ANZEIGE
Avatar

Brokenheart-Syndrom, unser Hund trauert

  • ANZEIGE

    Wir hatten bis vor Kurzem noch zwei tolle Hunde. Beide kamen aus dem Tierheim und waren im Tierheim schon zusammen. Letzten Donnerstag musste wir unsere Westiehündin leider einschläfern lassen.
    Jetzt trauert unser Rüde so extrem, dass wir schon den Tierarzt aufsuchen mussten.
    Er ist nur kurzfristig aufzumuntern. Wir planen auch, ihm wieder eine Partnerin zu geben.
    Wer hat schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lange dauert so eine Phase in der Regel? Wie können wir unseren Liebling wieder glücklich machen?

  • ANZEIGE
  • Wir hatten ähnliche Erfahrungen mit Dany. Allerdings nicht weil ein Hundepartner verstarb sondern leider das Frauchen. Er war so auf sie fixiert, dass er zum Teil fast aphatisch war. Langsam taute er auf, aber immer wenn wir gezwungen waren den Kleinen mal allein zu lassen, dann hat er das ganze Hause zusammengebellt. War damals für die Nachbarn im Mietshaus nicht so dolle.
    Wir haben uns dann entschieden im Urlaub (beide hatten wir gut 5 Wochen Zeit) einen zweiten Hund dazuzunehmen. Und es funktionierte. Mit Fanny zusammen taute der Hund sichtlich auf und konnte sogar mit ihr allein bleiben ohne zu bellen.
    Ein zweiter Hund ist nicht DAS Heilmittel, aber bei uns hats funktioniert :D

  • Meine Hündin hat ihrer Mutter 1/2 Jahr "nachgetrauert".
    Sie war lustlos und "depressiv" und wirkte manchmal so, als sei sie in einer anderen Welt... :|
    An anderen Tagen war sie wieder wie die Alte, jedoch hielt das nicht lange an.
    Habe mich in dieser Zeit sehr viel über Bach-Blüten für Hunde erkundigt und kan dies nur empfehlen.
    Richtig die Alte wurde sie erst, als wir einen neuen Hund (Rüden) zu uns geholt haben. ;)

    Liebe Grüße
    Wiebke und Aussiebande

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich habe auch so eine Erfahrung gemacht, leider ohne Happy-End.


    Als meine Perserkatze im Alter von 18 Jahren starb trauerte meine Englische Bulldogge so sehr dass mir mein Tierarzt zu einer neuen Katze riet. Aber mein Dicker konnte oder wollte sich nicht einem "Ersatz" anfreunden, knapp 6 Monate später am 11.12.2000 ist er dann gestorben.


    Ich hätte nie gedacht dass Tiere so extrem trauern können und mir kommen heute noch die Tränen wenn ich an diese knapp 6 Monate denke.


    Bayernwestie


    Ich an Deiner Stelle würde auch zu einem neuen Hund raten, am besten wäre es wenn er sich den neuen Kameraden aussucht. Was hält denn der Tierarzt von dieser Idee?

  • Zitat von "Peewee"

    Hallo,



    Ich an Deiner Stelle würde auch zu einem neuen Hund raten, am besten wäre es wenn er sich den neuen Kameraden aussucht. Was hält denn der Tierarzt von dieser Idee?



    Mit unserem Haustierarzt konnten wir noch nicht sprechen, da er, ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, wo wir Ihn an dringensten benötigt hätten, selbst ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
    Die Tierärzte, die unseren Timmy gestern Abend behandelt haben, meinten, dass es zu früh sei. Ich dentiere dagegen, so schnell, wie möglich zu handeln.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich denke auch das ein neuer Spielgefährte den Hund ablenken und auf neue Gedanken bringen würde. Allerdings sollte der Hund beim "Aussuchen" dabei sein, damit er den neuen Hund später nicht ablehnt.


    Vielleicht könnt ihr ihn ja mitnehmen und schon mal mit der neuen Fellnase spielen lassen? :)

    LG,
    Sonja und ihr "Zoo": die Hunde "Jack" und "Boomer"
    + den Katzen Blacky, Mine und Tine + Dsungarin "Kleine Freche“


    Wenn jemand zu dir sagt: "Zeit heilt alle Wunden" ....
    Dann hau ihm aufs Maul und sag: "Warte, ist gleich wieder gut"

  • Als die junge Hündin unseres Altrüden starb hat er getrauert, er hat sich total zurückgezogen, nicht mehr gefressen oder getrunken. Wir kamen gar nicht mehr an unseren vormals anhänglichen und verschmusten Hund heran.
    Wir haben nur 2 Tage gewartet und dann ein kleines Welpenmädel (das heutige Schnauzermädel ;) ) einziehen lassen.
    Er war zwar wenig begeistert von dem kleinen Quälgeist, aber sie hat ihn abgelenkt und auf Trab gehalten. Nach einigen Wochen waren sie ein Superteam und sie hatten noch ein schönes gemeinsames Jahr, bevor wir ihn wegen Demenz gehen lassen mussten.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hallo Bayernwestie,


    wollte mal fragen wie es Deiner Fellnase geht.

  • Zitat von "Peewee"

    Hallo Bayernwestie,


    wollte mal fragen wie es Deiner Fellnase geht.


    Erst einmal sorry für die späte Antwort,
    unserem Timmy geht es so weit ganz gut. Allerdings ist er seit dem Tod der Hündin nicht mehr der Alte.
    Am Neujahrstag holten wir ein junges Westiemädchen zu uns. Anfangs war Timmy alles andere als begeistert von dem Quälgeist. Mittlerweile verstehen sie sich ganz gut und es wird immer besser.
    Eigentlich wolten wir eine Hündin, die altersmäßig zu Timmy besser passen würde. Bei den Tierschutzorganisatoren war es unmöglich, auf die Schnelle einen Hund zu bekommen, obwohl es genügend Hunde gäbe. Ich war enttäuscht von der Arroganz, die uns da entgegenkam. Da braucht sich keiner wundern, wenn die Tierheime überquellen. Schließlich machten wir das, was wir eigentlich nie wollten. Wir gingen zu einem " guten" Züchter und holten uns die kleine Lissy.
    Wie es aussieht, war es die richtige Entscheidung.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE