ANZEIGE

Schlechtes Erlebnis und nun richtig Angst...

  • Hallo,


    ich bin ja noch ziemlich neu hier und bei der Suche nach Hilfe im Internet auf dieses Forum gestoßen. Ich hoffe, dass ihr uns vielleicht ein paar Ratschläge geben könnt.


    Zum Problem:
    Wir haben mit 12 Wochen unseren Mischling Junior vom Züchter geholt, er ist ein absoluter Traumhund, hatte keinerlei schlechte Erfahrungen und lernt schnell und fleißig. Für seine 6 Monate kann er eine Menge und ihm macht auch alles Spaß. Manchmal leider, denn er war auch zu Fremden immer total zutraulich, wollte spielen und hat sich über jeden gefreut. Er rennt aber nicht zu ihnen hin, das konnten wir ihm zum Glück schnell abgewöhnen.


    Nun, vor drei Wochen genau, bin ich auf dem Weg zum Tierarzt, es war schon fast dunkel ca. 17 Uhr (und man muss dazu sagen, wir wohnen außerhalb von Potsdam, mit viel Feld und Wald. Ein kleines Dorf eben. :) ). Wir sind auf dem Feld hinter einer Häuserreihe langgelaufen, Junior ohne Leine, da er auch auf Abruf kommt. Plötzlich tauchte vor dem einen Haus ein Mann auf, mit Kapuze (es hat geregnet). Junior wollte gucken gehen, ich hab NEIN gesagt und er wollte schon mit vorbeilaufen, da hat der Mann ihn angelockt, mit Schnalzgeräuschen. Junior freute sich und lief hin, aber in der nächsten Sekunde auch schon wieder panisch weg, mit quietschen, jaulen, bellen und knurren. Der Mann war leider auch schnell weg. :( Wie ich später im Licht sehen konnte, hat der Mann ihm zwei Tasthaare an der Schnauze rausgerissen. :( (Ich kanns auch immer noch nicht fassen)


    Tja und seitdem haben wir das Problem. Er knurrt jeden Mann im Dunkeln an. Er würde nicht beißen, das weiß ich, dafür hat er zuviel Angst. Wenn wir im Dunkeln spazieren gehen und er sieht einen Mann, auch schon aus der Ferne, kriegt er einen Kamm, kneift den Schwanz ein und fängt an zu knurren. Bisher sind wir drei Männern begegnet. Zum Glück waren die sehr nett. Ich hab ihnen die Situation erklärt und wir haben dann versucht, ihm zu zeigen, dass er keine Angst haben muss. Sie haben ihn auch angelockt und ihm die Hand hingehalten. Junior knurrt dann so lange, bis er merkt, dass die Hand ihm nicht wehtut, sondern ihn streichelt und selbst dann braucht er noch eine ganze Weile, bis er sein Schwänzchen wieder zwischen den Beinen vorholt und sich freut..


    Ich bin ein bisschen verzweifelt, da es mir in der Seele wehtut ihn so zu sehen. Er war immer so aufgeschlossen, auch manchmal doof, wie man jetzt merkt, aber so geht es einfach nicht. Er ist nun auch nicht gerade klein und zierlich. Er ist jetzt 50 cm hoch und hat eine ordentliche Statur, d. h., dass natürlich auch die Leute dementsprechend reagieren. Und das tut mir einfach so leid, weil Junior das liebste und gutmütigste Wesen ist, dass ich kenne.


    Ich will nun natürlich auch nichts falsch machen. Ich möchte, dass er wieder Vertrauen fasst und nicht mehr knurrt. Wie können wir das am besten anstellen ohne es zu verschlimmern???


    Sollten wir diese Situation möglichst oft darstellen und mit Leckerchen arbeiten?
    Sollte er die Leckerlies dann schon bekommen, wenn er noch knurrt, also wenn er gleich ankommt oder erst, wenn er aufgehört hat?
    Oder sollten wir einfach an den Männern vorbeigehen und sie ignorieren?


    Ich hoffe, dass ihr uns helfen könnt.


    Liebe Grüße


    Yvonne

    Wer Tiere verletzt ist zu allem fähig!!


    ------------------------------------------------
    In der FOTOGALERIE auf Seite 17

  • Schau dir mal das Buch "Traue keinem Fremden" oder so an. Das ist genau für deine Situation.


    Abstand halten und ruhiges Verhalten belohnen wäre nun der erste Schritt und dann können sich Hilfspersonen langsam nähern und Leckerchen oder Spielzeuge zu werfen, aber dabei den Hund nicht weiter beachten. Dann immer weiter den Abstand verkürzen und dann Schrittweise die weiteren Annäherungen.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Zitat von "Darjana"


    Wie ich später im Licht sehen konnte, hat der Mann ihm zwei Tasthaare an der Schnauze rausgerissen. :( (Ich kanns auch immer noch nicht fassen)


    Hallo Yvonne,


    erst einmal herzlich Willkommen hier!!


    Ich bin immer wieder erstaunt, was für Idioten es auf dieser Welt gibt und auf welch d*mliche Ideen die kommen..! Leute, die sich null Gedanken machen und nachher als erste schreien "Der Hund da ist total aggressiv und bissig!" :kopfwand:

ANZEIGE