Projekt Zweithund

  • Hallo ihr Lieben,




    Seit einer Weile wünsche ich mir einen Zweithund, unter anderem auch für unsere Ersthündin Inari, da sie sehr sozial ist, aber wir leider nicht viele mit ihr kompatible Hunde treffen.

    Ich selbst hätte gern etwas Sprizigeres, da Inari mehr so eine faule Prinzessin ist. Bäh Dreck, Apportel kannst du selbst holen, bäh Regen etc.. :upside_down_face:


    Nun werden wir in den nächsten Monaten endlich unseren Traum auszuwandern erfüllen: Mit unserem Bus, werden wir zu den Kanaren fahren und möchten dort ein Grundstück kaufen und eine Teilselbstversorgung anzustreben, mit Hilfe von Permakultur kombiniert mit Tierhaltung (Hühner, Gänse, Ziegen).


    Endlich wäre nun die passende Situation und auch Platz, einen Zweithund anzuschaffen.


    Nun ist aber Inari (ca 5, rumänischer Straßenmix, bissl Hüti/HSH) nicht unkompliziert mit anderen Hunden. Allerdings weil sie extrem devot ist und sich null durchsetzen kann. Oft muss ich aufdringliche Rüden/Hörtnixe vertreiben, weil sie selbst frech/übergriffiges Verhalten von Junghunden nicht geregelt bekommt. Wenn ein anderer Hund auch noch mobbt etc. ist sie natürlich total verschreckt. Im Haus widerrum ist sie eine Zicke und möchte nicht, dass ein anderen Hund an ihrem Bett auch nur vorbei geht, lässt sich aber, wie immer, von mir gut lenken.


    Also Inaris Verhalten indoors braucht etwas Management, aber nach 1-5 Ansagen, ist sie auch im Haus entspannt und sozial.


    Nun ist aber als Zweithund eine Rasse mir deutlich mehr Pfeffer im Hintern gewünscht. So etwa in die Richtung Perro Lobo Herreño, Pastor Garafiano, Majorero Canario oder sogar Richtung Dogo/Presa Canario. Denn es ist angedacht, dass der Zweithund als Verstärkung für Ianari beim Wachen agiert. Ihre Passion ist das Wachen und sie eignet sich, dadurch dass sie denn Himmel nach Raubvlögeln scannt, ideal als Hühnerwächter. Nur ist sie ob ihrer 15 kg, kein beindruckender Wachhund. Ideal wäre ein Gentlemen-Rüde, der sie nicht deckeln will, sondern als Backup agiert.



    So wäre es theoretisch sinnvoller einen erwachsenen Rüden zu suchen, um zu schauen, ob er vom Sozialverhalten zu Inari paasen würde. Das könnte jedoch ein langes Projekt darstellen, auf el Hierro oder la Gomera einen erwachsenen Hund dieser Rassen ohne "Schaden" und mit passenden Voraussetzungen zu finden :zipper_mouth_face:



    Die Einstellung der Meisten dort, ist wie auf dem spanischen Festland eher "handfest" und ursprünglich... Ich möchte aber einen charakterlich absolut sauberen Hund.

    Mit Inari habe ich lange gegen ihre Erfahrungen mit Misshandlungen und ihr fehlendes Grundveetrauen anarbeiten müssen, das möchte ich gleich danach nicht nochmal, insbesondere bei dem Kaliber Hund.



    Die andere Möglichkeit, wäre ein Welpe, bei dem ich von Anfang an lenken kann und sehr schlechte Erfahrungen verhindern kann. Allerdings kann man so auch nicht so viel über die spätere Kompatibilität der Hunde sagen. Denn dauerhaft trennen wäre eigentlich nicht geplant, da es am Ziel vorbei ist, auch einen stabilen Sozialkontakt für Inari zu schaffen. Wäre aber zeitweise, für beispielsweise einen überschäumenden Junghund, gut möglich.



    Ich weiß, dass sind einige Voraussetzungen, aber ich denke mit dem passenden (!) Hund, nicht unmöglich.



    Bei den Rassen bin ich nicht ganz sicher, ich könnte mich auf verschiedene Typem einstellen. Ich mag diese Allzeitbereit-Einstellung von Hütehunden und auch den hohen WTP. Nebst etwas hüten von den Tieren, würden mir noch zig andere Aufaben für einen Hütitüti einfallen. Von Eier sammeln, bis hin zu Trüffeln suchen (Wir planen Speisepilze zu kultivieren) und ich liebe es, mir mit Hunden etwas zu erarbeiten. Aber auch die erstmal im Vegleich etwas gechilltere, wenig fordernde Art von HSH gepaart mit dem unerschrockenen Nachdrücklichkeit und Präsenz fasziniert mich. Inarid bester Freund ist ist 70 kg Cane Corso und sie liebt die coole, souveräne Art.



