ANZEIGE
Avatar

tierschutzverein?!?

  • ANZEIGE

    hallo ihr lieben.....


    ja ich weis ich habe zu dem thema was jetzt kommt schon einen beitrag geschrieben nur das sich die umstände doch fast dramatisch geändert haben....nun gut dann werde ich mir mal die tränen trocknen und erzählen.
    unsere kleine sally ist am samstag zu uns gezogen.sie hatte eine schlimme magen darm grippe und hat auf der kippe gestanden,ein schwesterchen hat es nicht geschaft,aber sally.
    sie hat TSO bekommen und im tropf "reine ringer lösung"dann hat man ihr iv glykose verabreicht und konakion wegen dem blut im stuhl.
    also im grunde nur gute sachen die ihr helfen sollten.
    jetzt waren wir letzte nacht mit ihr in der tierklinik weil sie an der linken schulter eine eitrige wunde hatte die aufgeplatzt ist.sie kam von jetzt auf gleich.
    die ta hat sie untersucht und gesagt der zustand sein nicht schlimm.es wurde gut gespühlt und ein antibiotika gespritzt.nach einem gespäch mit der ta waren wir uns fast sicher das es wohl von einer rauferein unter den kleinen passiert sein muss.die wunde ist ungefähr so groß und tief das man eine erbse locker reinlegen kann.na ja haben wir gedacht bei so viel welpen kann da schon mal eine wunde entstehen die sich entzündent hat weil man sie nicht gesehen hat.
    also wir wieder nach hause und alles weiter beobachtet und sauber gehalten.
    dann bekam sie sonntagmorgen wieder durchfall und erbrach sie auch einmal.was macht mann????den ta anrufen.wieder hin aber ohne hund,weil wir ihr das nicht zumuten wollten,und diätfutter und aufbautropfen geholt.noch etwas für den magen und dann kommt die kleine wieder auf die beine den wir haben ja morgen einen neuen termin beim ta zum spritzen...
    ja und dann ist mir schon seit ein paar stunden aufgefallen das ihr rechtest vordergelenk immer dicker wird und sie auch dran rum leckt aber ich dachte es sei weil da noch ein stück pflanster war was ich leider noch nicht abbekommen habe und die gute frau vom tierschutzverein meinte ja auch zu mir das könnte noch von der kanüle sein die die kleine hatte aber dann so ca 00:00 diese nacht habe ich mir gedacht das es nicht normal ist den es wurde erschreckend dick,dunkel und fing an zu nässen.die kleine auf den arm und dann natürlich sofort wieder in die tierklinik...ach gott die arme kleine maus die nur haut und knochen ist(3kg) hat schon wieder einen eiterherd der aufgeschnitten wurde..ich musste raus sonst wäre ich da zusammen gebrochen aber mein mann ist bei ihr geblieben...dann hat sie mal wieder ein antibiotikum bekommen,etwas gegen die schmerzen und etwas zum aufbau des imunsystems
    .ja und jetzt kommt der hammer.
    im verlauf des gesprächs mit der ta stellte sich dann heraus das sie falsch gespritzt wurde und aufgrund dessen haben sich die eiterherde gebildet.es gibt noch mindestens 3 eiterherde im nacken bereich der kleinen die so groß wie wallnüsse sind.ob die organe angegiffen sind weis noch keiner nur soviel das der nabel noch unauffällig ist.den da würde man es zuerst sehen ob es organbefall gibt.
    tja und ob sie es schaft weis jetzt noch keiner zu sagen nur soviel das es im moment ein "fass ohne boden zu sein scheint"wir müssen morgenmittag wieder hin damit die wunden gespühl werden.ob sie da noch mal gespritzt wird kann ich nicht sagen.in dem schock haben wir beide vergessen zu fragen....und am dienstag werden wir mal der 100% ursache auf den grund gehen aber und darum schreibe ich das hier hauptsächlich...wie kann bitte ein :shock: tierschutzverein zu so einem ta gehen :?: :?: :?: natürlich habe ich auch heute mit der frau vom tierschutzverein getelt und sie sagte ich könnt sie wieder bringen bis sie wieder gesucht ist aber da wusse ich noch nicht das es wohl ein ta fehler ist.
    davon mal abgesehen(jeder muss ja dafür arbeiten)das wir dem verein 220€ bezahlen haben(was ok ist)haben wir bis jetzt an ta kosten 160€ und es werden noch erhebliche kosten auf uns zukommen.ich möchte aber ausdrücklich betonen das es da garkein reden bei uns gibt.die kleine ist und bleibt bei uns und bekommt jede erdenkliche zuwendung die sie braucht und auch möchte.wir sind hier rund um die uhr *grins*im einsatz und lassen sie keine minute aus den augen.
    natürlich geht uns das ganz schön nah und es kostet auch richtig kraft da wir doch schon zu 100% konzentriert sind ob die kleine sich bewegt und etwas braucht.wir versuchen sie schon zu schonen und überlegen mit der sauberkeit noch zu warten da die wunden offen sind und sie auch nicht gut auf den beinen ist...beim letzten pipi gang ist sie sofort auf den po gefallen als ich sie hinstellen wollte.sie ist halt schlapp aber und das freut uns natürlich sehr,sie frißt und trinkt seit ein paar stunden gut.hatte auch keinen durchfall oder erbrechen.


