immer jemand für ihn da ist.


    Bloss wird dann auch mal die Zeit kommen, in der er alleine bleiben muss, sei es auch nur für ein paar Stunden. Ich befürchte, dass er in der Zeit Angst bekommen könnte und vor lauter Sehnsucht weinen könnte.


    Wie kann ich die kleine Maus Stück für Stück darauf vorbereiten, dass sie auch mal ohne mich sein kann??


    Danke für eure Hilfe

  • ANZEIGE
  • Hallo Sykcancer,
    gehe mal über die Suchfunktion im Forum. Zu dem Thema ist schon sehr viel geschrieben worden.
    Viel Spaß beim stöbern.


    VG
    Tanja

  • Fang bereits damit an wenn er bei dir ist.
    Wenn du ihn jetzt gleich daran gewöhnst, daß es nicht schlimm ist wenn du raus gehst, dann wird es für ihn ganz normal. Es ist hier schon in einigen anderen Beiträgen darüber geschrieben worden, mußt evtl. mal danach suchen.


    Ansonsten, fang schon jetzt damit an. Geh ganz einfach, ohne irgendwie auf den Hund einzugehen raus, und komm kurz darauf wieder rein als ob nichts gewesen wäre. Wenn dich der Hund hier begrüßt, tu so als wäre nix gewesen. Die Abstände wo du raus gehst etwas variieren, ebenso auch die Dauer wo du draußen bist. Mit der Zeit vergrößerst du die Dauer des alleinseins, immer reinkommen bevor der Hund das heulen anfängt. Und immer ist es das normalste für den Hund daß di gehst, eine Zeitlang wegbleibst und dann wieder kommst; es ist hier auch keine Belohnung nötig (soll ja normal sein).


    Schönen Tag noch und viel Spaß beim wegbleiben

    Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
    (Friedrich II. der Große)


    ......................lllllll.....................
    -...................(@ @)..................-
    -----------oOO--(_)--OOo----------

  • ANZEIGE
  • :hallo: Hallo und herzliche Willkommen hier im Forum.


    Also ich habe das bei meinem Paul so gemacht. Nachdem er sich einigermaßen eingelebt hatte, habe ich ihn einfach für ein paar Minuten alleine im Raum gelassen, bin wortlos gegangen, und wortlos wieder eingetreten. Wenn er anfing zu jammern, habe ich das ignoriert. Auf keinen Fall solltest du dich großartig von ihm verabschieden bzw. begrüßen. :flehan:
    Diesen Zeitraum habe ich dann stets verlängert, so dass er nun mit 5 Monaten schon ne gute Stunde alleine bleiben kann.
    Ich gebe ihm meistens etwas zum Knabbern, vorzugsweise ein altes Brötchen, die er abgöttisch liebt, und schon bin ich vergessen.


    Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.


    Liebe Grüße und viel Spaß noch mit dem Kleinen, Bianca

    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, möchte ich dorthin, wo die Hunde sind.

  • Herzlich willkommen in der Dogforum-Welt. Also ich habe meinen Hund mit 7,5 Wochen bekommen. Die ersten Tage habe ich ihn nicht alleine gelassen, damit er sich in Ruhe in mein Leben eingewöhnen konnte. Dann bin ich mal in den Keller oder in einen anderen Raum gegangen für ein paar Minuten. Wenn er dann gebellt oder gejault hat, bin ich erst zurück wenn er ruhug war. Man muss halt ein bisschen Geduld haben am Anfang. Heute ist er 15 Wochen alt und er bleibt am Stück 2-3 Stunden alleine. Meistens schläft er dann und macht keine Probleme mehr. Also langsam beginnen. Ein kleiner Tip zum Schluss: üb mit ihm das Weggehen. Es ist ein Ritual. Suche dir ein Abschiedssatz aus wie "Tschüss ich komme gleich zurück" oder so. übe mit ihm mehrmals am Tag. Zieh deine Schuhe und deine Jacke an und tu so als würdest du weggehen. Schliesse die Tür und entferne dich von der Tür. Warte 3min. ungefähr. Dann gehst du wieder hinein ins Haus aber öffne die Tür erst wenn er nicht mehr bellt oder jault. Er muss ruhig sein wenn du die Tür öffnest. Bei meinem Hund klappt das ganz gudd, denn er weiss wenn ich mich anziehe und sage Tschüss, dass er keine Angst haben muss. Er weiss dass ich zurück komme. Dann wird er natürlich belohnt indem ich mit ihm spiele oder ihm ein Leckerli gebe und ihm sage dass er brav war. Hoffe ich kann dir helfen, viel Glück

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,
    wir haben es ähnlich gemacht, wie Paulchen schreibt, nur gab es zur Begrüssung - nicht zum alleine bleiben-ein besonderes Leckerli. Das gibts auch heute noch ( die Dose ist angeschrieben mit "Alleinebleib- Leckerlis"). :sport:
    Gruss
    Betty

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE