ANZEIGE

Schnapp-Problem beim Dackelmix

  • Hallo, vielleicht habt ihr einen guten Tip für mich.


    Wir haben seit kurzem einen Dackelmischling übernommen da seine Familie ihn auf Grund einer Haarallergie des Sohnes schnell loswerden musste und wir genug Platz haben bei uns. Egal.


    Jedenfalls ist der kleine 5 Jahre jung und hat so ein paar Manieren die verbesserungswürdig wären.


    Beispielsweise schnappt er wenn man versucht ihn hochzunehmen oder wenn er mit Flohspray eingesprüht werden soll. Ich würde ihn zu gern mal baden aber bei der Schnapperei habe ich mich noch nicht getraut gebe ich zu (siehe Hochhebe Problem). Gibt es da einen Trick? Ich will ihm nicht gleich einen Maulkorb anziehen nur weil er mal gebadet werden soll. Was meint ihr?


    Gruß Banditin

  • hallo banditin,


    hatte der kleine das verhalten in der anderen familie auch schon? hochheben ist eine vertrauenssache. du nimmst ihm ja alle möglichkeit was zu unternehmen damit. meiner mag das auch nicht. aber meiner vertraut mir ja und weiß das ich nix böses mache. aber das vertrauen kommt erst nach einer zeit. das könnte schon ein problem sein. erst vertrauen aufbauen. da können dir andere gute tips geben.


    einsprühen ist etwas sehr sehr unangenehmes für einen hund und wird auch gern als bestrafung genommen. wie soll dein hund verstehen können das das sprühen jetzt keine konsequenz für sein verhalten ist? das hat kein hund gern. hat auch wieder mit vertrauensaufbau zu tun.


    wenn ihr ihn erst so kurz habt müßt ihr eure bindung aufbauen und momente meiden in denen solche dinge passieren denn das beieinflusst natürlich die beziehung stark und er lernt ja auch daraus wie er euch konditionieren kann.


    warum willst du ihn baden? gibt es dafür gründe? ich bade unseren nur wenn er stinkt wie ein otter und das kommt nicht oft vor. baden ist nicht unbedingt gut und hat natürlich auch wieder mit bindung zu tun.


    arbeitet erst an eurer beziehung.


    da ich selber noch ziemlich frisch bin kann ich nicht so gute tips geben, ich will dir nur sagen, das die reaktionen deines hundes evtl daher kommen.

  • Hallo liloteq,


    ja, das mit dem Vertrauen habe ich mir natürlich auch schon überlegt, wahrscheinlich ist das auch genau der Punkt. Zudem ist seine kleine Hundewelt natürlich mächtig durcheinander geraten in letzter Zeit, Jahrelang ist alles in Ordnung, er ist bei seiner Familie, hat Kinder um sich, ist Einzelhund und nun ist alles anders, andere Umgebung, neue Hunde, Katzen, neue Leute ohne Kinder. Die ersten paar Tage ist er mir nicht von der Seite gewichen, er klebte förmlich an mir, dann hat er angefangen zu jaulen wie ein Berserker wenn er mal eben "allein mit den anderen beiden Hunden" bleiben sollte. Naja, dass hat sich dann natürlich recht schnell arg gebessert, jetzt schaut er nur noch vorwurfsvoll wenn man ihn zurücklässt. Aber er macht bereits alleine Touren übers Gelände, spielt mit den anderen prima und buddelt Löcher so groß dass er gleich zweimal reinpasst :) Ich habe das Gefühl dass er sich ganz wohl fühlt und langsam einlebt.


    Eingesprüht haben wir ihn da er reichlich Flöhe hatte als er kam, es musste sein, echt. Da war er natürlich auch stinkig. Selbst Puder findet er nicht wirklich witzig.


    Ich will ihn baden weil er stinkt wie ein Wildschwein, es ist echt kaum auszuhalten und ich ihn nicht untern Gartenschlauch stellen will :) Aber das Wort "Bad" löst natürlich schon kritische Blicke bei ihm aus, er ahnt was kommen soll und drückt sich, wenn man ihn dann hochheben will altes Problem.


    Ich denke ich lasse ihn erstmal "auslüften" und versuche es dann mal mit trockenschampoo vielleicht und etwas Beziehungstraining.


    Wie sieht so etwas bei Dir aus? Wie kann man ihm Vertrauen geben oder braucht er einfach etwas Zeit?


    Sorry dass ich so blöd frage aber ich hatte bisher noch nie ein Hunde-Vertrauens-Problem. Achja, die alte Familie habe ich dazu noch nicht befragt, mache ich aber nochmal...hatte schon daran gedacht dass die Kinder ihn vielleicht zu oft hochgenommen haben und er dass deshalb nicht leiden kann?


    Guten Gruß.

  • ich kann das alles nicht so gut in worte fassen weil ich dir auch keine falschen tips geben will.
    ich hatte viele bücher gelesen. unter anderm "das andere ende der leine" und "liebst du mich auch"
    wichtig für mich war das ich den hund verstehe. also seine art zu kommunizieren und das ich mit ihm auch auf seine art "rede".
    viel mit ihm beschäftigen, ihn auslasten, auch vom kopf her. ihm zeigen das er sich auf dich verlassen kann, das du ihn beschützt.
    ich kann dir für diese situation konkret keine tips geben und hoffe das noch jeamand anderes sich dazu äußert.


    gibt es bei euch keine spot-ons oder halsbänder gegen flöhe? die sind wesentlich unangenehmer in der handhabung als dieses bespritzen mit der sprühflasche.
    rede am besten dringend mit dem vorbesitzer ob er die macken dort auch schon gezeigt hat. vielleicht haben sie ihn deshalb hergegeben und den wahren grund nicht genannt weil sie wußten das er dann schlecht weg geht? *nur ne unterstellung*


    und wie wäre es wenn du dir einen profi einmal ins haus holst der sich die situation anschaut und dann beurteilen kann wie der hund reagiert hat. hat er gewarnt bevor was passiert ist? die sprache der hunde ist so vielfältig und anfangs sehr schwer zu verstehen.
    hol dir nen profi und begleitend ein gutes buch über die kommunikation von hunden und dann wird das was. und bis dahin lässt du ihn stinken, hunde lieben das...

ANZEIGE