Avatar

Zahnsanierung steht an... Rückzieher?!

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Foris!


    Mein kleiner Rüde (2,5 Jahre alt) hat leider total schlechte Zähne.
    Die Reißzähne sehen richtig übel aus und das Zahnfleisch ist auch total gerötet und entzündet.


    Das ist auch schon seit einigen Monaten so und die Tierärztin sagt mir das schon lange aber ich hab einfach so eine Angst vor der Narkose...


    Jetzt haben wir am Donnerstag um 9 Uhr einen Termin und ich war auch fest entschlossen, da hin zu gehen aber ich habe doch wieder Zweifel...


    Er würde eine Inhalationsnarkose bekommen, die ist ja zumindest sicherer als die Injektionsnarkose...


    Aber ich habe halt trotzdem Angst dass er nicht mehr aufwacht...:(


    Die Zähne müssen ja dennoch gemacht werden...!


    Könnt ihr mir irgendwie meine Angst nehmen oder zumindest Fakten geben?
    Sind auch schon Hunde während einer Inhalationsnarkose verstorben?


    Mein Süßer wiegt nur 3,3 Kilo...


    Ich hab so Angst dass was passiert, will aber auch dass seine Zähne wieder in Ordnung kommen... :(


    Grüße, Favole

  • ANZEIGE
  • Kann man da nicht erst recht den Zahnschmelz beschädigen?
    Ich traue mich das nicht wirklich.
    Außerdem hat mein Kleiner ja Schmerzen an den entzündeten Stellen... :/

  • ANZEIGE
  • Na, wenn der schon richtig Schmerzen hat, dann muss er wohl einmal in Narkose. Danach halt Zähneputzen :) Die Gefahr von Herz und Nierenleiden zu umgehen wäre mir die Narkose jedenfalls wert :P

  • Falls Dir das ein Trost ist (wegen des geringen Gewichts):
    Auch Meerschweinchen, Hamster und Ratten haben schon Narkosen überlebt - und die sind wesentlich leichter!!!
    Die Tierärzte wissen, was sie tun - ist ja nicht ihr erstes Mal... Aber Deins, deswegen verstehe ich Dich, aber es muss ja nun mal sein?!
    L. G.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Eine Wahl hast du nicht wirklich, wenn die Zähne so schlecht sind. Das kann ja nicht so bleiben. Also Augen zu und durch. Mein Kater hat es auch gut überstanden und er hat eine ähnliche Gewichtsklasse wie dein kleiner Hund.

  • Danke euch...


    Ja, ich denke auch immer dass kleinere Tierchen das auch schon überlebt haben.
    Und mein Hund hat mit etwa 10 Monaten auch schon mal eine Inhalationsnarkose bekommen weil ihm 4 seiner Milchzähne nicht ausgefallen sind.
    Davor habe ich mich auch extrem verrückt gemacht und wurde sogar im Warteraum vom Tierarzt bewusstlos als ich meinen Kleinen zurück bekam...


    Vielleicht hab ich auch Angst davor, die Kontrolle wieder so krass zu verlieren...


    Jedenfalls habe ich meinen Hund ja jetzt schon viel länger als damals und es wäre damals schon so schlimm gewesen, ihn zu verlieren.
    Wenn ich ihn jetzt verlieren würde... darüber möchte ich nicht mal nachdenken...


    Wie sicher ist denn die Inhalationsnarkose überhaupt?
    Könnt ihr mir dazu mehr sagen?


    Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, oder?!


    Die Zähne sind wohl leider so mies... das muss gemacht werden... :((


    Grüße, Favole

  • Wenn er schon einmal in Narkose war und das problemlos verlief, dann weißt du ja schon, dass dein Hund allgemein kein Problem mit Narkosen hat. ;)

  • Gib Dir einen Ruck ... schlechte Zähne und entzündetes Zahnfleisch sind nicht nur ungesund, sondern das Tier hat auch ständig Schmerzen.


    Wenn alles gemacht ist, schau, dass Dein Hund regelmäßig, am besten täglich, was leckeres zu Kauen hat, ob das ein großer Brocken Fleisch ist oder Rinderkopfhaut u.ä. - das ist die natürlichste Zahnbürste und stärkt das Zahnfleisch.


    Gehört er zu den Tieren, die zu Zahnproblemen neigen, kannst Du zusätzlich mit einem Zahnpflegegel vor dem Schlafengehen, die Maulbakterien reduzieren - dann bilden sich nicht so schnell Entzündungen. Einfach entsprechende Menge ins Maul geben, verteilt sich von selbst.

  • PS: Klar, eine Narkose ist immer ein gewisses Risiko, aber es kommt sehr sehr selten vor, dass da was passiert und dann meist auch bei sehr jungen oder alten Tieren. Lass Dir doch alles genau von Deinem Tierarzt erklären, so weit ich weiß, ist gerade die Inhalationsnarkose doch sehr schonend.


    Ich verwende dieses Gel seit vielen Jahren bei meinen Rassekatzen - viele neigen leider auch sehr zu Zahnproblemen und müssten eigentlich jedes Jahr entsprechend behandelt werden. So kann ich den Abstand der Zahnsanierungen um drei, vier Jahre verzögern.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!