Teleimpulsgeräte

  • ANZEIGE

    11. Teleimpulsgeräte
    Die Bundestierärztekammer hat ihre Forderung nach einem grundsätzlichen
    Verbot von Teletakt-Geräten und anderen elektronisch gesteuerten “Erziehungshilfen
    “ für die Ausbildung von Hunden bekräftigt. Darüber hinaus sollte die
    Möglichkeit, Ausnahmen nach Bundes- oder Landesrecht zuzulassen, aus dem
    Tierschutzgesetz gestrichen werden. Diese Forderungen hat der Verband heute u.a. an das
    Bundesverbraucherministerium gerichtet.
    Teletakt-Gerät, Antibellsystem oder Leinenzug-Korrektor heißen die
    elektronisch gesteuerten Hilfsmittel, die den schnellen Weg zum gehorsamen Hund
    versprechen und allenthalben zum Kauf angepriesen werden. Sie ermöglichen es, den
    Hund auch aus großer Entfernung für “unerwünschtes Verhalten“ zur strafen,
    meist per Elektroschock. Den wenigsten Hundehaltern scheint dabei klar zu sein,
    dass sie mit den Geräten in Konflikt mit dem Tierschutzgesetz geraten können.
    Das Gesetz verbietet nämlich generell, einem Tier ohne vernünftigen Grund
    Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen (§ 1). Speziell gilt das Verbot,
    Geräte zu verwenden, die durch direkte Stromeinwirkung das artgemäße Verhalten
    eines Tieres erheblich einschränken und dem Tier nicht unerhebliche Schmerzen,
    Schäden oder Leiden zufügen (§ 3 Nr. 11). Die Bundestierärztekammer hält die
    Geräte insbesondere in der Hand von Laien für hochgradig tierschutzrelevant.
    Aber auch einen Personenkreis, dem ausnahmsweise eine Anwendung gestattet
    werden könnte, hält der Tierärzteverband für nicht definierbar. Klassische
    Methoden der Hundeerziehung sind auch für Ausbilder ausreichend – so verbietet
    beispielsweise die Diensthundeschule der Bundeswehr den Einsatz der Geräte. Nicht
    Gehorsam per Knopfdruck sondern Zuwendung und Geduld sind für die
    Hundesausbildung erforderlich.
    Die Bundestierärztekammer hatte bereits vor zehn Jahren ein grundsätzliches
    Verbot gefordert. Die entsprechende Resolution aus dem Jahr 1996 wurde 2005
    nochmals intensiv diskutiert, bekräftigt und um die Forderung ergänzt, die
    Ausnahmemöglichkeiten aus § 3 des Tierschutzgesetzes zu streichen.
    PRESSEINFORMATION
    Bundestierärztekammer
    Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Tierärztekammern e.V., Oxfordstr. 10,
    53111 Bonn,
    Tel. (02 2 7 25 46-0/-70, Fax 7 25 46 66
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Margund Mrozek
    PM 3/06, 30. Januar 2006
    http://bundestieraerztekammer.de/btk...m3-06inter.htm


    ------ Ende der weitergeleiteten Nachricht----------------------

    Viele Grüße Inge

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • ist ja zumindest schon mal ein Anfang, aber solange es immer noch Hundetrainer (auch namhafte) und Besitzer gibt die sich nicht dran halten ist den Tieren natürlich auch nicht geholfen.
    Sauerei, wer sowas überhaupt benutzt :dagegen:

    Liebe Grüsse
    Nina
    ***************************************
    mit Billy & der Schäferbande
    & Toby im Regenbogenland
    ***************************************


    Ein Hund ist der einzige
    Freund,
    den man kaufen kann.

  • Zitat von "Neufi"

    Nicht Gehorsam per Knopfdruck sondern Zuwendung und Geduld sind für die Hundesausbildung erforderlich.


    Schöner Satz.


    Danke für die Info! :zustimm:


    Wann und wo gibt denn das Bundesverbraucherministerium darüber Bescheid, inwiefern sich was ändern wird? Und welches sind die anderen wichtigen Stellen, wo die Forderung hingegangen ist?


    Gruß/Esmeralda


    Diese Sätze hier finde ich auch noch mal wiederholungswert:
    Klassische Methoden der Hundeerziehung sind auch für Ausbilder ausreichend.
    So verbietet beispielsweise die Diensthundeschule der Bundeswehr den Einsatz der Geräte.

  • ANZEIGE
  • Leider wird der Vertrieb und die Herstellung nicht verboten. Solange das Zeug bei ebay und sonstwo zu bekommen ist, wird damit auch Mißbrauch betrieben. Das Besitzen der Telegeräte ist ja nicht strafbar.Grrrr :dagegen:

  • Finde ich klasse und hoffe, dass das Gesetz ganz schnell verabschiedet wird und diese Mistdinger endlich verboten sind. Außerdem sollte es dann ganz groß durch die Presse gehen, so dass die, die diesen Mist noch an ihren Hunden anwenden mit ständigen Anfeindungen und Anzeigen rechnen müssen.


    Gruß
    agil

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Kindhund"

    Solange das Zeug bei ebay und sonstwo zu bekommen ist, wird damit auch Mißbrauch betrieben. Das Besitzen der Telegeräte ist ja nicht strafbar.


    Geduld! :wink: Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Wenn das grundsätzliche Verbot erst einmal per Erlass Fakt ist besteht die berechtigte Hoffnung dass auch der Vertrieb dieser unschönen Dinge einschläft.


    Analog zum Einsatz der vielgepriesenen "Radarwarner" - die gab es auch einmal eine Zeitlang allerorten. Auch wenn dieser Vergleich etwas hinkt - die Hoffnung stirbt zuletzt ...


    RtR

    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!