ANZEIGE
Avatar

Verrückter Whippet - wie helfen?

  • ANZEIGE

    Hallo an alle,


    ich habe eine Frage zu einem verhaltensauffälligen Hund, der nicht mir gehört.


    Heute auf der Hundewiese (ca. 15 Hunde vom Beagle bis zum Rigdeback) lief wie immer alles wunderbar friedlich ab. Dann kam eine Dame mit ihrer Whippethündin, die schon (negativ) bekannt ist. Die Hündin kläfft pausenlos Hunde wie Menschen an, wenn zwei Hunde spielen wirft sie sich dazwischen, sie zwickt und beisst alle Hunde und anscheinend auch die Menschen.
    Heute trug sie einen Maulkorb, war aber trotzdem ständig hinter den anderen her. Irgendwann hat sie unseren Hund aufs Korn genommen, ihn ständig seitlich gerammt und wohl einige Male mit dem Drahtmaulkorb in die Lefzen getroffen, weil er immer mal wieder gequiekt und schliesslich mit eingezogenem Schwanz bei mir Schutz gesucht hat.


    Als ich die Hündin dann verscheuchen wollte und dabei mit dem Fuss aufgestapft habe, kam die Besitzerin (die bis dahin nur zugesehen und immer mal wieder "Komm doch her" geflötet hat) zu mir und erklärt mir sehr unfreundlich, ich soll doch gefälligst ihren Hund nicht so aufstacheln. Mit dem Maulkorb kann sie eh nicht beissen, also ist doch alles in Ordnung. Ihr Hund muss halt noch lernen zu spielen.


    Irgendwann ist sie dann beleidigt abgezogen, hat uns noch Wohlstandsproleten genannt und dass es uns allen wohl am liebsten wäre, wenn sie den Hund einschläfern lässt.
    Das Ganze geht jetzt schon seit über einem halben Jahr jedesmal so ab!!!


    Irgendwie tut mir die Hündin samt Frauchen (Lehrerin) aber auch leid. Drum frag ich mich, ob und wie man ihr helfen könnte, dem Whippet "normales" Spielen beizubringen. Oder soll man ihr einfach ne gute Hundeschule empfehlen?


    Liebe Grüsse
    manu

    Liebe Grüsse,
    mag


    Für's Leben gibt es keine Generalprobe!

  • ANZEIGE
  • Wie alt ist der Hund denn?
    Ich denke da ist einfach in der sozialisierung was schief gelaufen bzw. versäumt worden.
    Ich denke aber bei einer guten Hundeschule wird sie guten Rat und Hilfe finden...;)

    Fabiana mit
    Prinzessin Buffy, dt. Pinscher *03/2007,
    Wirbelwind Kimba, Magyar Vizsla *12/2010
    und in Gedanken immer dabei Herzbube Benny, Retriever-Mix *1995 - †2011


    Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht. Nie umgekehrt!
    (Stefan Wittlin)


    Benny, Buffy & Kimba gibt's hier!

  • Oje, da ist die Situation wohl schon ein bißchen verfahren, wenn die Dame so reagiert. Sicher bekäme sie in einer guten Hundeschule oder bei privatem Training Hilfe, aber um ihr das nahe zu legen solltest du dich bemühen ein freundliches Gespräch mit ihr zu suchen. Ich habe selbst oft erlebt, das bei vielen Herrchen und Frauchen die Fronten sehr verhärtet sind, wenn es um den eigenen Hund geht... Schön von dir, das du ihr helfen willst, bei Menschen braucht man aber oft mehr Geduld als bei Hunden :roll: . Auf jeden Fall war deine Reaktion (fremden Hund energisch wegschicken) durchaus natürlich und richtig. Ich wünsch dir jedenfalls viel Erfolg, leg dir doch schon mal ein paar warme Worte zurecht - für das nächste aufeinander treffen.

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE