ANZEIGE

Hallo an alle...

  • Hallo,ich bin moon und neu hier.Wir haben zwei Hunde,Paul Labbi.-Schäferhundmix und die 12 w. alte Cera Schweißhundmix.Ich habe leider ein paar schwierigkeiten mit Paul,der hört nicht auf mich...das Kerlchen denkt vermutlich lass die alte ruhig labern...neulich war er der Meinung er müsse auf unsere Nachbarin lasgehen,ich habe AUS geschrien,es war nichts zu machen mit einem Hechtsprung habe ich ihn dann schließlich zu packen bekommen.Wir gehen Spazieren er zieht an der Leine wie verrückt...als dann noch unbemerkt von mir eine Katze ausm Busch sprang hat er mir fast den Arm ausgekugelt...Ich brauchte da echt mal euren Rat.Ansonsten ist er echt ein super süsser Hund den ich mit unseren Kids ohne weiteres alleine lassen könnte!Freu mich über jeden Ratschlag!Achso noch kurz zu Paul,der ist 62 cm Rückenhöhe groß und wiegt 43 kg klar ich wiege 65 wenn der abgeht,da seh ich echt keine Sonne mehr!
    moon :hallo:

  • Hallo moon!
    Zum Thema Leineziehen gibts hier schon soviele threads, mag das jetzt nicht nochmal alles abtipseln... Hast Du schon mal an Hundeschule gedacht?
    Versuchs mal mit einfachen Kommandos wie sitz und platz in einer ablenkungsarmen Umgebung (im Garten, in der Wohnung..) und besteh unbedingt auf die Ausführung! Lass ihn jedes Mal, bevor er sein Fressen kriegt, dafür arbeiten, sprich sitz, platz, steh, bleib.. irgendwas. Oder fütter (hat bei uns super geklappt) ihn in nächster Zeit nur aus der Hand und vor jedem Brocken muß er irgendwas dafür tun. (Geht halt nur wirklich gut bei Trockenfutter...) Darf er ins Bett/Schlafzimmer? Vielleicht hilfts, wenn Du ihm ein paar Privilegien streichst...Ansonsten ist es aus der Ferne irgendwie ziemlich schwer, tips zu geben...wo kommst du denn her?


    lg
    schnupp & Rasselbande

  • Hallo schnupp und rasselbande,
    danke für die rasche Antwort...
    also die einfachen Komandos sitz,platz,bleib, funktioniren...aber nur dann wenn keine anderen Menschen oder Hunde in der Nähe sind, und wenn ne Katze da irgendwo ist, bin ich sowieso verloren...dann lass ich auch die Leine los,weil er mich umreißt.
    Das mit dem Futter habe ich auch schon gemacht und Hundeerfahren durch einen früheren Hund bin ich auch mit dem war ich auch in der Hundeschule...
    Der Paul ist einfach stur.Auf meinen Freund hört er,auf mich nicht so toll und die Kinder naja...Wir kommen aus der nähe von Hannover...
    bis dann moon :hallo:

  • Hallo Moon,


    dein Hund ist nicht stur! Er ist sehr schlau, hat die Führung übernommen, da du dich nicht durchsetzt... es ist wichtig, dass du immer konsequent die Kommandos durchsetzt, unter Ablenkung trainierst. Die Hundeausbildung ist nie wirklich beendet, Hunde versuchen immer wieder die Rangordnung zu regeln, wenn sie für den Hund nicht klar ist. Ganz natrülich für den Hund, denn der Hund ist ein Rudeltier und hat das bestreben ein leittier zu werden, wenn die rangordnung nicht klar ist!
    du mußt regelmässig mit deinem Hund trainieren und solltest dir am besten eine gute Hundeschule suchen :gut: dann klappt es irgendwann auch mit der Leinenführigkeit!

  • Hi Du!


    Sorry schon mal, dass ich deinen Beitrag so zerpflücke...!


    Zitat von "moon"

    das Kerlchen denkt vermutlich lass die alte ruhig labern...neulich war er der Meinung er müsse auf unsere Nachbarin lasgehen,ich habe AUS geschrien,es war nichts zu machen mit einem Hechtsprung habe ich ihn dann schließlich zu packen bekommen.


    Wenn du das Gefühl hast: "der denkt lass die alte ruhig labern..." Dann liegt es vielleicht sogar daran, dass du dein Paulchen "zutextest" ;) Versuche nicht ständig mit ihm zu reden sondern freundlich aber bestimmt deine Kommandos zu geben, wenn er sie denn schon kann... Wenn nicht, vorher natürlich erst mal üben und ihm vermitteln, was er mit einem AUS, Sitz, Platz etc. denn tun soll, denn für einen Hund sind das erstmal Worte, die er weder kennen noch verstehen kann. Er muss sie zuerst verknüpfen, lernen, festigen... Dann kann man weiter machen mit dem Durchsetzen der Hör- bzw. Sichtzeichen!


    Zitat von "moon"

    Wir gehen Spazieren er zieht an der Leine wie verrückt...als dann noch unbemerkt von mir eine Katze ausm Busch sprang hat er mir fast den Arm ausgekugelt...Ich brauchte da echt mal euren Rat.


    Mein Rat zu den Katzen: Zieh Paulchen ein Brustgeschirr an (weil er ja mit seinen 43kg in die Leine rennt und dadurch nicht unerheblich stranguliert wird...! Das kann böse Kehlkopf- und auch Wirbelsäulenverletzungen geben) und kaufe dir eine 3m-Leine, ohne Ösen, Schlaufen oder Schnick-Schnack!
    Wenn du spazieren gehst, dann nimm die Leine so in die Hand, dass sie zwar nicht straff, aber dennoch nicht durchhängend ist...! Warum? Weil er wesentlich mehr Kraft aufbringt, wenn er noch mal einen Meter Leine hat um richtig Schwung zu holen. (Nach ein paar Tagen wirst du dich auch nicht mehr wie die Lebende-Flexi fühlen, weil du ständig die Leine nachgreifst oder wieder rauslässt!) So kannst du auch Paulchen halten! ;)


    Zitat von "moon"

    Ansonsten ist er echt ein super süsser Hund den ich mit unseren Kids ohne weiteres alleine lassen könnte!Freu mich über jeden Ratschlag!Achso noch kurz zu Paul,der ist 62 cm Rückenhöhe groß und wiegt 43 kg klar ich wiege 65 wenn der abgeht,da seh ich echt keine Sonne mehr!


    Ach doch doch, das geht! Ich wiege noch mal gut 10kg weniger als du und bekomm das auch in den Griff... Man muss nur wissen wie ;) Aber bist du sicher, dass Paul ein Labrador-Schäfer-Mix ist? Denn dafür finde ich ihn schon arg schwer für seine Größe!?


    Zitat von "moon"

    also die einfachen Komandos sitz,platz,bleib, funktioniren...aber nur dann wenn keine anderen Menschen oder Hunde in der Nähe sind, und wenn ne Katze da irgendwo ist, bin ich sowieso verloren...dann lass ich auch die Leine los,weil er mich umreißt.


    Bevor dir etwas passiert ist Leine loslassen auf jeden Fall die bessere Möglichkeit, das sollte außer Frage stehen, aber wenn er keine durchhängende Leine hat, in die er reinlaufen kann, wenn er bereits am Rennen ist, dann dürfte da ein gewaltiger Unterschied sein. Und je weniger Erfolg er hat, desto mehr Erfolg hast du, dass er es in einem halben Jahr vielleicht zu 98% bleiben lässt - zumindest an der Leine! Warte dann, bis er wieder ansprechbar ist und geh mit ihm erst dann weiter, wenn er dich angeguckt hat um zu erfahren, warum ihr denn eigentlich stehen bleibt...


    Wenn er den Grundgehorsam (Sitz, Platz, Herankommen etc.) noch nicht unter Ablenkung schafft (andere Menschen und Hunde) dann ist er noch nicht richtig gefestigt... Du solltest immer mal wieder im Garten oder auch draußen wenn du alleine bist etwas mit ihm üben und unter Ablenkung für die erste Zeit mal nichts von ihm verlangen. Warum? Ein Beispiel: Du rufst ihn mit Ablenkung - er kommt nicht... Was lernt er? Man muss also nicht kommen, wenn Frauchen ruft! Damit machst du es dir mit jedem mal schwerer ihn zu rufen oder ihm etwas abzuverlangen... Erst wenn soetwas ohne Ablenkung klappt solltest du langsam die Ablenkung steigern und ihn Dinge nur ausführen lassen, wenn du recht sicher bist, dass er es auch tun wird, was du von ihm verlangst... Dadurch lernt er, das was Frauchen sagt, hat Priorität, wird gemacht und gibt obendrauf auch noch ein Goodie und sie freut sich über mich!


    Zitat von "moon"

    Das mit dem Futter habe ich auch schon gemacht und Hundeerfahren durch einen früheren Hund bin ich auch mit dem war ich auch in der Hundeschule...
    Der Paul ist einfach stur.Auf meinen Freund hört er,auf mich nicht so toll und die Kinder naja...


    Kein Hund ist stur!!! Jeder Hund versucht seinem Herrchen/Frauchen zu gefallen und tut nichts und auch wirklich gar nichts, um zu jemanden zu ärgern! Alles was ein Hund tut, ist in seinen Augen richtig, weil er sich hundlich verhält...
    Dass Paul auf deinen Freund besser hört könnte daran liegen, dass er anders mit Paul umgeht! Vielleicht empfindet Paul dort mehr Autorität... Autorität heißt allerdings nicht schreien, auf den Rücken legen, über die Schnauze packen oder im Genick schütteln (davon bekommt ein Hund vielleicht Angst oder aber er stuft dich als sehr unsouverän ein, was das Problem verschlimmern würde), sondern sehr ruhig aber bestimmt sagen, was man von dem Hund will und es ihm hundegerecht zu vermitteln, da er ja sonst keine Ahnung hat, was du meinen könntest! So zum Beispiel hier:


    Zitat von "moon"

    neulich war er der Meinung er müsse auf unsere Nachbarin lasgehen,ich habe AUS geschrien,es war nichts zu machen mit einem Hechtsprung habe ich ihn dann schließlich zu packen bekommen


    Ich weiß jetzt nicht, wie genau und aus welcher Situation heraus Paul auf deine Nachbarin losgegangen ist und ob er sowas öfter macht, aber du schreist deinen Hund an und hechtest dich dann auf ihn... Das ist ein Verhalten, welches Paul als definitiv NICHT souverän einstufen kann, da du zum einen laut geworden bist, er nicht darauf hören musste und du dich im Endeffekt "zum Affen" gemacht hast... Es ist ganz sicher nicht böse gemeint, bitte fass das nicht so auf, ich wusste nur nicht, wie ich es anders umschreiben soll ;)


    Wahrscheinlich haben das jetzt in der Zeit, die ich zum Posten gebraucht hab eh schon andere geschrieben... :mrgreen:


    LG murmel


    Noch was zur Leinenführigkeit, bzw. dem Ziehen...
    Du solltest auf einer freien Wiese wo du alleine bist etwas mit ihm Üben. Du gehst immer in verschiedene Richtungen, wenn er zieht bleibst du stehen oder gehst sogar in die entgegengesetzte Richtung. Wenn du das immer machst (auch in der Stadt und überall wo du mit ihm bist), dann wirst du die ersten 1-2 Wochen nur sehr wenig Veränderung und Erfolg sehen, aber wenn du wirklich konsequent bleibst, wird sich das Ziehen mit der Zeit geben. Bei deiner kleinen lässt du es am besten erst gar nicht einreissen!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "murmel"


    Ach doch doch, das geht! Ich wiege noch mal gut 10kg weniger als du und bekomm das auch in den Griff... Man muss nur wissen wie ;) Aber bist du sicher, dass Paul ein Labrador-Schäfer-Mix ist? Denn dafür finde ich ihn schon arg schwer für seine Größe!?


    Hallo,


    ein Labrador mit dieser Größe kann gut und gern 43 kg auf die Waage bringen :licht: und wirkt bei 62 cm eher schlank!

  • Zitat von "Paulinchen"

    Hallo,


    ein Labrador mit dieser Größe kann gut und gern 43 kg auf die Waage bringen :licht: und wirkt bei 62 cm eher schlank!


    Hi...


    Ich hab nen Leonberger-Mix mit 10cm mehr und ähnlich vielen Kilos... Sie wirkt zwar schlank, ist aber ganz und gar nicht dünn! Deshalb komm ich darauf!


    LG murmel

  • Hallo nochmal :-)


    Auch wenn Du schreibst, dass Du hundeerfahren bist, man lernt nie aus und jeder Hund ist anders! Meiner Meinung nach ist Hundeschule nie verkehrt, und wenn es nur dazu da ist, sich mit andren Leuten auszutauschen und auch mal die Luft abzulassen bei jemanden, der einen versteht, wenn man meint, der Hund gehört ins Gulasch *gggg* Außerdem macht es schlicht und ergreifend Spaß, uns jedenfalls.


    lg
    schnupp & Rasselbande

  • Zitat von "murmel"


    Ich hab nen Leonberger-Mix mit 10cm mehr und ähnlich vielen Kilos... Sie wirkt zwar schlank, ist aber ganz und gar nicht dünn! Deshalb komm ich darauf!


    Hi Murmel,


    Gewicht vergleichen ist immer schwer, denn es liegt auch sehr an der Knochenstärke und Körperbau :wink: des Hundes!

ANZEIGE