ANZEIGE
Avatar

Lt. Blutbild müsste er schon tot sein!!! Magen-Darm-Infenkt?

  • ANZEIGE

    Hallo alle zusammen,


    ich bin völlig verzweifelt.


    Unser Tigre (12 Jahre, herzkrank ohne Veränderung seit 7 Jahren) war in den letzten 2 Wochen mehr beim TA als sonstwo. Angefangen hat es mit Bauchweh, dann war es zwei Tage später eine Bronchitis, 5 Tage Antibiotika und es ging ihm wieder gut. Nierenwerte wurden wegen viel Trinken untersucht, alles im grünen Bereich. Dann morgens und mittags noch alles in bester Ordnung. Abends bauchweh, ab zu TA dort Buscopan und Schmerzmittel gespritzt. Zuhause dann noch Colosan gegeben (vom TA mitgegeben). 22 Uhr, Tigre apatisch, schwankt durch die Gegend, wie weggetreten. Nächster Morgen halb 9, TA aufgesucht. Herzrasen, kaum noch Blutdruck, wie unter Schock. In diesem Zustand Blutabnahme. Einen Tag später die Auswertung des Blutbildes: Organversagen!!!! Auch die Niere (die letzte Woche noch völlig o.k. war ist nun kaputt) Das war am Freitag letzte Woche. Laut TA muss der Hund im Sterben liegen, tut er aber nicht. Er ist schlapper als sonst, frisst erst weniger, dann fasst garnichts und muss öfter spucken. Geht aber mit raus zum Pieseln (halt langsamer als sonst). Bekommt vom TA Antibiotika und ein Präparat zum Leberaufbau. Sein Blick ist klar, er ist aufmerksam, er bellt wie immer wenn sich außen was tut, schläft viel, ist wenig agil, schwankt manchmal. Seit heute will er nun gar kein Futter mehr und erbricht auch das Wasser. Kann das evtl. ein Magen-Darm-Problem sein? Organversagen und er lebt noch ohne Schmerzen und ist voll da, kann ja nicht so wirklich sein. Kann mit der Blutprobe was schiefgelaufen sein (er war ja da im Schock)? Der TA weiß keine Antwort mehr und wundert sich nur, warum er noch lebt. Soll ich einen anderen TA aufsuchen? Momentan merke ich bei dem Hund echt nur Probleme mit der Übelkeit an. Einschläfern ist momentan kein Thema (auch nicht für den TA). Er bekommt jetzt weiter Antibiotika. Was kann ich denn nur tun? Er liegt jetzt gerade neben mir, spitzt die Ohren, was Herrchen da in der Küche macht und ist völlig entspannt. MCP-Tropfen gegen die Übelkeit habe ich nicht mitgenommen, da der Tierarzt meinte, als Nebenwirkung könnte eine Rastlosigkeit eintreten (ewig im Kreis rennen etc.). Hat das schon mal jemand bei seinem Hund festgestellt? Bin gerade leider nicht in der Lage alle Details zu schreiben und bin für Rückfragen und Hilfestellungen sehr dankbar! Viele Grüße und einen schönen Abend, Tigre`s-Frauchen

    Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die eines wahrhaft treuen Hundes! In Gedenken an Tigre, meinen allerbesten Freund!

  • ANZEIGE
  • Wenn dein TA nicht mehr weiter weis, würde ich so schnell wie möglich einen anderen aufsuchen, oder noch besser in eine Tierklinik fahren.
    Die haben dort bessere Möglichkeiten Untersuchungen durchzuführen.

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



  • hallo.


    Was du genau tun kans, kann ich dir auch nicht sagen, nur dass ich die Situation kenne. Unsre Aika (jetzt 12) war lt Blutbild vor 2 Jahren auch "tot" Wir waren bei 4 Ärzten und alle hatten das gleiche Blutbild. Organversagen und praktisch keine Roten Blutkörperchen mehr. Sie hat Antibiotikum und hoch dossiert Eisen bekommen, aber keiner hat ihr mehr als 3 Wochen Lebenszeit gegeben. Das ist 2 Jahre her und sie hat zur Zeit ein BLutbild wie ein junger Hund. Wie das sein kann weiß keiner aber sie ist fit wie Turschuh. Ich drück euch ganz fest die Daumen!
    Denk dran:
    "Totgesagte leben länger...."
    Und anscheinend will er ja weiterleben und solang er den Willen hat lohnt es sich alles zu Probieren. ICh würde auch noch einen anderen TA zu Rate ziehen.

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE