ANZEIGE
Avatar

Kreuzbandriß

  • ANZEIGE

    Hallo,


    meine 3j. Hovawart Hündin wurde vor 8 Wochen wegen ihres Kreuzbandrißes nach der TPLO operiert . Wer hat Erfahrungen mit dieser OP Methode gemacht? Kann der Hund mal wieder wie früher toben und spielen oder sollte man nun immer ein wenig vorsichtig bleiben.


    Viele Grüße
    Gesa

  • ANZEIGE
  • Hallo Gesa,


    mein Gismo wurde letztes Jahr im Juni operiert.


    Im Dezember kam die Platte wieder raus, dann hab ich ihn noch
    von einer Physiotherapeutin behandeln lassen und mitlerweile ist
    er wieder top fit.


    Er macht jetzt schon zeit 4 Monaten wieder Agility ohne nochmal
    Probleme gezeigt zu haben.
    Allerdings hab ich schon etwas angst um das gesunde Bein,
    denn lt. meinem TA spiel bei sowas auch immer eine Bänderschäche
    eine Rolle.


    Ich wünsch deinem Hund noch gute besserung,
    grüße Christine

  • hallöchen gesa,


    ich arbeite als hundephysiotherapeutin und behandle ca. zu 75% hunde mit kreuzbandrissen.
    ich würde sagen, dass es zwar eine sache der individualität des einzelnen hundes ist und es natürlich auf den grad der schädigung ( z.b. meniskus betroffen oder nicht) ankommt.
    im grossen und ganzen kann ich dich aber beruhigen.
    je nach schädigung ist es wohl eher eine frage der zeit, wann der hund wieder ziemlich gut hergestellt ist. und natürlich der konsequenz des besitzers.
    ich kann dir nur raten, dich wirklich streng an den leinenzwang zu halten und dir vielleicht empfehlen, dich in der nähe nach einer physioth. umzuschauen, falls noch immer eine mittel- hochgradige lahmheit besteht.
    alles in allem bleibt dieses knie aber vermutlich für lange zeit die "achillesferse" deines hundes.
    also, ruhig langsam angehen lassen... :-)
    ganz viel erfolg weiterhin und lieben gruß,
    barbara & rudel

    Das zärtlichste auf der Welt ist ein nasser Hund...

  • ANZEIGE
  • Jetzt muss ich zu dem Thema mal was ganz blödes fragen. Ist es normal, dass bei einem Kreuzbandriss der Hund eine Platte ins Bein bekommt? Ich frag nur deshalb, weil ich misstrauisch meinem TA gegenüber bin. Er hat unseren Hund am Oberschenkelhalskopf operiert, was aber überhaupt keine Besserung brachte. Der Hund hüpfte weiter auf 3 Beinen. Als wir wieder mal zu einer "Nachuntersuchung" waren, wo er geröngt wurde, weil es ja nicht besser mit ihr wurde, erzählte mir der TA, dass da ja noch ein Kreuzbandriss wäre. Wie sollte sie sich den aber in den Wochen, wo sie eh fast net laufen konnte, denn zugezogen haben. Aber naja. Man ist ja doof und glaubt dem TA das dann auch. Man will ja, dass der arme Liebling nicht mehr leiden muss. Also...... noch ne OP wegen dem Kreuzbandriss. Als wir sie abholten, meinte er so ganz lapidar, dass er die Stelle am Oberschenkelhalskopf auch ncoh mal aufgemacht hat, weil er da noch einen kleinen "Zacken" abschleifen mußte. Also meiner Meinung nach hat er auf den Röntgenbildern gesehen, dass was schief gelaufen ist und hat sie unter dem Vorwand einen Kreuzbandriss zu haben noch mal operiert. Nur von einer PLATTE, die wieder raus muss, weiß ich gar nichts. Ich muss noch dazu sagen, dass auch die 2. OP nicht viel gebracht hat. Irgendwie kam ich dann dahinger, dass sie mit Antibiotika anscheinend schmerzfrei ist und auch auf 4 Pfoten wetzen kann. Da drauf mußte ich den TA aber erst mal ansprechen. Er meinte nur: Na, wenn Sie meinen, dass das was bringt, dann bitteschön, dann kriegen sie die von mir. Nach 3 Tagen war mein Hündchen fast wieder fit. Es handelt sich also um eine Entzündung. Da hätten wir uns x Röntgenbilder sparen können (vom Geld ganz zu schweigen). Manchmal, wenn sie eine blöde Bewegung macht, wo sie sich dabei weh tut an ihrem kranken Bein und wieder hinkt geb ich ihr Antibiotika (höchstens 2 Tage) und schon springt sie wieder. Aber der Ober-Ober-Ober - Hammer war ja, was sich ein anderer TA geleistet hat mit uns. Als wir noch nicht auf den Antibiotika-Trick gekommen sind, wollte ich mal eine Meinung eines anderen TA hören. Der hat dann geröntgt und hat mir mitgeteilt, dass der Hund nur noch so ca. 6 Monate zu leben habe, da er Knochenkrebs habe. Die rechte Seite der Hüfte hätte sich schon so weit aufgelöst, dass man sie auf dem Röntgenbild schon fast gar nicht mehr erkennen könne. Ich muss dazu sagen, ich bin psychisch nicht ganz gesund. Ich kann keinem sagen, wie mich dieses "Urteil" runtergerissen hat. Mein Hund stirbt und ich kann nichts tun und muss sozusagen WARTEN bis es passiert. Bin natürlich gleich zum ersten TA zurück und hab ihn gefragt, ob es viell. sein kann, dass er mir die WAhrheit nicht sagen wollte mit Krebs und so, weil er ja weiß, wie ich an meinem Hund hänge. Der fiel aus allen Wolken. Vonwegen das gäbe es nicht, da könnte er ja gar nicht mehr laufen und außerdem hätte er das ja wohl gesehen beim letzten Röntgen wäre ja noch alles da gewesen (bis auf das,was er rausoperiert hat). Na gut..... noch mal röntgen. Und siehe da........ sie hatte überhaupt keinen Krebs. Ich bereue heute noch zutiefst diesem blöden TA seine Rechnung gleich in der Praxis bezahlt zu haben. Sonst hätte der keinen Cent von mir gesehen.Der weiß ja gar nicht, was er mir angetan hat. Ihm wäre es ja noch am liebsten gewesen, wenn er den Hund hätte gleich einschläfern lassen können. Aber da hab ich mich GOTT SEI DANK nicht drauf eingelassen, weil mein Freund, der diesen Hund auch abgöttisch lieb hat, ja auch noch die Chance haben sollte sie noch mal zu sehen. Im Leben werde ich mich nie mehr auf nur eine Meinung eines TA verlassen.............

  • Hallo Andrea,


    was ist das denn für eine Geschichte ???



    Mit der Platte, das kommt darauf an was für eine Kreuzband-OP bei deinem Hund gemacht wurde.
    Bei der TPLO wird der Knochen durchtrennt und die Stellung des Knies verändert, ansonsten kann man auch einfach eine Kreuzbandplastik machen (wie beim Menschen).
    Hat dei TA dir nicht erklärt was er macht :nein:


    Ich kann Dir nur raten, such Dir einen wirklichen Spezialisten,
    und lass deinen Hund gründlichst untersuchen !!!!!


    Ständiges Antiniotika ist nicht wirklich gut für deinen Hund, es ist wahrscheinlich nur eine frage der zeit bis der Darm das nicht mehr mitmacht.


    Grüß Christine

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Christine,


    nein, nein. Keine Angst. So oft kommt das mit dem Antibiotika ja nicht vor. Dieses Jahr bis jetzt nur 1x. IVielelicht habe ich mich da bloß ein bischen blöd ausgedrückt. ch habe auch schon andere TA s befragt, die sagen aber alle das gleiche, dass der Hund mit seiner Behinderung halt leben muss. Eigentlich ist es ja gar keine Behinderung für ihn. Er ist ja genau so fit wie meine anderen Hunde auch. Erklärt hat er mir die OP vielleicht..... Ich weiß, es ist blöd, aber ich war so fertig mit den Nerven..... Ich hab irgendwie gar nichts mehr mitgekriegt. Als ich hörte, dass sie schon wieder operiert werden muß, wars mal wieder aus bei mir.



    Gruß Andrea

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE