ANZEIGE
Avatar

Leichte Zugarbeit mit Schäferrüden

  • ANZEIGE

    Hallo :)


    Ich schon wider!


    Mir wurde geraten zum muskulären Aufbau, spezifisch der Hinterhand meinesw 15-18 Monate alten Schäferrüdens leichte Zugarbeit zu verrichten.(64cm, 34.6kg) Wir kommen eigentlich aus der Schutz-sparte und die Materie ist neu. Versteht mich bitte nicht falsch, mein Aik soll NICHT mich ziehen! :tropf: Sonder vielleicht einen Pneu oder irgend etwas in der Art, damit der Muskelaufbau gefördert wird und er Kraft auf die HH aufnehmen muss.


    Habt ihr da Tips? Was ist da besonders geeignet? In welche Gewichtsklasse sollte sich das ganze befinden? WIe ich es aufbaue, habe ich schon nachlesen können. Ich weiss nur nicht, in welcher Gewichtsklasse ich mich befinden sollte. Spontan hätte ich die Befehle "heja" (zug aufnehmen) und "ho" (bremsen) aufgebaut und ihn dabei geführt, weshalb links/rechts erübrigt, dann wohl einen alten AUtoreifen geschnappt, Geschirr dran und zuerst auf gerader Strecke kurz geübt und dass dann weiter aufgebaut bis iwann mit Steigung etc. Wie sehen das die Profis hier so? Ist das sinnvoll oder stumpfsinn? Ich will ihm ja nicht schaden! Wie sieht das mit dem Geschirr aus? Er hat ein massgefertigtes Vollederhetzgeschirr aus der Beissarbeit, mit Filz dick unterlegt. Kann ich das dafür verwenden. Mir ist klar, dass das nicht optimal ist bei sehr schwerer Arbeit, wie sieht es aber bei der vorgeschlagenen Gewichtsklasse aus? Oder ab wo muss ich was beachten? :ka:


    Bitte steinigt mich nicht für meine unwissenheit. Aber bevor ich einen Blödsinn mache, frage ich lieber mal ausführlich in die Runde :ugly:


    Liebe Grüsse und danke!

  • ANZEIGE
  • Erstmal: Autoreifen ziehen ist schwere Arbeit! Cati stand fast heulend vor dem Reifen und hat den kein Stück bewegt.


    Dann: Dein Hetzgeschirr ist vermutlich ein Kurzgeschirr? Überleg mal, von wo der Zugpunkt kommt, wenn du einen auf dem Boden liegenden Reifen ziehen lässt, und ob das irgendwie ergonomisch mit dem Geschirr vereinbar ist?
    Nee, ist es nicht, oder? ;)


    Sinnvoller wäre es da, wenn der Hund eben doch dich zieht. Ein Geschirr, das den Zug vernünftig auf den Hund verteilt und die Schultern frei läßt (und passt!) plus elastische Leine und (Hüft!-)Gürtel für dich ist die Ausrüstung.
    Die ersten paar Mal geht das auch mit dem Hetzgeschirr, auf Dauer macht ein spezielles Geschirr aber absolut Sinn ;)

  • Wer hat dir das denn geraten?
    Ist der Hund gesund?


    Wie @rinski schrieb ist ein Autoreifen sehr schwere Arbeit und der Zugpunkt alles andere als gesund.


    Ich muss sagen, ich halte nichts von ‚halber Sache‘ bei Zughundesport. Das ist wie mit den meisten anderen Sportarten. Entweder ganz (richtig) oder gar nicht.


    Das heißt für mich richtiger Zubehör (also auch ein richtiges, ordentliches, passendes Geschirr) und eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Belesen, optimaler Weise einen Kurs oder oder...


    Sorry, aber das ist so ein bisschen wie ‚ich möchte nur, dass mein Hund ab und zu in Ärmel beißt, ich habe noch ein Schal, den Wickel ich mir um den Arm und sage ‚go‘. Sehr überspitzt und nicht böse gemeint. Nur um es etwas zu verdeutlichen.

  • ANZEIGE
  • Hetzgeschirre sind Hetzgeschirre! Die kann man zwar auch zum Gassi gehen nehmen, fuer mehr aber nicht unbedingt. Zum ziehen gibt es entsprechende Geschirre ;) Je nachdem was er ziehen soll.
    Muskelaufbau an der Hinterhand geht schon auch ueber Zugarbeit, aber das waer jetzt nicht mein Weg. Ich wuerd eher Richtung schwimmen, evtl. Therabaender etc. gehen und dafuer wuerd ich nen gescheiten Physiotherapeuten fuer Hunde drauf schauen und nen Plan erstellen lassen.

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE