Zweifache entwurmen sinnvoll?

  • ANZEIGE

    Täglich grüßt das Murmeltier...


    Sind momentan im Urlaub auf Rügen und haben heute Früh festgestellt, dass Kira Würmer im Kot hat. Die letzte Entwurmung ist ca. 1 1/2 Monate her. Damals wurde durch eine Kotuntersuchung der Befall festgestellt und es gab eine Tablette.


    Also heute den nächsten Tierarzt gesucht, Problem geschildert und zwei Tabletten abgeholt.

    Die Tierärztin vermutet, dass die einfach Entwurmung vom letzten Mal nicht ausreichend gewesen ist und wir sollen nach der heutigen Tablette 10 Tage warten und die nächste geben.


    Ich bin von ausgegangen, dass eine einfache Entwurmung reicht bei Wurmbefall (nicht Giardien). Sind schon eine Weile dabei den Darm aufzubauen, da möchte ich jede Entwurmung o.ä. vermeiden so lange nicht nötig.

  • wir sollen nach der heutigen Tablette 10 Tage warten und die nächste geben.

    Dann mach das auch genau so.


    Die erste Entwurmungstablette killt die heute vorhandenen Würmer, aber die zweite sollte dann auch die nachwachsenden erledigen, die erst danach aus den Eiern schlüpfen.


    Je nach gegebenem Medikament gehört auch eine unterschiedliche Vergabestrategie dazu, außerdem macht es einen Unterschied, ob die Entwurmung vorbeugend vorgenommen wird oder ob ein massiver Befall bekämpft werden soll - wenn Würmer im Kot sichtbar sind, ist letzteres der Fall.


    Dagmar & Cara

  • Würmer machen halt hinsichtlich Darmgesundheit definitiv den beudetend größeren Schaden als Entwurmungen.


    Also ja: handel nach Angabe des Tierarztes.

  • ANZEIGE
  • Naja, der Hund kann sich natürlich täglich neu mit Würmen anstecken, insofern ist das ein Thema, das man mitunter „lebenslänglich“ hat und mitnichten irgendwann „durch“ ist. Leider. :lepra:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das ist klar, war auch zuerst meine Vermutung. Die TÄ ist allerdings der Meinung, dass es immer noch die Würmer von vor 1 1/2 Monaten sind. Darauf bezog sich die Frage.

  • Die Tabletten helfen nur bei den Parasiten, die zum Zeitpunkt der Tablettengabe im Organismus sind. Eine Prophylaxe gibt es da nicht.

    Ganz allgemein gesprochen: Hast du über die Möglichkeit nachgedacht, statt des "blinden" Entwurmens in dreimonatigen Abständen eine Kotprobe abzugeben und nur bei Bedarf zu Entwurmen?

    Ich habe das bei meiner verstorbenen Hündin so gehalten und mache es bei dem jetzigen Hund genauso.

  • Das ist klar, war auch zuerst meine Vermutung. Die TÄ ist allerdings der Meinung, dass es immer noch die Würmer von vor 1 1/2 Monaten sind. Darauf bezog sich die Frage.

    Ja, aber so ein Wurm macht ja einen Entwicklungszyklus durch. Sprich: da befinden sich alle möglichen Entwicklungsstadien im Hund. Die meisten davon tötest du mit einer Wurmkur ab, nicht aber die Eier.

    Deshalb musst du in einem bestimmten zeitlichen Abstand zur ersten Wurmpille eine zweite einwerfen, mit der du die aus den Eiern geschlüpften abtötest, bevor die sich weiter vermehren.


    (Korrigiert mich, wenn ich Quatsch erzähle.)


    Edit: deshalb kann man übrigens auch nicht prophylaktisch entwurmen. Man kann nur abtöten, was auch schon im Hund ist.

  • Hast du über die Möglichkeit nachgedacht, statt des "blinden" Entwurmens in dreimonatigen Abständen eine Kotprobe abzugeben und nur bei Bedarf zu Entwurmen?

    Blind entwurmen gibts hier nicht. Wie gesagt, sind schon länger dran den Darm wieder aufzubauen, da vermeide ich jede Entwurmung und/oder Antibiotika.

    Daher auch die Frage zwecks der zweifachen Entwurmung.

    Bin davon ausgegangen, dass eine Tablette alles abtötet. Da dem nicht so ist, bekommt sie die zweite Tablette natürlich noch.


    Der letzte Befall wurde durch eine Kotuntersuchung festgestellt. Abgegeben hatten wir diese aber auch nur aufgrund von weichem Kot über mehrere Tage. Mal schauen wie wir das weiter handhaben. Ob nur bei Verdacht wenn wir etwas feststellen sollten oder regelmäßig.


    Wie lange findet man denn noch Würmer im Kot nach der Entwurmung? Werden die mit den nächsten ein bis zweimal Kot absetzen komplett ausgeschieden?

  • Da offenbar in deiner Umgebung ein gewisser Druck bezüglich Würmern herrscht, ist eine regelmäßige Kotuntersuchung auch ohne äußeren Anlass absolut sinnvoll.


    Dagmar & Cara

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!