    so jetzt hab ich zum ersten meiner seele etwas luft gemacht und zum zweiten bin ich doch schon recht neugierig auf eure reaktionen.vielleicht hat ja auch der ein oder andere einen guten tip für uns in welcher form auch immer!


    ich möchte mich jetzt schon mal von HERZEN bedanken das ihr bis hier gelesen habt und natürlich werde ich weiter berichten wenn es euch interessiert....


    einen schönen feiertag wünscht euch
    frau schlömer

  • ANZEIGE
  • Heftig!


    Mit der Aussage "zu so einem Tierarzt gehen.." solltest Du vielleicht etwas zurückhaltender sein. Selbst wenn der TA kein Händchen für Injektionen hat, ist es unwahrscheinlich, das sich solche Eiterherde bilden. Allerdings können sich durch Stiche, mit was auch immer, sehr wohl solche Wunden bilden. Verantwortlich dafür ist häufig ein sehr schlechter Allgemeinzustand, in dem die kleine Maus zweifellos ist.
    Da ist der Tierschutzverein gefragt. Gab es wirklich vorher keine Anzeichen? Wie war denn der Zustand des Muttertieres? Eventuell hat sie schon ein defektes Imunsystem weitergegeben oder sogar schon eine Infektion über die Muttermilch.
    Das eine Welpe eine solche Breitseite bekommt ist jedenfalls recht selten.


    Ich wünsche der kleinen Maus auf jeden Fall alles Gute


    Gruß
    Wakan

  • Oh, das tut mir leid da Ihr schon so viel mitmachen müsst.
    Das ist wirklich traurig.


    Aber ob das wirklich der TA war??
    Natürlich kann auch ein Doc mal "falsch" stechen. Aber so oft und mit solch heftigen Auswirkungen?? Ob das alleine der TA schuld ist, möchte ich ja schon fast bezweifeln...


    Ich drücke Euch die Daumen das alles gut verläuft und die Kleine endlich Ihr neues Zuhause genießen kann.


    Viele Grüße Tanja

  • ANZEIGE
  • Ich wüßte auch nicht,wie man durch "falsches" Spritzen solche Eiterherde verursachen könnte.Es sei denn,man verwendet jedesmal eine nicht sterile Kanüle.


    Möglich wäre auch,daß das gespritzte Medikament gewebsreizend war.Wurden eurem Welpe auch schon im Tierschutzverein Antibiotika injiziert?Manche Antibiotika können nämlich durchaus eine solche Nebenwirkung haben.Bei Baytril z.B. können solche Eiterherde entstehen.Allerdings darf man einem Welpen Baytril nicht geben.


    Ansonsten erscheint mir Wakans Theorie recht plausibel.Durch die schwere Erkrankung eures Welpen kann das Immunsystem wahrscheinlich noch nicht mal gegen die Keime ankommen,die von der Hautoberfläche beim Einstich mit der Kanüle ins Gewebe verschleppt werden.


    Ich wünsche eurem Hund gute Besserung und hoffe,daß das kleine Mädchen bald wieder fit ist!


    Liebe Grüße,Christiane

  • hallo zusamme


    naturlich kann alles "möglich"sein nur das uns unsere vermutung das sie nicht nur vom ta gespritzt wurde eben bestätigte.
    nachdem wir eben vom ta wieder gekommen sind habe ich die "gute" frau vom tierschutzverein angerufen und mal nach gefragt wer den da gespitzt hat.zur antwort kam das so ta als auch sie gespritzt hat und der ta hat ihr gesagt wie sie es machen soll.
    also ich weis ja jetzt nicht was richtig und falsch ist aber in der tierklinik wo wir jetzt 4 mal waren in fast 3 tagen hat uns jeder ta gesagt das welpen in höhe der letzten rippen unter die haut gespritzt wird und nicht in den nacken.
    mir stellt sich jetzt die frage ob das überhaupt zulässig ist das ein ta einer frau vom verein sagt wie sie es machen soll aber es steht für uns fest das wir da wenn es nicht erlaubt ist gegen angehen.das kann ja nicht sein das ein verein der tiere schützt so einen mist an den armen würmern macht.das ist in meinem augen kein schutz sondern eine riesengroße sauerei die man stopen muss wenn es irgenwie zu machne ist.
    aber und um direkt unkenrufe zu stopen werden wir morgen erstmal das blut untersuchen lassen um genau zu wissen wo es herkommt.den,und das kann sein,wird sie es "vielleicht"von der mutter haben.ehrlich gesagt ist das für mich zwar schon ausgeschlossen aber eine ta bestätigung ist uns da schon sehr wichtig.
    und natürlich werden wir weiterhin alles erdenkliche tun das die maus bald wieder fit ist um entlich mit anderen hunden zusammen zu kommen....
    es ist so schade das ihr da jetzt so viel wichtige zeit verlorgen geht.da kommen mir fast die tränen wenn ich sehe was die kleine schon alles mitmachen muss und so wenig freude hat.
    na wie auch immer ist sie jetzt in den besten händen die es für sie nur geben kann.
    ich hoffe ich kann noch einige meinungen hier lesen und vielleicht weis ja sogar einer ob das rechtens ist was da gelaufen ist.


    einen lieben gruß und danke sagt
    frau schlömer

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Man spritzt tatsächlich vorzugsweise in die Seite. Das macht aber noch längst nicht jeder TA. Eine Vorschrift die besagt wohin nun gespritzt werden muss, gibt es nicht. Auch das die Mitarbeiterin die Welpe gespritzt hat, ist rechtlich einwandfrei. Du könntest sie, wenn überhaupt dran kriegen, weil der TA die Medikamente abgegeben hat. Damit wirst Du aber nicht durchkommen weil Du dann beweisen müsstest das die TH Mitarbeiterin nicht qualifiziert ist/war. Das kannst Du aber durch die Wunden allein nicht belegen.


    Plegt die kleine Maus gesund und hake es unter Erfahrung ab.


    Gruß
    Wakan

  • Guten Morgen,


    dann möchte ich als "gute" Frau auch mal Stellung nehmen.


    Ich arbeite mit "diesem" Tierarzt seit 1996 zusammen.


    Weder er noch ich würden jemals etwas tun, was einem Tier schaden würde.


    Die Hündin habe ich übernommen und sie stellte sich als Ü-Ei heraus, klapperdürr, aber leider trächtig:-(


    Die Welpen sind bei mir zur Welt gekommen, ein Rüde hatte Startschwierigkeiten und wurde von mir reanimiert, er hat es geschafft.


