ANZEIGE

Ich brauche Eurern Rat

  • mein Irish Setterrüde, 4 1/2 jahre alt und sehr lauffreudig, hat seit einigen Tagen Problem mit seiner linken Vorderpfote:. Er hält sie hoch , humpelt beim Laufen und will seinen morgendlichen Spaziergang mit dem fahrrad nicht mitmachen. Am Ballen ist nichts, auch am Lauf nichts zu entdecken. Er macht auch sonst einen maladen Eindruck und kommt nicht vor Mittag aus seinem Korb. Wenn er mittags dann doch rauswill, geht es zeitweise mit dem Laufen. Hinterher ist er allerdings ziemlich fertig auch bei einer kleinen Tour von 10 min. (am Wochennde läuft er sonst 30 km). Das Problem ist: eine Untersuchung beim TA ist ganz schwierig, er hat wohl Angst und wird äusserst aggressiv, bei der letzten Impfe hat er dreimal den Maulverschluss abgestreift. Ich muss also vorher selbst alle relevanten Untersuchungen u. Beobachtungen machen, um sie dann dem TA mitteilen zu können. Ich tippe auf :!: Borrelliose :!: , zumal ich wöchentlich im Durchschitt 2-6 Zecken trotz Vorbeugung mit exspot entfernen muss, die Borrelliose könnte er sich ja auch schon früher eingefangen haben als er nur ein einfaches Flohhalsband und noch mehr zecken hatte (da er bei drei Touren am Tag mindestens einmal voll ins Wasser geht, wird die Wirkung der Antizeckenmittel wahrscheinlich gemindert). Kann der TA durch eine Blutuntersuchung eine chronische Borrelliose eindeutig feststellen ? Auf was sollte ich noch achten um es dem TA mitteilen zu können ? Er ist im Übrigen ein sehr gutartiger und freundlicher Rüde, aber wenn er glaubt, wie beim TA, es geht ihm ans Leder wird er sehr aggressiv und ist nicht wiederzuerkennen.
    Für einen Tip wäre ich sehr dankbar. Grüße Gu.

  • hallo
    tja, so leid mir das tut, aber du wirst so oder so wohl nicht um einen besuch beim tierarzt kommen..


    borreliose lässt sich im blut nachweisen, das ist jedoch nicht so ganz einfach. also die titerbestimmung ist schon einfach, aber ein positiver titer heisst trotzdem noch nicht, dass der hund sicher borreliose hat. er kann auch einfach mal mit einer befallenen zecke in kontakt gekommen und damit klar gekommen sein.
    ich würde das bein gründlichst durchchecken lassen. wahrscheinlich kommst du ums röntgen nicht rum. dein tierarzt wird deinem hund dazu dann halt eine leichte sedierung geben müssen, das ist wohl auch sonst recht häufig. ich würde an deiner stelle relativ schnell handeln und hingehen, dein hund scheint sich ja nicht wirklich wohl zu fühlen.
    frag doch deinen tierarzt, ob er dir was leicht beruhigendes mitgeben kann, das du dem hund vor dem besuch selber geben kannst. dann wird das weniger stress für euch alle. eventuell kennst du auch einen guten homöopathen dafür?
    liebe grüsse
    nadine

  • an Nadine: Danke für die schnelle Antwort, ich werde wohl morgen zum TA gehen und mir zu Begiin des Wartens ein Beruhigungsmittel geben lassen. Das Hochhalten der Pfote macht er wohl auch, weil ich ihn wegen seiner Pfote bedauert habe, beim kleinen Spaziergang läßt er es dann sein, humpelt aber ganz eindeutig. Er sucht aber in starkem Maße zu Hause meine Nähe, legt sich also immer neben meinen Schreibtisch, ein Zeichen , dass es ihm nicht so gut geht und er Hilfe sucht.
    Grüße Gu.

ANZEIGE