ANZEIGE

Demodikose!!! Demodex-Milben! Wer hat Erfahrung damit???

  • Hallo!
    Haben heute nach einer gründlichen untersuchung inkl. Abstrich beim TA erfahren, dass unser kleiner Balou an Demodikose erkrankt ist. Die langwierige Therapie haben wir bereits begonnen.
    Er hat eine kleine kahle Stelle an der leftze und offene, nässende Stellen an der linken Vorderpfote...
    Habt ihr Erfahrungen damit?
    Habe ein bißchen Angst um Balou, da er erst 9 monate alt ist und ich im net gelesen habe, dass grade die offene demidekose sehr gefährlich sein kann und auch tödlich enden kann!!! :schockiert:
    Würde gerne wissen, wie es euch mit diesen fiesen Demodex-Milben ergangen ist, was habt ihr für Erfahrungen gemacht.
    Ist es tatsächlich soo gefährlich?
    Der Tierarzt sagte nur: "Ob wir das hinkriegen weiß ich nicht!"
    Wir waren doch sofort beim TA als ich die Stelle entdeckt habe, das war letzen Mittwoch!...
    ich habe ein schlechtes Gewissen...mein armer Balou!!! :(

  • Hallo,
    meine Kleine hatte auch in diesem Jahr Demodikose - das ist allerdings noch glimpflich abgelaufen, wenn man liest, was alles passieren kann.
    Diese Form an den Ballen kenne ich nicht, meine hatte es an den Ohren, um die Augen und hinten an einem Mundwinkel.
    Ich hänge Dir mal was an, wo Du darüber einiges nachlesen kannst:
    http://www.dogforum.de/viewtopic.ph [...] 983&highlight=demodex
    http://www.dogforum.de/viewtopic.ph [...] 377&highlight=demodex
    Meine Meinung: ja, es ist gefährlich. Ich weiß von meiner TÄin und von einer sehr guten Klinik, dass es nicht alle Hunde schaffen. Kennt sich Dein Tierarzt gut genug mit den Viechern aus ? Ansonsten würde ich lieber kurzfristig in eine Tierklinik fahren, die ausreichend Erfahrung damit hat, am besten zu einem Dermatologen. Da würde ich lieber auf Nummer Sicher gehen. Wie wird er denn behandelt ? Ein schlechtes Gewissen musst Du nicht haben - wenn Dein TA es nicht sofort erkannt hat, wie solltest Du es denn ? Mehr, als zum TA gehen, kannst Du ja nicht machen.
    Viel Glück für den kleinen Balou!
    LG Petra

  • Hi, danke für die schnelle antwort...
    ich bin echt verzweifelt habe gerade hier in anderen Threads gelesen was man als gegenmittel" verwendet...
    ich habe aber VIRBAMEC bekommen.
    Und grade gelesen, das das für die behandlung am hund garnciht zu gelassen ist...
    WAS NUN???
    ICh bin schockiert, mein TA ist doch ansich sehr gut...
    Mann,Mann,Mann....
    ich bin ganz durcheinander.. :irre: . Balou ist noch soo jung (9 Monate) und nun so ein Chaos!!!!
    :hilfe: :hilfe: :hilfe:

  • Hallo,
    versuche, Dich zu beruhigen. Habe gelesen, dass Du einen SH hast - also ist die Gefahr des MDR1-Defektes ja nicht ganz so groß.
    Bei der Form, die Dein Balou hat, hilft möglicherweise z.B. Ectodex nicht, da es nur äußerlich angewandt wird. Meine TÄin haut gleich richtig rein, gibt zuerst Ectodex und wenn das nicht hilft, dann gibt sie ebenfalls Ivermectin - oral, z.B. 21 Tage ins Futter. Damit hat sie vor einiger Zeit noch einen Hund wieder hinbekommen, wo Ectodex nichts brachte und es schon wirklich kritisch war. Von den Ivermectin-Spritzen hält sie z.B. nichts. Die gute Tierklinik, wo ich zur Sicherheit noch angerufen hatte, behandelt ebenfalls mit Ivermectin.
    Du schreibst, dass DU das Virbamec bekommen hast - also sollst du es auch oral geben ? Es ist ein Hammer - wie Ectodex auch - aber was nützt es in einem schwierigeren Fall? Sprich' mit Deinem TA über Deine Bedenken, wenn er Dich beruhigen kann, okay - ansonsten frag' in einer guten Tierklinik nochmal danach, wie sie behandeln.
    Was wichtig ist, ist der Aufbau des Immunsystems. Keine Impfungen jetzt, keine sonstigen Belastungen des Organismus. Die Darmflora aufzubauen ist besonders wichtig (auch nach der Behandlung, über längere Zeit). Dann kannst Du noch einiges andere geben für das Immunsystem, z.B. Terrakraft, Propolis, Blütenpollen, Spirulina, Hagebuttenschalen. Und entgiften könntest Du ihn, z.B. mit Chlorella oder Derivatio-Tabletten von Pflüger. Auch das ist zumindest nach der Behandlung wichtig.
    Ich war zuerst auch total am Boden zerstört, als ich die Diagnose hörte und mich schlau gemacht hatte, was das war. Aber in den meisten Fällen geht es gut aus und davon gehe bitte auch erst mal bei Balou aus! Er braucht Deine Zuversicht...
    Liebe Grüße
    Petra

