ANZEIGE

Anteil Gemüse u. Getreide

  • Hallo,
    da ich ja nun schon erfahren habe, dass 2 % des Körpergewichtes einer
    Mahlzeit der Fleischanteil sind, nunmal meine doofe Frage:


    Wieviel % des Körpergewichtes rechnet man denn für Gemüse u.
    Getreide ?


    Wie oft gebt ihr Getreide mit zur Mahlzeit, wenn ihr Getreide füttert ?


    Sorry wenn ich blöd frage, aber ich hab noch nicht soviel Ahnung.


    LG
    Anke

  • Hallo Fenja,


    was meinst du mit Getreide? Haferflocken?


    Erst mal vorab: Getreide ist bei Hunden der Allergieauslöser Nummer 1. Getreide enthält sehr viele pflanzliche Eiweise, die dem Hund mehr schaden als guttun. Der Hund kann zwar tierische Eiweise aufspalten und verdauen, pflanzliche jedoch nicht. Zuviel pflanzl.Eiweis führt beim Hund letztendlich zu Nierenversagen.


    Sollte sich Dein Hund unter der Fütterung von Getreide vermehrt kratzen würde ich sofort das Getreide absetzen. Denn das sind die ersten Anzeichen auf eine beginnende Allergie.


    Wenn Du sinnvoll und vernünftig zufüttern willst solltest Du es mit Flocken aus dem Zoohandel (die sind meist auf Maisbasis), ungesüssten Cornflakes, Reis, Nudeln oder Kartoffeln versuchen.
    Ausserdem solltest du Gemüse/Obst untermischen,denn der Hund braucht auch pflanzl.Vitamine und Zell-/Faserstoffe.


    Mit dem Zumischen solltest du es einfach ausprobieren. Erst mal, was Dein Hund gerne nimmt (meiner steht auf Reis oder Kartoffeln). Ich mische von der Gesamtmenge her knapp 1/3 Flocken unter.


    Du musst es aber probieren. Sollte Dein Hund noch hungrig sein kannst Du mehr Flocken zugeben. Sollte er jedoch zunehmen, gibst Du einfach weniger.


    Du kannst damit viarrieren. Es ist nichts festes vorgeschrieben. Da kommt es immer auf Deinen Hund, seine Auslastung/Verbrennung und seinen Hunger an. Hat der Hund einen Tag mehr gearbeitet, kann er auch ruhig mal mehr zu Fressen bekommen. Hatte er einen faulen Tag, bekommt er weniger.


    Probiere es einfach aus!!

    LG Martina mit Maya, Dizzy und Benji

  • Hallo Anke!


    Mein Boxerrüde wiegt so zwischen 32 und 35 Kilogramm und bekommt (bei voller Frischfütterung) ca. 650 gr. Futter täglich, in zwei Portionen geteilt.
    Ich füttere neben Fleisch und Innereien meistens eine Getreide-Gemüseflockenmischung zu. Die Malzeit besteht dann in etwas zu 1/3 aus Flocken und der Rest aus Fleisch und/oder Innereien.
    Reis, gekochte Kartoffeln oder Nudeln werden auch gerne gefressen und auch gut verwertet. Man sollte aber beim Reis und Nudeln darauf achten das diese mit gut der doppelten Kochzeit gekocht werden weil es ansonsten schlecht verdaulich ist.
    Gemüse gebe ich wenn von uns etwas entsprechendes übrig bleibt. Die Menge ziehe ich dann meistens beim Fleisch ab. :wink:
    Wie gesagt portioniere ich so "pi mal daumen" und da Karlo auch noch Trockenfutter bekommt mache ich mir über die Ausgewogenheit der Malzeiten nicht so einen Kopp. :wink:

  • Hallo, :hallo:
    danke für die Antworten.
    Ich hab mich mitlerweile auch schlau gelesen bei
    http://www.gesundehunde.com :gut:


    Dort steht, dass man bei einem HD Hund, oder wenn der Hund was mit
    den Knochen hat auf Getreide verzichten soll - d.h. Getreidefrei füttern.
    Da mein collie leichte HD hat, bekommt er na klar kein Getreide.


    Beim füttern von Gemüse, sollte es bei rohem Gemüse immer püriert
    sein, damit der Hund es besser verwerten kann.


    Ihr könnt ja mal auf die Seite gehen - ist echt interessant. :bindafür:


    LG
    Anke

  • Hallo,


    ich verstehe einfach nicht, dass bei Allergien immer wieder Nudeln empfohlen werden. Auch Nudeln bestehen aus Getreide (sprich aus allergieauslösenden Bestandteilen), Cornflakes werden aus Mais hergestellt. Auch nicht unbedingt das Wahre bei Allergien, müsste man erstmal individuell austesten. Da ist weißer Reis doch die bessere Wahl, oder nicht?


    Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "schnullerbacke"

    Da ist weißer Reis doch die bessere Wahl, oder nicht?


    Nicht nur weißer...! Da Reis nicht zum Getreide sondern zu den Großgräsern gehört ist er auch nicht so allergen wie Getreide!


    LG murmel

  • Zitat von "murmel"

    Da Reis nicht zum Getreide sondern zu den Großgräsern gehört...


    Jo, schon klar.


    Nur sind die Schalen von Naturprodukten wie z.B. Vollkornreis oder auch Hirse gerne mal mit (Schimmel-)Pilzsporen etc. behaftet und je nach Allergie wäre das Produkt mit Schale dann eben nicht zu empfehlen.


    Und: Da Reis zu den Süssgräsern zählt, ist eine Reaktion bei gleichzeitiger Pollenallergie (die auch bei Hunden vorkommen kann) gar nicht so selten.


    LG

ANZEIGE