Schulhund in B-W

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie es in Baden-Württemberg abläuft, wenn eine Lehrkraft einen Schulhund einführen möchte.

    Gibt es hierzu Erfahrungen? Was waren eure persönlichen Hürden?


    Hintergrund ist der, dass mein Lebensgefährte Lehrer ist und wir seit einem 3/4-Jahr eine Hündin (Minja, 3 Jahre, Mix aus Cocker Spaniel, DSH, Deutsch Kurzhaar, Mittelschnauzer und noch ein paar Rassen) aus dem Tierschutz haben.

    Da ja zahlreiche Studien belegen, dass Hunde das Klima und die Konzentration fördern können, würde sich dies natürlich anbieten.


    Außerdem frage ich mich, wie man am besten herausfindet, ob der Hund für solch eine "Tätigkeit" geeignet ist. Wir wollen das ganze nur in Betracht ziehen, wenn es Minja nicht schadet oder sie zu sehr stresst.

    Unsere Voraussetzung wäre natürlich, dass wir mit ihr an einer Prüfung zum Besuchshund (und natürlich intensives Training davor) teilnehmen. Falls das schon nicht klappt, wäre das Thema sowieso vom Tisch.

    Von der Art her ist Mina sehr ruhig. Sie spielt nicht gerne, kuschelt dafür aber umso mehr. Ein Energiebündel ist sie ebenfalls nicht: ihre Hobbies sind fressen und schlafen :D

    Menschen gegenüber ist sie freundlich (bis auf ein paar sehr kleine Ausnahmen: Sie mag keine alten Männer, die Sonnenbrillen o.ä. tragen, die werden dann auch mal angeknurrt, was natürlich gemaßregelt wird).

    Kinder gibt es leider im Bekanntenkreis nicht wirklich, durch die man mal die Reizschwelle etwas testen könnte. Allerdings macht ihr Kindergeschrei inzwischen nichts mehr aus, was anfangs anders war.


    Vielen Dank vorab!


    Viele Grüße

    Minjas Frauchen

    • Neu

    Hallo,


    schau mal hier: Schulhund in B-W* . Dort wird jeder fündig!

    • ANZEIGE
    • Hallo nochmal,


      ein paar Tipps habe ich dir auf jeden Fall. :)


      Tipp 1: Was die Ausbildung betrifft, würde ich von kommerziellen Anbietern abraten. Das sind im Endeffekt mehr oder minder Hundeschulen, die auch ein finanzielles Interesse verfolgen. Heißt: Die Ausbildung ist sehr teuer. Und sie versuchen die Kunden natürlich dauerhaft zu binden. Ich würde dir tatsächlich empfehlen, eine Besuchshunde-Ausbildung bei einer HiOrg zu machen. DRK, Malteser, ASB, etc. Wo in BaWü bist du denn? Vielleicht kann ich dir was empfehlen.


      Tipp 2: Um einen Schulhund in der Schule einzuführen, brauchst du ausschließlich die Erlaubnis der Schulleitung. Das muss durch keine GLK, durch keine Schulkonferenz, nix. Auch wenn du im Internet teilweise Anderes liest. Mein ehemaliger Schulleiter hat sich damals an oberster Stelle (KuMi) erkundigt und das war die Auskunft. Ich würde dir auch dringend davon abraten, das quasi zur Legitimation durch irgendwelche Gremien schleusen zu wollen. Ich würde gucken, dass ich mir die volle Unterstützung der Schulleitung sichere. Und zwar nicht als Bitte formuliert, sondern als Angebot. Das ist eine wahnsinnig große Aufgabe. Die Ausbildung kannst du mit drei Jahren veranschlagen. Es ist erwiesen, was Schulhunde bewirken. Das ist ein ganz klasse Angebot, dass du der Schule machst! (Ohne die volle Unterstützung der Schulleitung würde ich davon absehen weil du dann Gefahr läufst, dass das Projekt sehr schnell gecancelt wird und du unter Umständen dann ein, zwei oder gar drei Jahre aufwändige Ausbildung umsonst gemacht hast.)


      Tipp 3: Zur Eignung des Hundes. Wenn du die Ausbildung bei einer HiOrg machst, wird es einen Eignungstest geben. Da geht es vor allem um Alltagstauglichkeit, Umweltsicherheit und Menschenfreundlichkeit. Sollte dein Hund sich gar nicht eignen, wird man da denke ich auch so fair sein und dir das sagen, bevor du dich irgendwie fest verpflichtest.

      Tipp 4: Das Wichtigste ist, genau zu beobachten, wie es deinem Hund mit der Aufgabe geht. Hat er Stress? Ist es ihm zu viel? Hat er Spaß an der Aufgabe? Und im Zweifel muss man dann auch die Reißleine ziehen können. Bei Newton ging es dieses Schuljahr sehr lange bis er sich wieder eingewöhnt hatte. Die Sommerferien sind lang. Außerdem kann ich ihn im Juni/Juli wegen der Hitze immer seltener mitnehmen, d.h. er hat eigentlich gute drei Monate Pause. Falls er das kommende Schuljahr erneut solche Anlaufschwierigkeiten hat, werde ich ihn vermutlich in Rente schicken. Wäre schade, weil er jetzt erst sechs Jahre alt wird im April. Aber im Endeffekt ist es mein Hund und da steht sein Wohlergehen auf jeden Fall im Vordergrund.


      So, das waren jetzt denke ich die wichtigsten Dinge. Wenn du weitere Fragen hast, frag gerne.


      Gute Nacht. :)

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



      Anzeige
    • RafiLe1985 Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort! Das hilft auf jeden Fall sehr weiter.


      Ich würde dir tatsächlich empfehlen, eine Besuchshunde-Ausbildung bei einer HiOrg zu machen. DRK, Malteser, ASB, etc. Wo in BaWü bist du denn? Vielleicht kann ich dir was empfehlen.

      Ich habe mal nachgeschaut: Bei uns in der Nähe gibt es tatsächlich eine Besuchshunde-Ausbildung von den Maltesern. Da werde ich mal anfragen.


      Bin mal sehr auf die Antwort gespannt :)

    Jetzt mitmachen!

    Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!