ANZEIGE

Hundesprache?

  • Hallo ich glaube unsere Tokéya hat ein problem mit der "Hundesprache". :?:
    Unsere kleine ignoriert andere Hunde oder zickt rum: Schwanz so hoch es geht, Ohren auch so spitz es geht und total steifbeinig versucht sie zu verhindern das irgendjemand an ihr hinterteil ran kommt, und wenns ihr zuviel wird schnappt sie (daneben, beißen tut sie nicht) naja zumindestens nicht bevor sie nicht eindeutig angegriffen wird. Ich habe bei ihr nie beschwichtigungsgesten oder unterwürfigkeitsgesten oder ähnliches gesehen, nicht gegenüber Hunden. Bei uns Menschen macht sie das. Sie scheint auch nicht zu wissen das wenn andere Hunde spielen das auch aussehen und sich anhören kann wie ein Kampf (nur in der Light version) sie sieht das total ernst...

  • Hi Du!


    Macht deine Hündin das schon immer, dass sie andere Hunde nicht an sich ran lässt, hat sie mal eine Verletzung am Hinterlauf oder an der Hüfte gehabt oder so was in die Richtung? Zickt sie nur zeitweise rum?
    Was heißt denn, "sie sieht das total ernst"? Beißt sie dann und geht dazwischen oder mischt sie einfach nur mit/auf?


    Wie alt ist deine Hündin? Hat sie dieses Verhalten nur anderen Hündinnen oder ausschließlich Rüden gegenüber?


    Sorry, viele Fragen, aber wenn du das ein oder andere beantwortest, dann denke ich ist es vielleicht klarer für alle... ;)


    Lg murmel

  • Also: wir haben sie seit 5 Monaten, sie ist aus dem Tierheim (ca.4 1/2 Jahre, 50 cm hoch und 13 kg leicht), Vorgeschichte unbekannt kam als Fundtier ins Tierheim. Sie ist schon so lange wir sie haben so. Laut Tierarzt ist alles Ok haben wir untersuchen lassen, man weiß ja nie. Menschen lässt sie an ihr Hinterteil ran aber alles andere nicht, sie weicht dann aus, wenn sie es nicht kommen sieht schießt sie förmlich rum und macht sich steif, blos keinen ran lassen, wenn sie einen ganz guten Tag hat darf vielleicht einer ganz kurz schnüffeln, aber wirklich nur ganz kurz.
    Das dazwischen gehen sieht so aus das sie sich auf den vermeindlichen angreifer stürzt, also quasi um den anderen zu verteidigen. Hatten wir dieses Wochenende, ein großer schwarzer (schäferhund mix rüde etwa 65 cm also groß genug um sich gegen die kleinere Hündin zu verteidigen) und ne Hündin in ihrer größe (50 cm 20 Kg) (beide leben auf dem selben Hof, wir waren zu besuch) spielen und rangeln auf dem Hof rum und unsere kleine geht auf die Hündin lös das der Kampf dann ernst war war mehr als deutlich, beide haben ihre schrammen abbekommen. Wir mussten sie trennen, sonst hätten sie sich noch auseinandergenommen.
    Ich hoffe so ist es besser zu verstehen, wenn nicht fragt ruhig, ich beantworte alles gerne will ja meinen Hund verstehen...

  • Hi Du!


    Hm, dein Hund ist also gar nicht seit klein auf bei dir und du kennst die Vorgeschichte nicht... Ich sehe deinen Hund jetzt natürlich nicht und weiß nicht, wie genau es aussieht, könnte mir aber auf Grund deiner Schilderung und der unbekannten Vorgeschichte vorstellen, dass sie vielleicht nicht gut sozialisiert wurde und nur wenig Kontakt mit anderen Hunden hatte bisher...


    Ich kenne eine Hündin aus Spanien (sie ist auch ähnlich groß und schwer...), die eine Verletzung an der Hüfte hatte. Menschen lässt sie ran und lässt sich auch anfassen, wenn man sehr vorsichtig ist, allerdings gibt's öfter mal Streit mit anderen Hunden in Bezug auf Schnuppern etc. (ein sehr ähnliches Verhalten wie deine Hündin...! ). Wenn sie ein Hund beschnuppern will, macht sie sich auch sehr steif, dreht sich weg und wenn der andere Hund hinterher kommt, zu nah an ihr Bein/Hinterteil geht schnappt sie erst in die Luft und nötigenfalls verteidigt sie sich dann gegen die - durchaus auch berechtigten - Angriffe der gesunden Hunde, die sich ein "grundloses" Nachschnappen oft nicht gefallen lassen!


    Es gibt ja immer mal wieder so Exemplare von Hunden, die nicht sonderlich an anderen Hunden interessiert sind. Toll wäre es vielleicht mal, wenn du so einen Hund wüsstest, mit dem du ab und an ein Stück laufen könntest, damit dein Hund selbst den Kontakt suchen kann und entscheidet, wann sie es möchte... Darüber lernt sie vielleicht, dass ihr andere Hunde nichts böses wollen beim Beschnuppern! Wäre jetzt einfach mal ein Vorschlag...


    LG murmel

  • Danke für deinen tipp, werde mal schauen ob ich jemanden finde der mal mit uns Gassi geht. Grundsätzlich ist sie ja von Hunden nicht abgeneigt sie mag ja gerne jeden genau unter die lupe nehmen, da müssen wir wohl viel üben damit sie das auch völlig entspannt kann...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE