Nasodigitale Hyperkeratose

  • Meine 10 jährige Sheltie - Hündin (seit einem halben Jahr bei mir) hat nasodigitale Hyperkeratose. Ist noch nicht sehr ausgeprägt, wir kommen eigentlich gut zurecht. Baden, eincremen, regelmäßige Krallenpflege reichen zur Zeit noch aus. An zwei Pfotenballen hat sich ein leichter Grat gebildet, laut TÄ braucht er aber noch nicht entfernt werden. Sie läuft ungern über Steinchen /Schotter. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, bekommt sie Socken oder Schuhe an, die sie problemlos trägt.

    Meine Frage: Scully hat viel Pelz zwischen den Ballen. Soll ich die Haare entfernen, damit sich die Hornhaut beim Laufen vielleicht etwas mehr abnutzt oder soll ich sie wachsen lassen, damit sie die Pfoten schützen?

    Auch für jeden weiteren Tipp wären wir dankbar.

    LG Marina und Scully

  • Wenn der TA sagt es muss noch nichts gemacht werden, dann muss schon etwas gemacht werden.

    Ich weiße seit vielen Jahren alle TAs bei denen wir waren auf die Hyperkeratose meines Hundes hin und alle sagen Variationen von "Ist halt so" bis hin zu "Muss man (noch) nix machen". Was leider Unsinn ist, wie ich heute weiß. Denn schon die ersten Verhornungen sorgen für veränderten Gang und tun wohl auch weh.

    Schotter ging unserer schon als Welpe ungern, das war eigentlich das erste Warnzeichen.


    Mein Hund ist Kurzhaar, zum Haare schneiden kann ich also nichts sagen.

    Was ich empfehlen kann ist eine ganz normale elektrische Hornhautraspel für uns Menschen. Damit lässt sich auch der schmale Grat super entfernen, es tut nicht weh und ist auch nicht unangenehm.

    Sowas hier: https://www.dm.de/balea-elektr…erner-p4058172530487.html

    Bei meinem Hund muss ich inzwischen einmal die Woche ran, und da ich eben leider viel zu lange auf "Muss man nix machen" gehört habe ist es richtig heftig bei ihm und es wächst super schnell, ich erhalte mit dem wöchentlichen Schleifen einen Zustand der tragbar ist, aber noch nicht ideal. Verpasse ich ein Schleifen, zB aus Krankheitsgründen, dauert es ne Weile um wieder auf den tragbaren Status zurückzukommen. Wenn ich früher gewusst hätte was ich heute weiß...

  • Aoleon

    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Der TA von Scully's Vorbesitzerin hat noch nicht mal festgestellt, was sie hat.

    Die Hornhautraspel werde ich mir auf jeden Fall holen. Bisher habe ich nur gelesen, man könne diesen Rand abschneiden oder abknipsen, aber das habe ich mir nicht zugetraut. Mit der Raspel kann ich es mir schon eher vorstellen.

    Krallen zwicken wir etwa alle 2 Wochen ab, käme dann vielleicht mit dem Raspeln auch hin. Vielen Dank nochmal!

    LG

  • Schneiden ginge zwar, aber würde ich auch nie machen. Nicht wenn es so gering ist, da hätte ich zuviel Angst das ich dem Hund weh tue.

    Die Raspel ist echt praktisch, vermutlich musst du dann nur mit den Haaren an/in der Pfote aufpassen. Bei meinen Kurzhaarhunden ist das ja kein Problem.

  • Ich werde die Haare zwischen den Ballen ausschneiden. Dann habe ich kein Problem beim Raspeln.

    Ich hab auch noch gar nicht an den Winter gedacht. Mit dem Pelz an den Pfoten werden sich wohl, wie früher bei meinen Spitzen, Schnee- und Eisklumpen bilden. Okay, ist entschieden: Pelz ausschneiden!

    Danke nochmal LG

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!