  • :/
    Ich hoffe einfach, dass es doch nciht sooo schlimm kommt wie ich es schonmal gelesen habe...
    Also, er bekommt das Virbamec oral 1,2ml pro Tag für minimum 2 Monate.
    Der TA meinte das es sich bei Balou so schnell verbreitet hat...also vom entdecken am Mittwoch bis Samstag( da haben wir den letzten offenen Fleck entdeckt) kamen 3 stellen dazu. alle offen und nässend, sogar eiternd an zwei stellen.
    Ich bin erschrocken darüber das es so schnell ausweitet... :schockiert:
    Aus diesem Grund gab der TA auch das o.g. Präperat.
    Weil er meinte ein Waschzeug wäre wohl zu spät und er wüsste nicht ob es noch helfen würde!
    Ich hab ja keine ahnung davon!
    HAbe nur gelesen, dass dieses Präperat für Hunde GAR NICHT zugelassen ist. Steht sogar auf der Herstellerseite!!!!
    Es ist offensichtlich nicht mal abhängig von der Rasse und dem angesprochenem Gen-Defekt...
    ICh rufe gleich morgen früh dort an und erkundige mich und werde zur sicherheit eine gute und mir empfohlene Klinik anrufen,


    Ich glaub ich mach kein auge zu!!!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,
    was hat die Klinik gesagt ? Haben sie Dich beruhigen können ?
    Ehrlich gesagt, mir wäre vollkommen egal, ob etwas irgendwofür zugelassen ist - Hauptsache, es würde helfen.
    (Die Zulassungsverfahren sind in Deutschland schon manchmal eine Sache für sich ... ) Und ich finde es viel besser, jetzt gleich mit vollen Kanonen auf die Mistdinger zu schießen als es zu zögerlich anzugehen und es wird möglicherweise gefährlich für ihn.
    Nochmal viel Glück für Deinen Kleinen und Kopf hoch !
    LG Petra

  • Also, habe mit meinem TA gesprochen und er konnte mich beruhigen. Er sagte das selbe im bezug auf die zulassungen.
    Besser jetzt einmal richtig als 10 sachen auszuprobieren, wovon dann keines hilft.
    Und da balou ja schon offene stellen hat, muss man schnell und intensiv handeln, damit es nicht zu einer sepsis kommt.
    Vielen dank für die schnellen antworten und die Beruhigung...
    ;)
    LG Sarah und Balou

  • Gern geschehen ;-)
    Und wenn Du dann noch das Immunsystem stärkst und die Darmflora wieder aufbaust, dann sollte alles gutgehen.
    Meine hat es übrigens bekommen nach mehreren Antibiotika-Behandlungen und Impfung in den Monaten zuvor - beides bringt das Immunsystem total durcheinander bzw. schwächt es sehr. Daher würde ich beides, aber auch z.B. Wurmkuren (greifen das Darmmilieu ebenfalls an), auf längere Sicht meiden und auch danach nur machen, wenn es zwingend erforderlich ist. Meine TÄin hat die Vorgeschichte bei meiner Maus für den Ausbruch der Demodikose verantwortlich gemacht, das wäre typisch, sagte sie. Und wenn ihr Immunsystem nicht doch noch ganz gut wäre, dann hätte sie die Demodikose nicht nur lokalisiert, sondern schon generalisiert gehabt. Ich sollte ihr Immunsystem weiter stärken auf "Teufel komm' raus".
    Meine Motte wird also zumindest nie mehr eine Impfung bekommen, solange wir nicht ins Ausland fahren müssen oder hier in der Ecke Tollwut ausbricht. Die Grundimmunisierung hat sie ja und eine Tollwut-Nachimpfung nach drei Jahren, das reicht mir. Denn die Demodex-Milben verschwinden nach meinen Informationen nie mehr ganz - aber ein gesundes und gut funktionierendes Immunsystem kann sie in Schach halten.
    Toi, toi, toi, dass Ihr es bald überstanden habt!
    LG Petra

  • Wir haben grad die bösen Viecher besiegt :D (nach 3 Monaten)


    Jetzt muss sie prophylaktisch noch etwas weiter behandelt werden, aber die Haare sind alle wieder da :)


    Ich hab meine angefangen zu barfen um so besser ihr Immunsystem zu stärken.


    Das wird! das sieht schlimmer aus als es ist und wenn man dran bleibt dann kann man sie besiegen! und jucken oder wehtun tuts dem hund auch nicht :)


    (wir haben mit advocate behandelt, weil es wohl die schonenste methode ist, aber auch eine der langwierigsten. es dauert 6 monate, allerdings träufelt man nur alle 4 wochen eine kleine ampulle in den nacken, was für den hund freundlicher ist, wie regelmäßiges waschen, finde ich)

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

ANZEIGE