    Nur weiß ich nicht so recht, was besser zu uns passen würde. Hat jemand vielleicht schon Erfahrungen mit den genannten Hunderassen gemacht?

    Gibt es Meinungen zur Frage Welpe vs erwachsener Rüde?

    Meinungen zur Sozialsierung mit meiner Angsthasenmaus? Ich hab kein Problem Ansagen zu machen, aber ich bin dann ja auch viel beschäftigt und kann nicht die ganze Zeit den Rüden zurechtweisen.

    Einen einem nervigen Junghund würde ich wie gesagt zeitweise trennen, bzw den Jungrocker ans Bein binden, damit er keinen Stress macht. Langfristig möchte ich aber, dass die 2 klarkommen. Ist das realistisch, bei Inaris sozialer Inkompetenz?


    Ich freue mich auch einen Austausch und ein paar Tipps.


    Lg Johanna

    • Neu

    Hi


    hast du hier Projekt Zweithund* schon mal geschaut? Dort wird jeder fündig!


      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


    • Okay, danke für den Hinweis.

      Damit der Hund dir Tiere nicht permanent hin und hertreibt?

      Wäre das bei einem ursprünglichen Allrounder wie Perro Lobo Herreno zutreffend? Diese Hirtenhunde sollen ja nicht permanent auf der Weide das Vieh piesacken, oder stelle ich mir das falsch vor?

    • Um den Hund auf dem Gelände machen zu lassen, wäre wahrscheinlich ein HSH praktischer. Nur bei dem Wunsch, einen Hund der auch Will to work hat, kömmte es hapern. Aber wahrscheinlich suche ich da die Eierlegendewollmilchsau. Ich dachte vielleicht passt am ehesten ein ursprünglicher Hirtenhund, welche ja von Haus aus eher Allrounder sind. Aber alles kann man selten haben.


      flying-paws Würdest du Welpe oder erwachsener Hund empfehlen?

    • Sozialverhalten mit anderen Hunden ist meiner Meinung zum Teil auch Erziehungssache. Bei manchen einfacher, bei manchen schwerer umzusetzen.


      Hier auf dem Grundstück/im Haus hat mein Hund aber keine ‚kleine Zicke‘ zu sein. Ich entscheide wer hier rein und rausgeht und gut. Auch können Junghunde sehr gut lernen Althunde in Frieden zu lassen. Im Zweifel muss man einen Daumen drauf haben. Mein Hund nervt keine anderen. Im Zweifel braucht es mal eine Erinnerung, dann ist gut.

      Meiner Meinung nach ist Sozialisierung von ängstlichen/unsicheren Hunden echt wichtig. Und zwar ohne zu viel ‚Gedöns‘. Sichere souveräne Hunde für den Anfang und dann kann man das ja steigern. Vielleicht hat ja ein Trainer in der Nähe einen passenden Hund für den Anfang.


      Für Tierschutzhund vs. Welpen. Ich hatte ein Mal einen Welpen, das reicht. Finde aber es gibt für jeden den passenden Tierschutzhund. Aber das muss man selber überlegen.


      Edit: das mit der ‚kleinen Zicke‘ meine ich nicht böse. Meiner Erfahrung nach haben Hundehalter die Probleme mit ihren Hunden so ausdrücken, oft keine klaren Regeln/Ansagen, die so ein Hund meiner Meinung nach oft braucht. Das muss auf dich gar nicht zutreffen. Deshalb habe ich’s deutlich geschrieben. Wenn es auf dich nicht passt, nimm es einfach neutral :smile:

    • Klar ist das Sozialverhalten auch Erziehungssache. Aber ich schrieb doch, dass sie sich gut lenken lässt? Wenn dein Hund nichtmal an das falsche Verhalten denkt, supi für dich (keine Ironie) :relieved_face:

      Inari braucht ein paar Mal die Erinnerungen, dass man auch an ihrem Bett vorbei gehen darf, wenn aufeinmal ein anderer Hund in ihrem Revier ist und damit hat es sich. Das halte ich für sehr unkompliziert.

      Das Hauptproblem ist, wie beschrieben, dass sie sich (fast) garnicht durchsetzen kann. D.h. ein anderen Hund, der regelmäßig Stress anfängt, geht gar nicht. Wie du schriebst, das heißt, ich bräuchte einen sauberen, souveränen Hund. Das ich da managen und erziehen muss, ist klar. Die Frage war eher, ob ich wohl erfahrungsgemäß eher bei einem Welpen mit nicht vorhersehbarem Charakter oder erwachsenem Hund mit unbekannter Vorgeschichte, aber erkennbarem Wesen klappt.

      • Neu

      Hallo


      schau mal hier: Projekt Zweithund* . Dort wird jeder fündig!


      Jetzt mitmachen!

      Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!