    Den heftigen Magen-Darm-Infekt haben sich dann alle in der 7-8 Lebenswoche eingefangen.


    Die Tierarztpraxis war mein zweiter Wohnsitz.....


    Mein Tierarzt ist mit Sicherheit kompetent, sonst würden die Mäuse es wohl alle nicht überlebt haben....


    5 von den 7 haben Infusionen bekommen, Glucose und AB (kein Baytril).


    Zur Qualifizierung des Spritzens: ich selber bin Kinderkrankenschwester seit über 25 Jahren, somit dürfte gewährleistet sein, das ich i.m. und s.c. spritzen kann und darf.


    Auf eigene Faust würde ich niemals etwas behandeln, sondern in Zusammenarbeit mit meinem Doc.


    Gespritzt wurde an unterschiedlichen Stellen(logischerweise), definitiv aber nicht im Nacken oder Halsbereich. Steriles Arbeiten ist selbstverständlich.


    Ich habe hier Tag und Nacht um die Welpis gekämpft.....oft der Verzweiflung nahe.


    Mit den werdenden Welpeneltern habe ich dauerhaft in Kontakt gestanden und jetzt immer noch.


    Keiner der anderen Welpis hat solche Stellen, die Medikamente waren bei allen gleich.


    Ich habe beim Abholen schon darum gebeten, mich sofort zu informieren, wenn etwas sein sollte.
    Dies geschah auch.


    Ich habe mehrfach angeboten, Unya solange zu mir zu nehmen, bis sie wieder fit ist.


    Fit war sie bei Abgabe, lediglich noch sehr dünn, gefressen hat sie wieder sehr gut, vor allem Hühnchen usw. aber TroFu ebenfalls.


    Ich würde mich niemals davon freisprechen, Fehler zu machen, aber dann stehe ich auch dazu.
    Und es kann sicher schon mal einen Spritzenabszess geben...einen...aber beim selben Wutzel mehrfach????


    Ich bin von Natur aus und auch beruflich Sicherheitsfanatiker, gerade wenn es um solche Sachen geht und ich würde niemals wissentlich ein Tier abgeben, das krank ist.


    Aus diesem Grund mussten die neuen Welpeneltern auch auf ihre Babys warten.


    Mein Angebot, Unya zu mir zu bringen, steht immer noch...nicht weil ich denke, das sie es nicht gut hat (dann wäre sie erst gar nicht dahin gezogen), sondern weil ich mir logischerweise auch Sorgen um die Maus mache.


    Sie ist hier geboren und wir haben den Kampf gegen diesen schlimmen Virus gewonnen, mit schlaflosen Nächten, einem allzeit bereiten Doc, sehr viel Angst um die Babys und Freudentaumel, wenn der Output wieder besser wurde und die ersten Krümel gefressen wurden, auch wenn es gek. Schinken oder Leberwurst war.


    Es tut weh, wenn solche Vorwürfe kommen, auch wenn die Telefongespräche angenehm sachlich waren bisher......


    Frau Schlömer...glauben Sie wirklich, das mein Doc, den Sie ja nicht persönlich kennen oder ich, absichtlich etwas getan hätten, was dem Baby geschadet hätte?????
    Ich kenne meine Grenzen und würde sie niemals überschreiten;


    Wenn ich nicht sicher in dem wäre, was ich mache.....würde ich es nicht tun.



