Enzyme bei chronischer Pankreatitis ?

  • ANZEIGE

    Trixie hat IBD (per Ausschlussdiagnose), chronische Pankreatitis und zahlreiche Allergien. Das alles hat sich nach und nach in den letzten 2 Jahren herausgestellt.

    Es ist also nicht einfach sie zu ernähren, vor allem verträgt sie keinerlei Kohlenhydrate (auch kein Reis, Hirse, Kartoffel, Süßkartoffel, Buchweizen, Amaranth).

    So wird sie nur von Fleisch und Gemüse ernährt. Jetzt hat sie Chlostridien und da soll man ja nicht so viel Fleisch füttern. Aus diesem Grund habe ich jetzt einmal Quinoaflocken ausprobiert und diese verträgt sie. Jetzt habe ich dies einmal zum Anlass genommen um mir einen professionellen Futterplan erstellen zu lassen. Gewählt habe ich auf Empfehlung eine TÄ die sich auf Ernährungsberatung spezialisiert hat und sich gut mit der Thematik Pankreas auskennt. Jetzt hatte ich gerade ein sehr langes und ausführliches Gespräch mit ihr und sie rät mir dringend Enzyme zuzufüttern, weil sie aufgrund der Problematik, die ich ihr geschildert habe und ihrer Blutbilder ziemlich sicher ist, dass durch die Schübe zu viele Pankreaszellen zerstört wurden und sie dadurch Probleme hat Fett und Kohlehydrate zu verdauen.

    Jetzt ist aber die TÄ meines Vertrauens total gegen Enzyme bei einer Pankreatitis, sie ist der Meinung, das wäre kontraproduktiv, weil sich die Bauchspeicheldrüse dadurch anfangen würde sich zu verdauen. Auch sie kennt sich sehr gut mit der Thematik Pankreas aus.

    Die Ernährungsberaterin (auch TÄ) hat mir erklärt, dass dies ein Irrglaube sei und dass die Enzyme nur im Darm bleiben und bei der Verdauung unterstützen.

    Fakt ist, dass sie zu viel Fleisch bekommt und wir umstellen müssen.

    Jetzt bin ich total verunsichert, soll ich ihr die Enzyme geben ? Ich möchte das natürlich nicht an meiner TÄ vorbei machen, weiß aber, dass sie das vehement ablehnt.

    Ich weiß echt nicht was ich machen soll.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Welche Ernährungsberatung ist es denn? Wenn das eine der wenigen renommierten Adressen ist, würde ich denen in Ernährungsfragen vertrauen.

  • ANZEIGE
  • Hm, die kenne ich nicht, aber vielleicht ja sonst jemand hier.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Jetzt ist aber die TÄ meines Vertrauens total gegen Enzyme bei einer Pankreatitis, sie ist der Meinung, das wäre kontraproduktiv, weil sich die Bauchspeicheldrüse dadurch anfangen würde sich zu verdauen

    nur als Verständnisfrage: warum sollte sich die Bauchspeicheldrüse dann bei einer Pankreatitis selbst verdauen, bei einer Pankreasinsuffizienz aber nicht? Mein Pon hatte Insuffizienz, da wäre ohne Enzyme gar nichts mehr gegangen

    Kleine Lady blonder Prinz


    "Der Hundezucht wohnt ein immerwährender Widerspruch inne: Während die Tierheime mit Hunden überfüllt sind, wird immer weiter produziert, eine Produktion auf Überschuß" (Reportage: Modehunde)

  • r als Verständnisfrage: warum sollte sich die Bauchspeicheldrüse dann bei einer Pankreatitis selbst verdauen, bei einer Pankreasinsuffizienz aber nicht? Mein Pon hatte Insuffizienz, da wäre ohne Enzyme gar nichts mehr gegangen

    Bei einer Pankreatitis wird die Ausscheidung der Enyzme wohl vermindert, deswegen bleiben die Enzyme länger in den Pankreaszellen und werden in den Zellen aktiviert und die Bauchspeicheldrüse beginnt sich selbst zu verdauen und meine TÄ meint, wenn man Enzyme zugibt dann beschleunigen diese den Vorgang der Selbstverdauung.

    Bei einer Insuffizienz werden zu wenig Enzyme gebildet, deswegen muss man Enzyme dazugeben.

  • Mein Hund hat vermutlich auch IBD (nicht per Biopsie gesichert) und bekommt nun seit einem halben Jahr Enzyme. Seitdem geht es ihm gut. Kein Schub mehr und es gehen wieder fast alle Futtermittel. Ich kenne es auch nur so, dass während einer Pankreatitis Enzyme gegeben werden, das steht sogar auf der Packung der Enzyme. Warum sollten die Enzyme schlechter aus der BSD kommen, wenn Enzyme gegeben werden? So viel ich weiss gibt es da keinen direkten Rückkopplungsmechanismus. Was zu viel ist an Enzymen wird mit dem Kot ausgeschieden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!