ANZEIGE

"Bay watch" oder was geht in ihr vor?

  • Nabend zusammen,


    habe wieder einmal eine Frage! Habe heute und auch schon mehrmals in der Vergangenheit an Ivy folgendes beobachtet:


    Ort: Hundestrand


    Situation: Ivy spielt mit den anwesenden Hunden. Es wird im Wasser hin- und hergeprescht, gerempelt, gekabbelt, Löcher gegraben... Alle Hunde sind vollkommen happy und miteinander beschäftigt. (Die Hundehalter amüsieren sich köstlich und unterhalten sich angeregt über die Eigenarten und Macken der Hunde. ^^)
    Zwischenzeitlich kam ein neuer Hund an den Strand. Alle bereits anwesenden Hunde bemerken ihn in einer Spielpause.


    Sobald Ivy den Neuen bemerkt, rennt sie bellend zu ihm. Manchmal laufen ihr andere Hunde hinterher. Sie schnüffelt am Neuen, teilweise mit aufgestelltem Kamm, dann dreht sie bei und geht mit den anderen Hunden wieder toben. Der Neue kann gerne mitspielen.


    Was sagt dieses Verhalten über Ivy aus?


    Die eine Hundehalterin meinte heute zu mir: "Da steckt doch bestimmt Hovawart drin, oder? Sieht man an der Zeichnung. Die beschützt gerade "ihren" Strand."


    Ein Typ sagte, dass sie ja wohl sehr dominant sei und in einem Hunderudel die Rolle des Alphatieres übernehmen würde.


    Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr ein bisschen spekulieren würdet. Interessiert mich wirklich sehr!


    Grüße und einen schönen 2. Adventsabend noch!
    Anne

    Viele Grüße
    Maja


    mit Seelenhund Ivy immer im Herzen (05.09.2006-22.07.2016)
    "If love could have saved you, you would have lived forever."

  • Hallo Anne,


    das ist völlig korrektes und normales Verhalten selbstbewusster Hunde, finde ich.


    Der fremde Hund ist erstmal ein "Eindringling" in "ihren" Spielplatz und in ihr momentanes Spiel-Rudel. Also muss er gemeldet (Bellen) und begutachtet werden.
    Die aufgestellte Bürste zeigt hier Erregung, nicht Aggressivität, da er ja nicht angegangen oder verjagt wird, sondern nach dem Check mitspielen darf.


    Ein selbstbewusster, sozial kompetenter Hund, deine Ivy, würde ich sagen.

    Liebe Grüße von Antonia

  • hy Anne
    Würde auch sagen dass das ganz normales soziales Hundeverhalten ist.


    Ich beobachte das auch manchmal im Park wenn einige Hunde zusammentreffen. Einer ist so etwas wie der "Ordnungshüter". Ein Neuankömmling wird von ihm begrüsst und begutachtet.


    Und bei gut sozialisierten Hunden dürfen dann eben auch alle zusammen weiterspielen, raufen, rangeln, buddeln etc.


    Ich finde es sehr wichtig, dass die Hundehalter die Situation aber immer beobachten und wenn nötig eingreifen. Wird einer in der Gruppe gemobbt sollte das unterbunden werden. Gleichzeitig muss der Mensch sich aber zurückhalten und nichts ins Hundehalten reininterpretieren.
    Ein schwieriger Spagat, gerade wenn Rüden wieder mal laut miteinander "quatschen". Da gibt es schon viele die dann Angst um ihr Hundi haben...

    liebe Grüsse Kathrin


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - will mal ein Golden Retriever werden - 25.03.2019

  • Was macht Ivy wenn sie den Ankömmling nicht mag?

    LG Terry mit Ashkii - sowie Nia, Barry, Brinky, Miez, Balu und Jimmy im Herzen
    - Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören um zu verstehen. Wir hören zu um zu antworten / Verfasser mir unbekannt -

  • Das gibt es nicht. Sie geht so auf jeden Neuankömmling zu und dann ist gut. Ivy versteht sich mit allen Hunden und würde niemals den Streit suchen.


    Vorsichtig wird sie nur bei Schäferhunden und großen Hunden (Doggen und Irish Wolfhounds beispielsweise), da geht sie nicht direkt hin sondern beschwichtigt und erschnüffelt sich im Bogen einen Kreis zu ihnen hin. Dann ist auch gut. Sie dürfen dann mitspielen und solange sie nicht zu rabiat werden, ist alles bestens. Werden sie zu grob, sucht sie bei uns oder den Menschen, die ihr gerade am nächsten sind, Schutz.

    Viele Grüße
    Maja


    mit Seelenhund Ivy immer im Herzen (05.09.2006-22.07.2016)
    "If love could have saved you, you would have lived forever."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Dann schliesse ich mich Juline an :D

    Zitat

    Ein selbstbewusster, sozial kompetenter Hund, deine Ivy, würde ich sagen

    LG Terry mit Ashkii - sowie Nia, Barry, Brinky, Miez, Balu und Jimmy im Herzen
    - Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören um zu verstehen. Wir hören zu um zu antworten / Verfasser mir unbekannt -

  • Zitat von "wildsurf"


    Ich beobachte das auch manchmal im Park wenn einige Hunde zusammentreffen. Einer ist so etwas wie der "Ordnungshüter". Ein Neuankömmling wird von ihm begrüsst und begutachtet.


    Eben das beobachte ich auch sehr oft bei Ivy. Also nicht nur das Anzeigen und Testen der Neuen, sondern auch in anderen Situationen.


    In der Gruppe gestern ist beispielsweise zwischenzeitlich Streit zwischen zwei Rüden aufgetreten, beide haben sich immer mehr hochgepusht. Als Ivy das mitbekam, stand sie neben den Rüden, bellte aufgebracht, hüpfte um die beiden herum, rannte Kreise, machte und tat. Sie hat meiner Ansicht nach versucht die Aufmerksamkeit der beiden auf sich zu lenken.


    Die beiden Rüden haben dann in der Tat auch allmählich das Interesse aneinander verloren. Der eine stürzte sich daraufhin mit Ivy und den andern Hunden ins Spiel und der andere Rüde ging mit seinen Besitzern vom Strand weg.


    Zuerst dachte ich, dass Ivy es nicht leiden kann, mal nicht im Mittelpunkt zu stehen. Habe darüber geschmunzelt und mich sogar ein bisschen über ihr echt extrem lautes Bellen geärgert. Jetzt sehe ich das ein bisschen anders.




    Vielen Dank für eure Antworten! =) Sehe meinen Hund jetzt etwas anders und werde sie demnächst einfach noch ein bisschen genauer studieren.

    Viele Grüße
    Maja


    mit Seelenhund Ivy immer im Herzen (05.09.2006-22.07.2016)
    "If love could have saved you, you would have lived forever."

ANZEIGE