    Liebe traurige Grüße
    Andrea

  • Liebe Andrea!
    Erst mal find ich es super toll das du dich hier meldest und Stellung beziehst :gut:
    Wir haben hier Frau Schröder als eine besorgte,verantwortungsbewußte ,und freudig erwartende Welpenbesitzerin kennen gelernt auch hat sie immer wieder geschrieben wie toll der Kontakt zu dir sein und wie Geduldig du ihre Fragen beantwortest.
    Bitte verstehe die Reaktion doch nicht falsch sie meint es nicht böse und ist natürlich sehr besorgt um die Kleine-was hier auch jeder nachvollziehen kann.
    Ich denke das Sie mehr entäuscht und traurig ist das er der kleinen schon wieder schlecht geht und jetzt natürlich alles zusammen kommt.
    Ihr werdet das bestimmt gemeinsam klären können :hallo:
    Gäbe es mehr Menschen wie dich dann gäbe es wahrscheinlich auch nicht so viele Mißverständnisse.
    Ich hoffe für alle das es der Kleinen bald besser geht.
    LG Beate

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

  • Hallo Beate,


    Zitat

    Wir haben hier Frau Schröder als eine besorgte,verantwortungsbewußte ,und freudig erwartende Welpenbesitzerin kennen gelernt auch hat sie immer wieder geschrieben wie toll der Kontakt zu dir sein und wie Geduldig du ihre Fragen beantwortest



    Das denke ich auch.....ich verlasse mich auf mein Bauchgefühl und das täuscht selten:-)


    Wenn ich nicht ein sehr gutes Gefühl gehabt hätte, wäre sie auch nicht dahin gezogen:-)


    Und daran hat sich auch nichts geändert.....ich bin sicher, das sie dort in den besten Händen ist, ausser Frage...


    Ich denke, wir alle wünschen uns nichts sehnlicher als das die Maus es bald geschafft hat und die große Welt entdecken kann.


    Ich habe selber 6 eigene Hundis, meinem Doc würde ich blind das Leben meiner Tiere und auch meins anvertrauen.


    Ich kann ihn notfalls auch zu utopischen Zeiten rausklingeln, er ist immer für mich, bzw. für meine Tiere da.


    Ich mache mir die ganze Zeit Gedanken, wieso das bei Unya so ist....komme aber zu keinem Ergebnis:-(


    Für mich ist es wichtig, auch nach der Vermittlung noch zu erfahren, was die Mäuse machen, das hört nicht mit der Übergabe auf....
    Ein Stückchen Herz geht immer mit.....


    Ich fühle mich nur hilflos, nichts machen zu können...


    Liebe Grüße
    Andrea

  • hallo zusammen und auch andrea


    sally ist auf dem weg der besserung.das nur mal ganz zum anfang...


    zu erst muss ich sagen"hut ab"das du hier schreibst.das zeigt mir das du carakter hast.finde ich wirklich toll.
    zum zweiten war und ist "gute" frau nett von mir gemeint.wenn du meine artikel hier lesen solltest wird du sehen das ich öffter gute frau geschrieben habe.
    ich hatte heute nachmittag schon mal einen artikel geschrieben aber der ist leider futsch.also versuch ich es noch mal um unsere seite zu beschreiben.


    wir haben sally sa nachmittag fit bei andrea geholt.wir haben auch gesehen das sie echt gut gefuttert hat.sie war halt nur sehr dünn aber das ist ja auch normal nach so einer schweren krankheit.der allgemein zustand der kleinen wurde uns ja auch abends vom ta bestätigt.aber dazu später mehr.
    wir kamen am frühen abend mit ihr in köln an und sind nur noch ins futterhaus gegangen das sie sich einen korb aussuchen konnte.wir dachten das soll sie mal selber machen ;-).
    als wir wieder ins auto gestiegen sind habe ich auf der linken seite höhe schulter einen eiterfleck im feld gesehen und auch ein kleines loch.natürlich erstmal panik.was ist da wohl passiert.haben wir ihr weh getan aber das kann ja nicht sein.
    also nach hause und erstmal rum getelt um einen ta zu finden der sa abends notdienst hat.gott sei dank haben wir dann in stommeln eine tierklinik gefunden die rund um die uhr geöffnet hat.nach der allgemein untersuchung hat die ta dann gesehen das es doch ein recht großer eiterabzess ist.der wurde gut gespühlt und dann noch eine antibiotika spritze(ja leider).auch haben wir sie gewogen.stolze 3010g hatte die maus.
    ja und dann waren wir am überlegen wo das herkommt und die ta meinte das könnte beim spielen passiert sein nur das keiner die wunde gesehen hat und so konnte sich der eiter in ruhe breit machen.da haben wir uns dann weiter keine gedanken gemacht und sind nach hause gefahren.das hatte aich auch andrea sofort berichtet.
    als wir dann morgens aufgestanden sind hatte sie leider erbrochen und auch der stuhl war nicht so toll.wir dachten das ist wohl die aufregung. aber trotzdem wollte ich das mit dem ta besprechen und rief sie an.also wieder ta aber ohne hundi.den das wollten wir ihr nicht mehr antun.die wunde sollte ich zuhause alle 2 stunden sauber machen.gesagt getan.
    mein mann also hin und hat diätfutter,aufbau präperat und etwas gegen das brechen geholt.
    ja und dann liegen wir spät abends mit ihr auf dem sofa und bemerken ein taubenei großes etwas an ihrem rechten vorder bein.da wo die kanüle gelegen hat.es war dunkelblau und sehr schwamig.ich also wieder ta angerufen und dann hin.tja und was soll ich sagen als die ta ein skalpell auf den tisch holt und den infusionsständer mit 3 flaschen.da gingen mir die beine weg und ich bekamm einen heulkrampf.zumal die ta sagte das es nicht gut aussieht und sie auch nicht wüsste ob die kleine das schafft weil sie total schlapp war und noch nicht mal stehen konnte.sie hat ja fast nix gefressen an dem tag.
    ich bin mutter von 3 kindern und habe auch da schon einmal den kampf mitgemacht und wir haben gewonnen.ich war 6 wochen tag und nacht mit meinem baby zusammen und habe ihn nie alleine gelassen aber bei der kleinen konnte ich nicht mehr.ich musste raus.aus dem haus raus und ich habe sie weinen gehört.das war so schrecklich das mir jetzt noch die tränen kommen aber sie hat es tapfer ertragen.
    nachdem wir dann mit der ta gesprochen hatte kam die vermutung auf das wohl falsch gespritzt wurde.auch stand im raum das die organe befallen sind und sie wohl immer etwas kränkeln wird und den anderen hunden nach hängt.
    dazu muss ich noch sagen das ich erst einen alten hund haben wollte der nicht fit sein muss.wenn man sich aber dann doch entschließt einen welpen zuholen rechnet man ja nicht mit so etwas.das war ein riesen schlag für uns.zumal wir auch nicht mit den hohen ta kosten gerechnet haben.aber egal.wir haben kurz drüber geredet und es war auch sofort klar das wir das schaffen und die kleine alles bekommen soll was notwenig ist um sie durch zu bringen.
    und dann der 3 tag.da mussten wir zum spühlen in die klinik und wie kann es anders sein als das sich noch ein abzess gebildet hat welches auch aufgeschnitten wurde.da wurde unsere vermutung das falsch oder unsauber gespritzt wurde noch mal mehr bestätigt.zu der zeit waren wir ja noch im tel kontakt mit der "guten" frau andrea.nur das wir da schon langsam etwas böse wurden und uns gefragt haben wie man nicht zum ta fahren kann zum spritzen.das war für uns so unverständlich.dafür ist der ta doch da!!!
    na wie auch immer telte ich mit andrea und es war ein sachliches gespräch.ich sagte was wir denken und das wir das überhaupt nicht gut finden das sie die jungen spritzt.ob krankenschwester oder nicht.
    aber dazu später noch etwas mehr.
    den wir mussten ja den nächsten tag wieder hin und uns war klar das der nächte abzess der sich gebildet hat auch wieder aufgemacht werden musste.das war gestern und ich muss noch mal sagen das die kleine zaubermause super tapfer ist und alles ganz toll meistert.sie scheint zu spühren das es ihr hilft auch wenn es weh tut.
    gott sei dank hat sich der magen etwas erholt und wir können ihr anstelle von antibiotikaspritzten tabletten geben.auch frißt sie seit 2 tagen ein wenig besser und sie hat schon 140g zugenommen :freude:
    heute mussten wir den ersten tag nicht hin und wir haben den tag mit ihr und den kurzen spaziergängen in der sonne sehr genossen.sie wird immer fiter und die wunden scheinen gut zu heilen.
    ein abzess was gestern geöffent wurde macht uns noch etwas sorgen und ich denke das wird morgen auch noch mal geschnitten da es doch wieder recht groß ist.auch ist auf der rechten seite seit 2 tagen eine kleine eiterstelle aber da denke ich muss nix gemacht werden.das werden wir aber morgen sehen den da geht es wieder in die klinik zur kontrolle und auch zur blutabnahme.wir wollen natürlich wissen ob die organe befallen sind und was sie ursache ist.da gibt es 3 vermutungen die in der luft liegen.zum ersten unsauber gespritzt.zum zweiten falsche stelle und zum dritten eine unverträglichkeit gegen das medikament.für uns wird es aber immer klarer das es wohl eine unverträglichkeit ist in kombination mit der falschen stelle.
    den die maus wird immer fiter und futtert seit heute wie eine große.sie läuft schön mit und spielt auch mit anderen hunden.ja und hier zuhause hat sie schon das komando übernommen.wenn mal einer nicht sofort springt bellt sie um zu sagen"hallo ich bin jetzt wach und nu kümmer dich mal um mich"sie geht fein in ihr körpchen,natürlich mit irgendeiner beute selbst wenn es eine leere klopapierrolle ist.na und wir sind so super happy das es ihr zusehens besser geht und wir hoffen das sie soweit über den berg ist.der stuhl ist zwar immer noch nicht so wie es sein sollte aber auch das wird schon wieder.


    und nun möchte ich dir andrea noch etwas sagen(ich sag jetzt einfach mal du)
    das du dich liebevoll und aufopfernd um die kleinen mäuse gekümmert hast steht ausser frage.sonst hätten wir die kleine nicht zu uns geholt.auch hast du immer zeit gehabt wenn ich angerufen habe.besonders als die kleine krank war. hast du mir jede frage beantwortet.du bist auch immer ehrlich gewesen wo wir sehr dankbar für waren.
    nur und da sind wir halt auch ehrlich finden wir es einfach unverantwortlich als "nicht ta" die kleinen zu spritzten.selbst als krankenschwester(was meine mutter auch ist und wir waren immer bei ta mit all unseren tieren).den da sollte man auch wieder unterscheiden.tiere sind keine menschen und brauchen andere versorgungen wie wir es brauchen.das wir so reagiert haben hat auch nichts mit dir persönlich zutun.ich denke das du weist das da etwas falsch gelaufen ist und ich bin sicher das,wie die meisten,aus den fehlern die man macht nur gelernt werden kann.
    wie auch immer andrea geht es der kleinen stündlich besser und so lieb es auch von dir gemeint ist das du sie haben möchtest um sie gesund zu pflegen werden wir das mit der kleinen schon schaffen.wir haben gemerkt das ihr auch die ruhe die bei uns ist sehr gut tut.selbst besuch durfte noch nicht kommen damit sie sich ihn ruhe erholen kann.wir sind froh das sie entlich bei uns ist und wir würde sie für nichts auf der welt wieder hergeben.aber ich denke das kannst du mehr als gut verstehen.jetzt mach dir bitte keine sorgen oder gedanken mehr.wir werden schon noch rausbekommen was mit ihr los ist und natürlich werde ich dir bescheid sagen.wir hegen weder groll noch sonst etwas negatives gegen dich.wir wollen halt nur das es der kleinen wieder gut geht und werden alles dafür tun.


    so und jetzt muss sie noch mal pullern sonst kann ich putzen :lol:


    liebe grüße von


    frau schlömer

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE